Leicht­bier wur­de ver­mut­lich schon vor 13.000 Jah­ren im Na­hen Os­ten ge­braut

Kurier (Samstag) - - LEBENSART -

Is­ra­el. Archäo­lo­gen ha­ben süd­lich von Hai­fa die ver­mut­lich äl­tes­te Braue­rei der Welt ent­deckt. Bei Aus­gra­bun­gen in der Höh­le von Rake­fet fan­den sie Hin­wei­se auf ei­ne rund 13.000 Jah­re al­te Pro­duk­ti­ons­stät­te für Al­ko­hol. Die For­scher um Da­ni Na­del von der Uni Hai­fa ge­hen da­von aus, dass dort ein Bier­ähn­li­ches Ge­tränk pro­du­ziert wur­de, das bei Fes­ten ge­reicht wur­de.

Der Fund­ort dien­te in der Kul­tur des Natu­fi­en 12.500 bis 10.000 vor Chris­tus als Gr­ab­stät­te. Die Men­schen be­gru­ben dort ei­ni­ge To­te auf ei­ner von Blu­men und Pflan­zen be­deck­ten Platt­form. Zu­dem stell­ten sie ei­ne Flüs­sig­keit her, die „an Sup­pe er­in­nert, tat­säch­lich aber ein al­ko­ho­li­sches Ge­tränk war“. Al­ko­hol­ge­halt: deut­lich ge­rin­ger als der von heu­ti­gem Bier.

Bei ih­ren Aus­gra­bun­gen ent­deck­ten die For­scher drei klei­ne Kam­mern in der fel­si­gen Höh­len­de­cke, 40 bis 60 cm tief. Zwei der Gru­ben dien­ten als Ge­trei­del­ager, die drit­te der Fer­men­ta­ti­on.

Laut Na­del deu­tet der Ort die­ser Kam­mern dar­auf hin, dass die Her­stel­lung des Al­ko­hols „an die Ze­re­mo­ni­en oder an­de­re ge­sell­schaft­li­che Ak­ti­vi­tä­ten ge­kop­pelt“war. Der gro­ße Auf­wand bei der Al­ko­hol­her­stel­lung zei­ge die Be­deu­tung des Ge­tränks in der Kul­tur des Natu­fi­en.

Braue­rei: Zwei Kam­mern fürs Ge­trei­de, ei­ne für Fer­men­ta­ti­on

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.