CHI­NAS SPIO­NA­GE-AN­GRIFF MIT MI­KRO­CHIPS

Kurier (Samstag) - - THEMA · FUTUREZONE -

Chi­ne­si­sche Spio­na­geCom­pu­ter­chips wur­den laut ei­nem Be­richt bei Bloom­berg in Re­chen­zen­tren von 30 gro­ßen US-Un­ter­neh­men ge­fun­den, dar­un­ter App­le und Ama­zon. Plat­ziert wur­den sie dort vom chi­ne­si­schen Mi­li­tär, das die Chips ei­gens zum Aus­spio­nie­ren ent­wi­ckelt hat. Ih­ren Weg auf die Rech­ner fan­den sie im Rah­men der Pro­duk­ti­on der Ge­rä­te in Chi­na.

1 DAs Chi­ne­si­sChe Mi­li­tÄr pro­du­zier­te die Chips, die in et­wA so groß wie ei­ne Blei­stift­spit­ze sind. Teil­wei­se wur­den sie so ge­tArnt, dAss sie wie ge­wöhn­li­Che BAu­tei­le Aus­se­hen.

2 Die Mi­kro­Chips wur­den Bei Chi­ne­si­sChen Zu­lie­fe­rern des Mo­therBoAr­dHer­stel­lers Su­per­mi­Cro Auf MAinBoArds ge­BAut. Ein MAinBoArd ist dAs grund­le­gen­de Ele­ment je­des ReCh­ners. 3 Die durCh die Chips kom­pro­mit­tier­ten MAinBoArds wur­den Bei Su­per­mi­Cro in Ser­vern ver­BAut. 4 Die sABo­tier­ten Ser­ver wur­den An DA­tenCen­ter Auf der gAn­zen Welt zu Dut­zen­den Fir­men ge­lie­fert . 5 So­BAld ein mA­ni­pu­lier­ter Ser­ver ein­ge­sChAl­tet wird, nimmt er Ve­rÄn­de­run­gen Am Be­trieBs­sys­tem vor und sChAfft ei­ne Hin­ter­tür für An­grei­fer, die die ReCh­ner Aus­spio­nie­ren wol­len.

GA­fik: Br­ei­neder, EBer Bild: iStoCk­pho­to, Qu­el­le: Bloom­Berg

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.