OPEC ringt um ei­ne Öl-För­der­kür­zung

Tref­fen in Wi­en. Erst nach der Ver­hand­lung mit Russ­land amF­rei­tag soll Klar­heit herr­schen

Kurier - - Wirtschaft - – IRM­GARD KISCHKO

Die Lau­ne der Öl­mi­nis­ter der OPEC-Staa­ten war schon zu Be­ginn der Sit­zung in Wi­en Don­ners­tag­früh nicht ge­ra­de blen­dend. Sie hat­ten sich zwar schon am Vor­abend in­for­mell auf ei­ne Re­duk­ti­on der Öl­för­de­rung des Kar­tells ver­stän­digt, doch über das Aus­maß­wa­ren sie sich völ­lig un­ei­nig.

Min­des­tens 1,5 Mil­lio­nen Fass Öl am Tag müss­ten die OPEC-Mit­glie­der we­ni­ger pro­du­zie­ren, um­die Tal­fahrt de­s­Öl­prei­ses­zu­stop­pen, lau­tet die Mei­nung der Öl­markt­ana­lys­ten. Doch Ge­rüch­ten zu­fol­ge dürf­te das der OPEC zu viel sein. Höchs­tens ei­ne Mil­li­on Fass pro Tag wür­den sie aus dem Markt neh­men, hieß es an Vor­mit­tag. Der Öl­preis und mit ihm die Ak­ti­en derÖl­kon­zer­ne­ga­ben­kräf­tig nach.

Jan Edel­mann, Roh­stoff­ana­lyst bei der HSE Nord­bank, war­ex­tra­ausHam­burg an­ge­reist, um die Ent­schei­dung der OPEC aus ers­ter Hand­zu er­fah­ren. Edel­mann glaubt, dass auch ei­ne För­der­kür­zung um we­ni­ger als ei­ne Mil­li­on Fass pro Tag den Öl­preis nicht nur sta­bi­li­sie­ren, son­dern­so­gar­nacho­ben trei­ben könn­te. Der Grund da­für heißt: Öl­la­ger­be­stän­de. Die Füll­stän­de der Öl­vor­rä­te der In­dus­trie­län­der sind der Schlüs­sel für die OPECEnt­schei­dung. Sie­wür­den­ab An­fan­g2019deut­lich­sin­ken, gibt sich Edel­mann über­zeugt, denn die Sank­tio­nen ge­gen den Iran wür­den ab Jän­ner er­neut ver­schärft. Der­zeit­darf­da­sLand­no­chan acht Län­der Öl ex­por­tie­ren, 1,5 Mil­lio­nen Fass täg­lich lie­fert der Ian noch. Ab Jän­ner fal­lend­rei­die­serLän­der­weg, ab Mai dann die rest­li­chen fünf. „Das wird das glo­ba­le Öl­an­ge­bot deut­lich re­du­zie­ren“, sagt Edel­mann. Zu­dem wür­den Län­der wie Bra­si­li­en oder In­di­en mehr nach­fra­gen.

Die Ent­schei­dung der OPEC ließ auf sich war­ten. Auch nach stun­den­lan­gen Ver­hand­lung gab es kein Si­gnal, das auf ei­ne Ei­ni­gung hin­deu­ten könn­te. Schließ­lich hieß es dann: Ver­ta­gung auf­F­rei­tag. Erst­nach­Ge­sprä­chen mit Russ­land wer­de man das Aus­maß der För­der­kür­zung be­kannt ge­ben kön­nen.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.