Spiel­ball Ös­ter­reich

Kurier - - Sport - GÜN­THER PAVLOVICS

Es war tak­tisch her­vor­ra­gend, wie man vor mehr als 15 Jah­ren Frank Stro­nach die Idee vom „Ti­ger-Team“aus­re­den konn­te. Der Mil­li­ar­där woll­te da­mals als Bun­des­li­ga-Chef den Nach­wuchs för­dern, in­dem ein Un­ter-21-Na­tio­nal­team im Li­ga­be­trieb mit­spielt. Man mach­te ihm und den Klubs ein Be­loh­nungs­sys­tem­schmack­haft­zu­rFör­de­rung der hei­mi­schen Spie­ler. Das geht aber nur in Form ei­nes Gen­tle­men-Agree­ments. Es ist er­staun­lich, dass die Ver­ein­ba­rung so lan­ge ge­hal­ten hat. Denn beim Geld hört sich oft nicht nur die Freund­schaft­auf, son­derns­ind­die Män­neroft­nicht­mehr­gent­le.

Es be­gann mit den Be­gehr­lich­kei­ten der Groß­klubs. Sport­li­cher Er­folg und Zu­schau­er soll­ten bes­ser ho­no­riert wer­den. Der So­ckel­be­trag wur­de ge­kürzt, die 2. Li­ga zu­sam­men­ge­stri­chen und auch der Ö-Topf.

Seit Som­mer na­schen zu­dem zweiKlub­s­mehr­am­ge­mein­sa­men Ku­chen­mit. De­rist aber­grö­ßer­ge­wor­den. 23 Mil­lio­nen Eu­ro sind es pro Jahr net­to für die zwölf Klubs. Mit dem ÖFB-Zu­schuss sind rund 5,5 Mil­lio­nen im Ö-Topf, für den sich elf der zwölf Klubs in­ter­es­sie­ren. Nun ha­ben die klei­nen Klubs er­rech­net, dass sie trotz bes­se­rem TV-Ver­trag nicht viel mehr Geld be­kom­men. Sie for­dern So­li­da­ri­tät, wol­len den Zu­schau­er-(=Ra­pid)Bo­nus ab­schaf­fen. Und weil der Ein­satz von Ös­ter­rei­chern nicht mehr so viel bringt, auch gleich­denÖ-Topf zer­schla­gen. Auf der Stre­cke bleibt der ös­ter­rei­chi­scheNach­wuchs.

guen­[email protected]­ri­er.at

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.