Was sich im Gr­ab von Fried­rich III. ver­birgt

For­scher bli­cken ins seit 500 Jah­ren un­be­rühr­te Gr­ab von Fried­rich III. und ent­de­cken Kost­bar­kei­ten

Kurier (Samstag) - - TITELSEITE -

Kunst­his­to­ri­sche Sen­sa­ti­on. Jah­re­lang ha­ben Ex­per­ten der Dom­bau­hüt­te und des Kunst­his­to­ri­schen Mu­se­ums Wi­en ge­forscht. Jetzt prä­sen­tier­ten sie, was sie in der seit 500 Jah­ren un­be­rühr­ten Ru­he­stät­te des Va­ters von Kai­ser Ma­xi­mi­li­an im Ste­phans­dom ge­fun­den ha­ben: ed­les Tuch, Mün­zen, ei­nen Reichs­ap­fel, ein Schwert, ein Zep­ter und ei­ne Kro­ne. Weil das Gr­ab nicht oh­ne Zer­stö­rung ge­öff­net wer­den kann, ris­kier­ten die For­scher im Jahr 2013 mit En­do­skop und Ka­me­ra ei­nen Blick in das prunk­vol­le Gr­ab Kai­ser Fried­richs III. (1415–1493). Das Er­geb­nis der lang­jäh­ri­gen Ana­ly­se der Bil­der und Pro­ben ist für die an dem Pro­jekt be­tei­lig­ten For­scher ei­ne „Sen­sa­ti­on“: Das Gr­ab ent­pupp­te sich als das ein­zi­ge un­an­ge­tas­te­te Kai­ser­grab des spä­ten Mit­tel­al­ters.

Fried­rich III. war der Va­ter des be­rühm­ten Kai­ser Ma­xi­mi­li­an. Er liegt im Ste­phans­dom be­gra­ben – mit Kro­ne und Zep­ter

... und ei­ne bis­her völ­lig un­be­kann­te Kro­ne – Sil­ber ver­gol­det mit „Edel­stei­nen“aus Email

Statt ei­nes lee­ren Gr­a­bes fand man Zep­ter, Reichs­ap­fel ...

... ver­gol­de­te Schrift­plat­ten, ei­ne ge­bro­che­ne Gr­ab­plat­te ...

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.