Ers­te An­sa­gen: Von Ti­ta­nic bis Klopp

Ralph Ha­sen­hüttl. Lau­ni­ger Amts­an­tritt des neu­en Sout­hamp­ton-Trai­ners aus der Stei­er­mark

Kurier - - Sport -

Don­ners­tag um 13 Uhr nach eng­li­scher Zeit hat­teR­al­phHa­sen­hüttl sei­nen ers­ten Auf­tritt in sei­nem neu­en Job als Trai­ner des FC Sout­hamp­ton. Der 51jäh­ri­ge Ös­ter­rei­cher stell­te sich in sei­ner ers­ten Pres­se­kon­fe­renz den Fra­gen der Jour­na­lis­ten. Und es wur­de ein lau­ni­ger Auf­tritt mit et­li­chenLa­chern. So­sag­teer:„Die Ti­ta­nic ist hier weg­ge­fah­ren. Ich hof­fe, ich kra­che nicht in den ers­ten Eis­berg, der auf mich­war­tet.“Oder:„Ichweiß, dass es kei­ne Ga­ran­ti­en gibt. Wenn du Ga­ran­ti­en ha­ben willst, musst du ei­ne Wasch­ma­schi­ne kau­fen.“

Ei­ne der ers­ten Fra­gen dreh­te sich um die Be­zeich­nung als „Al­pen-Klopp“. Ha­sen­hüttl sag­te: „Ich­mag so et­was­nicht, ich­will­mein­ei­ge­ner Cha­rak­ter sein.“Aber in dem Fall lob­te er Klopp, ta­del­te aber den deut­schen Trai­ner von Liverpool auch. Der zu­vor den Na­men Ha­sen­hüttl wie folgt er­klärt: „Ha­se heißt Rab­bit, Hütt­l­hat­kei­neBe­deu­tung.“Ha­sen­hüttl er­klär­te, dass er dar­über ge­lacht ha­be, aber dass Hüttl sehr wohl ei­ne Be­deu­tung hat. „Aber Klopp ist wohl schon so lan­ge hier, dass sein Eng­lisch bes­ser ist, als seinDeutsch.“

Mit Klopp saß er im Trai­ner­kurs für die UEFA-Pro-Li­zenz. „So wie er bei Dort­mund­spie­len­hat­las­sen, ha­ter mei­nen Stil be­ein­flusst.“

Am Mitt­woch hat­te der FC Sout­hamp­ton zur Mit­tags­zeit be­stä­tigt, dass Ralph Ha­sen­hüttl ei­nen Ver­trag bis 2021 un­ter­schrie­ben ha­be. Am Abend ver­folg­te der Neue das Spiel sei­ner neu­en Mann­schaft im Wem­bley-Sta­di­on ge­gen Tot­ten­ham. Ha­sen­hüttl sah ei­ne 1:3-Nie­der­la­ge. „Mich hat be­ein­druckt, wie un­se­reFansun­serTea­m­un­ter­stützt ha­ben. Ich glau­be nicht, dass das in Deutsch­land nach so ei­ner kla­ren Nie­der­la­ge pas­sie­ren­wür­de.“

Be­ein­dru­ckend

An der Sei­ten­li­nie der Mann­schaft aus der Ha­fen­stadt stand Kel­vin Da­vis, zu­vor As­sistent­des­ge­feu­er­ten­Trai­ners Mar­kHug­hes. Da­vis­wir­dauch im Be­treu­er­stab von Ha­sen­hüttl ei­nen Platz ha­ben und ein­wich­ti­ge­sWort­bei­derVor­be­rei­tung auf das ers­te Spiel sei­nes neu­en Chefs ha­ben.

Der ehe­ma­li­ge Saints-Tor­mann war be­ein­druckt vom ehe­ma­li­gen Mit­tel­stür­mer. „Ich ha­be Ralph vor dem Spiel ge­trof­fen. Er ist ein Typ, der dich­mit sei­ner Sta­tur und sei­ne­mWis­sen be­ein­druckt.“

Scho­namSams­tag­spie­len die „Saints“, wie der Klub lie­be­voll ge­nannt wird, in Car­diff. Die Mann­schaft aus Wa­les­liegt­aufRang16, zweiPlät­ze und nur zwei Punk­te vor Sout­hamp­ton. Und­zu­min­dest die eng­li­schen Wett­bü­ros glau­ben an ei­nen er­folg­rei­chen Ein­stand des Gra­zers, Sout­hamp­ton­wird­als leich­ter Fa­vo­rit ge­han­delt.

Als ers­te Maß­nah­me hat er das Don­ners­tag-Trai­ning auf den Nach­mit­tag ver­legt, da­mit­dieSpie­ler­fri­scher­sind, wen­ner­be­ginnt, mitih­nen­sei­neVor­stel­lun­gen­um­zu­set­zen. Ha­sen­hüttl: „Im Fuß­ball zäh­len Re­sul­ta­te und die müs­sen wird bald lie­fern. Aber ich kan­nauch­ver­si­chern, dass­wir bald den Fuß­ball se­hen wer­den, de­nich­mir­vor­stel­le. Am­bi­tio­nier­ten Fuß­ball, ei­nen Fuß­ball mit Plan, und ei­ne Art von Fuß­ball, die uns al­len ge­fällt.“Frei­tag­wird­noch­ein­mal trai­niert, dann geht es zum Spiel nach­Wa­les.

Ho­he Hür­den: Ge­gen Top­klub Tot­ten­ham (in Weiß) ver­lor Sout­hamp­ton am Mitt­woch mit 1:3

Die Ma­cher: Klub-Boss Ralph Krue­ger (links) mit sei­nem neu­en Chef­trai­ner Ralph Ha­sen­hüttl

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.