WAS KOS­TET DIE­SER TRAUM?

Die Sehn­sucht nach dem Ei­gen­heim ist bei zahl­rei­chen Ös­ter­rei­chern nach wie vor sehr groß. In­fol­ge des nied­ri­gen Zins­um­fel­des und dank zahl­rei­cher För­de­run­gen ist die Er­fül­lung die­ses Traums für vie­le in greif ba­re Nä­he ge­rückt.

KURIER_SPECIAL - - BAUFINANZIERUNG -

Soll ab 2018 end­lich die Traum­blei­be her? Wenn Sie vor­ha­ben, ein Haus zu bau­en oder ei­ne Woh­nung zu kau­fen, dann ist je­den­falls ei­ne so­li­de Fi­nan­zie­rung un­ab­ding­bar. Stei­gen­den Prei­sen zum Trotz ha­ben Sie da­bei je­den­falls noch län­ge­re Zeit den Vor­teil der nied­ri­gen Zin­sen für sich.

Nur in ziem­lich sel­te­nen Fäl­len wird das not­wen­di­ge Ka­pi­tal für die er­sehn­te Im­mo­bi­lie be­reits kom­plett zur Ver­fü­gung ste­hen. Am An­fang könn­te des­halb ein Ver­gleich im In­ter­net ste­hen, bei dem Bau­fi­nan­zie­run­gen ta­bel­la­risch ge­ord­net prä­sen­tiert wer­den, um un­ter­schied­li­che Kon­di­tio­nen über­sicht­lich zu ver­glei­chen und fest­zu­stel­len, wel­cher An­bie­ter am bes­ten zur ei­ge­nen Le­bens- und Fi­nanz­si­tua­ti­on passt.

Bei der Aus­wahl soll­ten un­be­dingt al­le wich­ti­gen Kri­te­ri­en mit­ein­be­zo­gen wer­den, da­mit mit ei­nem ver­meint­lich güns­ti­gen Kre­dit nicht auch bö­se Über­ra­schun­gen ver­bun­den sind. Vor al­lem soll­te das Min­dest-Ei­gen­ka­pi­tal nicht zu nied­rig ge­wählt wer­den – min­des­tens zehn bis 20 Pro­zent des Kauf­prei­ses, da­mit der fi­nan­zi­el­le Druck nicht zu hoch ist. Dar­über hin­aus ist die rich­ti­ge fi­nan­zi­el­le Be­las­tung zu fin­den, denn sonst kann die mo­nat­li­che Ra­te der­art viel Geld be­inhal­ten, dass man nicht mehr ge­nug Spiel­raum hat, um den vor­he­ri­gen Le­bens­stan­dard auch nur an­nä­hernd aus­zu­hal­ten. Mo­nat­li­che Zin­sen und Til­gung soll­ten kei­nes­falls mehr als 40 Pro­zent des Net­to­ein­kom­mens über­stei­gen, da­mit noch ge­nug Geld für die Le­bens­hal­tung und die wich­tigs­ten An­schaf­fun­gen, et­wa für das Au­to oder für ei­ne Ur­laubs­rei­se, zur Ver­fü­gung steht.

Beim Ver­gleich soll­ten vor al­lem zwei grund­le­gen­de Kri­te­ri­en be­trach­tet wer­den, die ei­ne kla­re Aus­sa­ge dar­über ma­chen, wie teu­er bzw. güns­tig die je­wei­li­ge Fi­nan­zie­rung der ei­ge­nen Im­mo­bi­lie schließ­lich sein wird. Der Ef­fek­tiv­zins für die ge­sam­te Bau­fi­nan­zie­rung gibt Aus­kunft über die tat­säch­li­chen Kos­ten, die durch Zin­sen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.