Mak­ler­jar­gon: For­mu­lie­run­gen in An­zei­gen sind Ge­schmacks­sa­che

KURIER_SPECIAL - - BESICHTIGUNG -

Nicht nur In­ter­es­sen­ten, auch Mak­ler ha­ben ih­re Tricks. Bei die­sen For­mu­lie­run­gen soll­te man zu­min­dest hell­hö­rig wer­den.

Hier kann und darf nichts mehr ver­än­dert wer­den.

Meist kaum rech­te Win­kel und schrä­ge Wän­de. Wer hier ein­zieht, muss sich ver­mut­lich ei­ne gan­ze Men­ge Mö­bel neu kau­fen. Meist so in­di­vi­du­ell, dass es für die we­nigs­ten ge­schmack­lich passt. In der Woh­nung wird im­mer et­was zu tun sein, wenn auch nicht be­son­ders viel.

Jetzt gibt’s rich­tig viel Ar­beit, aber häu­fig güns­tig. Die Bau­märk­te ha­ben ih­re Freu­de da­mit.

So wird es meist be­schrie­ben, wenn ein her­un­ter ge­kom­me­nes Haus,mit­vielGeld,auf­Nor­mal­zu­stand­re­no­viert wur­de.

Meis­tens für ein Paar zu klein, aber für ei­nen Sing­le oft ge­ra­de rich­tig und aus­rei­chend viel Platz.

Wenn es in ei­nem schö­nen al­ten In­dus­trie­bau ist, Ge­schmack­sa­che. Wenn es sich auf­grund ge­rin­ge­rer Her­stel­lungs­kos­ten um ein mo­der­nes Kon­zept ei­ner Ein­raum­woh­nung han­delt, dann meis­tens nicht so gut.

Lie­fer­lärm be­reits mor­gens um 5 Uhr.

Kann auch un­güns­tig sein, weil die Woh­nung an ei­ner stark be­fah­re­nen Stra­ße, na­he ei­ner Au­to­bahn oder Hal­te­stel­le liegt.

Zeit- und Ent­fer­nungs­an­ga­ben sind manch­mal ziem­lich falsch und wer­den nach un­ten kor­ri­giert. Am bes­ten die Stre­cke selbst ab­fah­ren oder ab­ge­hen.

Schlaf­lo­se Näch­te in­mit­ten vie­ler Bars und Lo­ka­le sind oft vor­pro­gram­miert.

Schlie­ßen Sie lie­ber kei­ne Wet­ten ab, dass sich un­be­lieb­te Vier­tel in kur­zer Zeit zu It-Plät­zen ver­wan­deln.

In die­ser Wohn­an­la­ge hat meist je­der ei­nen oder meh­re­re Hun­de oder Kat­zen. Für Tier­lieb­ha­ber ein Pa­ra­dis, für al­le an­de­ren meist un­ge­eig­net.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.