„Wir set­zen kon­se­quent auf

Andreas Za­kos­tel­sky, Ge­ne­ral­di­rek­tor der VBV Grup­pe, über Wachs­tum durch

KURIER_SPECIAL - - ANZEIGE -

Die be­trieb­li­che Vor­sor­ge führt in Ös­ter­reich ein Schat­ten­da­sein, da­bei lohnt sie sich. Andreas Za­kos­tel­sky, Ge­ne­ral­di­re­tor der VBV-Grup­pe, spricht im In­ter­view über die Ex­pan­si­on der VBVG­rup­pe und das Nach­hal­tig­keits-En­ga­ge­ment, das sich für die Kun­den lohnt und ei­nen ak­ti­ven Bei­trag für ei­ne bes­se­re Um­welt leis­tet.

Wo­zu braucht es ei­ne be­trieb­li­che Vor­sor­ge. Reicht die staat­li­che Pen­si­on nicht aus?

Andreas Za­kos­tel­sky:

Das hei­mi­sche Pen­si­ons­sys­tem ruht auf drei Säu­len. Der staat­li­chen, der be­trieb­li­chen und der pri­va­ten Vor­sor­ge. Die Ös­ter­rei­cher ver­las­sen sich bei­na­he aus­schließ­lich auf die staat­li­che Vor­sor­ge, die auf­grund der de­mo­gra­fi­schen Ent­wick­lung im­mer mehr un­ter Druck ge­rät. Schon heu­te be­fin­det sich rund ein Fünf­tel al­ler Ein­woh­ner Ös­ter­reichs im „Pen­si­ons­al­ter“, um 2030 wird es rund ein Drit­tel sein. Ab 2050 wird nur noch die Hälf­te der hei­mi­schen Be­völ­ke­rung ak­tiv er­werbs­tä­tig sein. Die Pen­si­ons­lü­cke, al­so die Dif­fe­renz­zwi­schen­dem­letz­tenAk­tiv­be­zug und der tat­säch­lich aus­be­zahl­ten Ren­te ist so oder so ein Fak­tum. Wer heu­te nicht be­trieb­lich und/oder pri­vat vor­sorgt, muss im Al­ter mit ent­spre­chen­den Ein­schnit­ten im Ver­gleich zum Letzt­be­zug beim ak­ti­ven Job rech­nen.

Nut­zen die Ös­ter­rei­cher ver­mehrt auch die be­trieb­li­che Vor­sor­ge, um die­se Lü­cke im Al­ter zu schlie­ßen?

Der An­teil nimmt in den letz­ten Jah­ren ste­tig zu. Wir als Un­ter­neh­mens­grup­pe wach­sen über­durch­schnitt­lich und das in al­len Ge­schäfts­be­rei­chen. So leg­te die VBV beim ver­wal­te­ten Ver­mö­gen im ab­ge­lau­fe­nen Ge­schäfts­jahrum­mehrals­sie­benPro­zent auf 9,4 Mil­li­ar­den Eu­ro zu. Die An­zahl der Kun­den wuchs um knapp sechs Pro­zent auf rund 3,2 Mil­lio­nen.

Wie kann man trotz nied­ri­ger Zin­sen und auch ei­nes sonst sehr her­aus­for­dern­den Um­felds be­ste­hen?

Un­ter die­sen Rah­men­be­din­gun­gen muss die Ver­an­la­gung im Be­reich be­trieb­li­cher Al­ters­vor­sor­ge welt­weit die at­trak­ti­ve Er­trags­chan­cen su­chen, da­zu ist ein ho­hes Maß an Di­ver­si­fi­ka­ti­on und da­mit Ri­si­ko­streu­ung not­wen­dig. Das ma­chen wir in der VBV seit vie­len Jah­ren sehr er­folg­reich. Kon­kret ist na­tür­lich ein gut ge­ma­nag­tes Ak­ti­en­ex­po­sure ein we­sent­li­cher Er­trags­brin­ger. Auf Dau­er kann ein gu­tes Er­geb­nis aber auch nur er­zielt wer­den, wenn die Be­reit­schaft und das Know-how vor­han­den sind, im In­ter­es­se der Be­rech­tig­ten neue, er­trag­rei­che We­ge zu be­schrei­ten und en­ga­giert an der Er­rei­chung ho­her Er­trags­zie­le zu ar­bei­ten.

Aber lohnt Kun­den? sich das auch für Ih­re

Die VBV-Pen­si­ons­kas­se bie­tet als Markt­füh­rer im Schnitt der letz­ten drei, fünf und sie­ben Jah­re über­durch­schnitt­li­che gu­te Ver­an­la­gungs­er­geb­nis­se und da­von pro­fi­tie­ren na­tür­lich die Kun­den. Zum Bei­spiel er­ziel­te die VBV Vor­sor­ge­kas­se seit dem Start der Ab­fer­ti­gung NEU im Jahr 2003 ei­ne durch­schnitt­li­che Net­to­ren­di­te von über drei Pro­zent pro Jahr. Kei­ne an­de­re Kas­se konn­te mit die­sem Er­geb­nis mit­hal­ten.

Sie ha­ben erst vor we­ni­gen Mo­na­ten die EVN Pen­si­ons­kas­se AG über­nom­men. Was mach­te die­sen Schritt not­wen­dig?

Der Zu­kauf der EVN Pen­si­ons­kas­se AG ist für die VBV-Grup­pe und ins­be­son­de­re für die VBV-Pen­si­ons­kas­se AG ein wich­ti­ger Mei­len­stein im Aus­bau un­se­rer füh­ren­den Po­si­ti­on am Markt. Wir freu­en uns, dass die EVN beim Ver­kauf ih­rer Pen­si­ons­kas­se ins­be­son­de­re auf die Kom­pe­tenz un­se­rer Grup­pe Wert ge­legt hat und sich da­her für uns ent­schie­den hat.

Was er­war­tet aber die Kun­den der EVN Pen­si­ons­kas­se AG?

Im Grun­de än­dert sich für die 3282 Kun­den kaum et­was. Die bei­den Ge­sell­schaf­ten wer­den ver­schmol­zen, wo­bei hier be­son­de­rer Wert dar­auf ge­legt wur­de, dass ein naht­lo­ser Über­gang der Pro­zes­se ge­währ­leis­tet ist. Uns war es ein An­lie­gen, dass gleich von An­fang an mit höchst­mög­li­chen Ser­vice-An­stren­gun­gen al­len EVN-Mit­ar­bei­ten­den ei­ne Top-Be­treu­ungs-Qua­li­tät zu ge­bo­ten wird. Bis­her hat al­les rei­bungs­los funk­tio­niert.

War­um ist es Ih­nen wich­tig, das Geld Ih­rer Kun­den auch nach­hal­tig zu ver­an­la­gen?

Wir ha­ben mit dem The­ma Nach­hal­tig­keit in un­se­rer Vor­sor­ge­kas­se be­gon­nen – schon vor der ei­gent­li­chen Grün­dung des Un­ter­neh­mens. Vor dem Start 2002 ha­ben wir ei­ne gro­ße Be­fra­gung bei Be-

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.