Der Schlüs­sel für je­des Bau­pro­jekt

Fi­nan­zie­rung. Gu­te Be­ra­tung ist wich­tig, um das für ei­nen pas­sen­de An­ge­bot zu fin­den

Kurier (Samstag) - - SERVICE -

Ös­ter­reich gilt als Land der Mie­ter. Et­was mehr als die Hälf­te der Ein­woh­ner sind zwar stol­ze Be­sit­zer ei­ne Ei­gen­tums­woh­nung oder ei­nes Hau­ses, den­noch lie­gen wir da­mit an vor­letz­ter Stel­le al­ler 28 EU-Staa­ten. Doch das könn­te sich än­dern: Die Ös­ter­reich­sche Na­tio­nal­bank kon­sta­tier­te, dass die Kre­dit­ver­ga­be für die Schaf­fung von wohn­raum kon­ti­nu­ier­lich an­steigt. Wa­ren es et­wa 2010 noch 8,7 Mil­li­ar­den Eu­ro, so lag die Sum­me nur sechs Jah­re spä­ter be­reits bei 14,6 Mil­li­ar­den Eu­ro. Das ist ei­ne Stei­ge­rung von 67,8 Pro­zent.

Gu­te Vor­be­rei­tung hilft

Ob Kauf, Haus­bau oder Sa­nie­rung – für Pro­jek­te die­ser Art ist kaum je­mals ge­nug Ei­gen­ka­pi­tal vor­han­den. Ei­ne ab­ge­si­cher­te Fi­nan­zie­rung ist al­so nö­tig – und das be­deu­tet, vie­le In­for­ma­tio­nen ein­zu­ho­len. Denn nicht al­le Fi­nan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten sind gleich: Im Ide­al­fall holt man sich vie­le An­ge­bo­te ein. Und das be­deu­tet Ren­ne­rei – oder aber man stat­tet der Blau­en La­gu­ne ei­nen Be­such ab. Denn im Fer­tig­h­aus­zen­trum fin­den sich nicht nur The­men­wel­ten vom Fer­tig­kel­ler bis zur Gar­ten­ge­stal­tung, son­dern auch der Fi­nan­zie­rung wird ein gro­ßer Rah­men ein­ge­räumt. In­ter­es­sier­ten ste­hen Ex­per­ten mit viel Know-how zur Sei­te, um die idea­le Fi­nan­zie­rung für das an­ste­hen­de Pro­jekt zu fin­den.

Zu Be­ginn er­ar­bei­ten die Be­ra­ter mit dem Kun­den ge­mein­sam ei­ne Kal­ku­la­ti­on al­ler an­fal­len­den Kos­ten. Die Be­ant­wor­tung fol­gen­der Fra­gen ist nö­tig: Wel­che Ei­gen­mit­tel ste­hen zur Ver­fü­gung, gibt es ei­nen Bau­spar­ver­trag oder gibt es even­tu­ell of­fe­ne For­de­run­gen, die – zu ei­nem spä­te­ren Zeit­punkt – noch zu be­die­nen sind? Wie sta- bil sind die Ein­kom­mens­und Fa­mi­li­en­ver­hält­nis­se? Gibt es be­reits ei­ne Le­bens­ver­si­che­rung? In ei­ner „ehr­li­chen“Haus­halts­rech­nung kann man in ei­nem nächs­ten Schritt er­ken­nen, wie viel freiblei­ben­des Geld für die Til­gung ei­nes Kre­dits zur Ver­fü­gung steht, ganz nach dem Mot­to: Wie viel Kre­dit kann ich mir mo­nat­lich leis­ten? Mit den Be­ra­tern ge­mein­sam wer­den in ei­nem zwei­ten Schritt die un­ter­schied­li­chen Mög­lich­kei­ten be­spro­chen, et­wai­ge För­de­run­gen ge­checkt und ein maß­ge­schnei­der­tes Fi­nan­zie­rungs­pa­ket ge­schnürt. Da­mit steht ei­nem ab­ge­si­cher­ten Bau­pro­jekt oder Im­mo­bi­li­en­kauf nichts mehr im We­ge.

Nicht je­de Fi­nan­zie­rungs­form passt für je­den Bau­her­ren oder Woh­nungs­käu­fer – in der Blau­en La­gu­ne lo­ten Ex­per­ten ge­nau aus, wel­cher Kre­dit am bes­ten passt

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.