Kurier (Samstag) : 2018-12-08

MEIN SONNTAG : 125 : 5

MEIN SONNTAG

GEDÄCHTNIS Samstag 8. Dezembermber 201820 I 5 am hellsten Geschichte von geboren 1962 in Südkorea, zeigt, dass ein hoher IQ kein glückliches Leben garantiert. Mit vier Monaten konnte er sprechen, mit vier Jahren mathematische Gleichungen lösen, mit fünf beherrschte er vier Sprachen. Als er acht war, engagierte ihn die NASA und Kim Ung-yong, in seiner Heimat bereits ein Medienstar, übersiedelte mit seiner Mutter in die Staaten. Es folgten die einsamsten Jahres seines Lebens: „Ich lebte wie eine Maschine – wachte auf, löste die mir vorgegebene Gleichung, aß, schlief, und so weiter. Ich wusste nicht, was ich tat, und hatte keine Freunde.“Mit 16 kehrte das einstige Wunderkind nach Korea zurück, holte in zwei Jahren die gesamte Schulbildung nach und studierte fernab der Hauptstadt, wo ihn kaum jemand kannte. „Von da an lebte ich ein glückliches Leben“, sagt er. Heute ist der 56-Jährige mit dem IQ von 210 (!) Uni-Professor für Bauingenieurwesen. Und hat eine Botschaft an alle, die ihn ob seines Normalo-Jobs als „gescheitertes Genie“bezeichneten: „Ich betrachte mein Leben als Erfolg. Nicht viele Menschen können das tun, was sie wirklich wollen.“ Die Sie gilt als eine der mächtigsten Frauen im arabischen Raum: mit 25 war die jüngste Frau und einzige Araberin, die einen PhD in Financial Engineering erhielt, 2012 entwickelte sie eine revolutionäre, 350 Seiten umfassende Formel zur Berechnung von Distanzen im All. Die Organisation SuperScholar zählt sie zu den 30 klügsten Menschen der Welt – trotzdem blieb die 37-Jährige bescheiden. Auf Twitter beschrieb sie sich als „einfacher Mensch“. Nur eben mit einem IQ von 178. Die Erziehung von pädagogisches Experiment ihres Vaters in den frühen 1970er-Jahren: Von ihrem Geburtstag an setzte er alles daran, seine Tochter zu einem Wunderkind zu erziehen. Genies werden gemacht, nicht geboren, lautete seine These. Er unterrichtete sie zu Hause und „schuf“ein Schachgenie: Mit neun Jahren gewann die Budapesterin mit einem IQ von 170 ihr erstes internationales Turnier, mit 13 war sie als einzige Frau unter den Top 100, mit 15 Jahren und fünf Monaten brach sie den Weltrekord von Bobby Fischer und wurde jüngste Schach- Großmeisterin aller Zeiten. „Sie ist eine Killerin und riecht das Matt schon 20 Züge im Voraus“, attestierte ihr der Weltklassespieler Nigel Short. Ihr größter Verdienst: Polgár spielte in ihrer Karriere ausschließlich gegen Männer und widerlegte somit die lange geltende Theorie, dass Frauen nicht klug genug seien, um mit der Weltelite mitzuhalten. 2014 verkündete die zweifache Mutter ihren Rücktritt vom Turnierschach. Seitdem setzt sie sich dafür ein, Kinder für Schach zu begeistern. Besonders Mädchen. Manahel magna cum laude 198, nach der Stanford-Binet-Scala sogar 205 – der griechische Arzt hat einen der höchsten IQs, die je gemessen wurden. Anders ausgedrückt: Nur einer von 38.000.000.000 Menschen ist so klug wie er. Dass die Welt überhaupt von seinen Fähigkeiten erfuhr, ist dem tristen Winter auf der Insel Korfu zu verdanken, wo Katsioulis im Jahr 2000 als 24-Jähriger lebte. Weil dort in der kalten Jahreszeit so gar nichts los ist, machte er aus Langeweile ein paar IQ-Tests und sprengte prompt die Skala. Heute engagiert er sich für die Förderung Hochintelligenter und arbeitet mit Leidenschaft als Psychiater: „Ich wollte meine geistigen Fähigkeiten nutzen, um eine Brücke zwischen den Menschen und mir zu bauen, keine Mauer.“ ASA EVENT GMBH EXTRA ····························································································································· Tickets: • an allen bekannten Vorverkaufsstellen und Trafiken • im Internet unter www.asa-event.com • und unter der OeTicket Hotline 01/96 0 96 · ····························································································································

© PressReader. All rights reserved.