Ta­ge der Uto­pie

ProZukunft - - Zukunftsforschung | Methoden und Technologien -

Die „Ta­ge der Uto­pie“sind ei­ne ein­wö­chi­ge Ver­an­stal­tungs­rei­he, die seit 2003 al­le zwei Jahr im Bil­dungs­haus St. Ar­bo­gast in Vor­arl­berg (Ös­ter­reich) statt­fin­det. Wich­ti­ge Er­geb­nis­se und Im­pul­se der Ta­gung 2017 lie­gen in Form des Bu­ches „Ta­ge der Uto­pie: Ent­wür­fe für ei­ne gu­te Zu­kunft“, her­aus­ge­ge­ben von Hans-joa­chim Gögl und Jo­sef Kit­tin­ger, vor. Der Band bie­tet ein wei­tes Spek­trum an Ide­en, die zum Wei­ter­den­ken an­re­gen. Man­che der Ide­en sind abs­trakt, an­de­re ma­ni­fes­tie­ren sich be­reits in kon­kre­ten Pro­jek­ten. Da­zu ge­hört ein Pro­jekt der Re­form der Pfle­ge in den Nie­der­lan­den mit dem Na­men „Bu­urt­z­org Ne­der­land“bei dem Pfle­ge­dienst­leis­tun­gen ent­bü­ro­kra­ti­siert und de­zen­tra­li­siert wur­den. Da­ne­ben kom­men Fried­rich Glasl, der über „Frie­den! – Sehn­sucht, Uto­pie, Vi­si­on?“nach­denkt, und Hart­mut Ro­sa, der sein Kon­zept der „Re­so­nanz“er­klärt, zu Wort. Die Her­aus­ge­ber Gögl und Kit­tin­ger ma­chen sich in ih­rer Ein­lei­tung Ge­dan­ken über die Uto­pie: „Die Uto­pie er­öff­net durch ih­re Dif­fe­renz zum Be­ste­hen­den ein pro­duk­ti­ves Vo­ka­bu­lar für Aus­ein­an­der­set­zung mit ge­sell­schaft­li­cher Gestal­tung. Sie ist we­ni­ger das Ziel, als ei­ne Öff­nung von Schwung und Rich­tung. Auf­ma­chen – sich öff­nen für die ei­ge­nen Sehn­süch­te, Wer­te, Vi­sio­nen. Und sich ge­mein­sam zu be­we­gen.“(S. 10). S. W. Zu­kunfts­ent­wür­fe

70 Gögl, Hans-joa­chim; Kit­tin­ger, Jo­sef : Ta­ge der Uto­pie: Ent­wür­fe für ei­ne gu­te Zu­kunft. Hohenems: Bu­cher-verl., 2017. 159 S., € 14,- [D/A]

ISBN 9-783990184059

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.