Aus In­sti­tu­tio­nen und Zeit­schrif­ten

ProZukunft - - Inhalt - Zu­sam­men­ge­stellt von Al­f­red Au­er

In­for­ma­tio­nen aus an­de­ren Zu­kunfts­in­sti­tu­ten

Glo­ba­li­sier­te Fi­nanz­märk­te

Zehn Jah­re nach dem Zu­sam­men­bruch der Us-in­vest­ment­bank Leh­man Bro­thers trägt Attac die Dis­kus­si­on über die Rol­le der Fi­nanz­märk­te in die Schu­len. Die Ma­te­ria­li­en zum The­ma glo­ba­le Fi­nanz­märk­te er­schie­nen im Som­mer 2018 an­läss­lich zwei­er ge­gen­sätz­li­cher und doch mit­ein­an­der ver­bun­de­ner Jah­res­ta­ge. Am 3. Ju­ni 1998 wur­de Attac in Frank­reich mit dem Ziel ei­ner de­mo­kra­ti­schen Kon­trol­le der in­ter­na­tio­na­len Fi­nanz­märk­te ge­grün­det. Wäh­rend Attac al­so sei­nen 20. Ge­burts­tag fei­ern kann, jährt sich zu­gleich der Aus­bruch der größ­ten glo­ba­len Fi­nanz- und Wirt­schafts­kri­se seit den 1930 er- jah­ren zum zehn­ten Mal. Sym­bo­lisch für die­ses Er­eig­nis, vor­dem dieG­lo ba­li sie rungs­kri­ti­ke rin­nen stets ge­warnt hat­ten, steht die Plei­te derUs-in­vest­ment- bank Leh­man Bro­thers am 15. Sep­tem­ber 2008. www.attac.de

Po­li­tik ver­spielt Zu­kunfts­chan­cen

Klaus Bur­meis­ter vom fo­re­sight­lab hat der Tech­no­lo­gy Re­view ein In­ter­view zur 100Ta­ge-bi­lanz der Bun­des­re­gie­rung ge­ge­ben. Er ver­misst den gro­ßen Ent­wurf, um den Her­aus­for­de­run­gen der nächs­ten 15 Jah­re zu be­geg­nen. Nach­zu­le­sen un­ter www.hei­se.de/tr/ar­ti­kel/die-po­li­tik-ver­spielt-zu­kunfts­chan­cen-4088207.html

On­li­ne Bür­ger­be­tei­li­gung

Über 10 Jah­ren nutzt der Deut­sche Bun­des­tag die Mög­lich­kei­ten der On­li­ne-bür­ge­rin­nen­be­tei­li­gung. Dar­un­ter wer­den in die­sem Be­richt „An­ge­bo­te zur po­li­ti­schen Par­ti­zi­pa­ti­on ge­fasst, die sich in we­sent­li­chen Tei­len des In­ter­nets be­die­nen und von Bür­ge­rin­nen auf frei­wil­li­ger Ba­sis mit dem Ziel wahr­ge­nom­men wer­den, Ent­schei­dun­gen des po­li­ti­schen Sys­tems zu be­ein­flus­sen.“www.tab-beim-bun­des­tag.de/de/pdf/pu­bli­ka­tio­nen/be­rich­te/tab-ar­beits­be­richt­ab173.pdf

Bü­ro für Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung

Der Aus­schuss für Bil­dung, For­schung und Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung be­schloss, beim Be­trieb des Bü­ros für Tech­nik­fol­gen-ab­schät­zung beim Deut­schen Bun­des­tag (TAB) vom 1.9.2018 bis 31.08.2023 wei­ter­hin dem In­sti­tut für Tech­nik­fol­gen­ab­schät­zung und Sys­tem­ana­ly­se (ITAS) des KIT zu ver­trau­en. Das IZT führt da­mit als Ko­ope­ra­ti­ons­part­ner des ITAS die Zu­sam­men­ar­beit im TAB wei­te­re fünf Jah­re fort. www.izt.de

Tag des gu­ten Le­bens

Ein gu­tes Le­ben für al­le ist mög­lich, dar­auf ha­ben ei­ne gan­ze Rei­he wachs­tums kri­ti­scher Initia­ti­ven und In­sti­tu­tio­nen mit dem ers­ten „Tag des gu­ten Le­bens für al­le“in ver­schie­de­nen Städ­ten Deutsch­lands hin­ge­ge­wie­sen. Am 23. Ju­ni 2018 stell­ten sie prak­ti­sche Al­ter­na­ti­ven zur sonst als al­ter­na­tiv los gel­ten­den Wirt schafts wachs­tums ge­sell­schaft vor.

Am 15. Sep­tem­ber 2013 fand die Ak­ti­on zum ers­ten Mal statt: Als „Tag des gu­ten Le­bens – Köl­ner Sonn­tag der Nach­hal­tig­keit“im Stadt­teil Eh­ren­feld. Ein Ge­biet, in dem mehr als 20.000 Men­schen woh­nen, blieb ei­nen gan­zen Tag lang für den mo­to­ri­sier­ten Stra­ßen­ver­kehr ge­sperrt. Die Men­schen schätz­ten den nicht-kom­mer­zi­el­len Cha­rak­ter der Ver­an­stal­tung und die ent­spann­te At­mo­sphä­re im Sin­ne der Ent­schleu­ni­gung, be­rich­tet Da­vi­de Broc­chi, Qua­si-er­fin­der und Initia­tor des Köl­ner Ak­ti­ons­tags im factory-ma­ga­zin. www.factory-ma­ga­zin.de

Ro­bo­ter über­neh­men Bü­ro­jobs

Ro­bo­ter in der Pro­duk­ti­on sind das Bild der Ar­beits­welt der Zu­kunft, das je­de/r kennt. Dass von der Di­gi­ta­li­sie­rung aber auch vie­le Di­enst­leis­tungs­jobs be­trof­fen sein wer­den, kommt in der Öf­fent­lich­keit eher we­ni­ger an. Nach ei­ner Stu­die der Un­ter­neh­mens­be­ra­tung A.T. Ke­ar­ney und Ar­va­to CRM So­lu­ti­ons, ei­ne Toch­ter des Ber­tels­mann Kon­zerns, wer­den in den nächs­ten fünf Jah­ren Ro­bo­ter vor­aus­sicht­lich 41 Pro­zent der Back­of­fice-ar­bei­ten von Men­schen über­neh­men, in den nächs­ten 10 Jah­ren sol­len es so­gar 53 Pro­zent sein. Sie sind da­bei nicht nur schnel­ler und ma­chen we­ni­ger Feh­ler, sie sind auch noch we­sent­lich güns­ti­ger. Die Au­to­ren der Stu­die spre­chen von ei­ner Re­di­te von bis zu 1000 Pro­zent. www.factory-ma­ga­zin.de

Fair Fa­shion goes Fu­ture

Gre­en­show­room, Et­hi­cal Fa­shion Show Ber­lin und Fa­shionsustain mach­ten das Kraft­werk Ber­lin im Ju­li zur Büh­ne für nach­hal­ti­gen Li­fe­style wäh­rend der Ber­lin Fa­shion Week. Mit 140 aus­ge­wähl­ten in­ter­na­tio­na­len Fair Fa­shion-la­bels von edel bis street­style, ei­nem neu­en Be­au­ty-are­al und ei­nem vol­len Event-pro­gramm mit ex­klu­si­ven Bran­chen-in­sights, hoch­ka­rä­ti­gen Spre­chern bis hin zu Net­wor­king-par­ties bo­ten die Ver­an­stal­tun­gen In­spi­ra­ti­on und Fach­wis­sen und brach­ten die Fa­shion-com­mu­ni­ty zu­sam­men. Im­mer im Fo­kus: die en­ge Ver­bin­dung von Mo­de, In­no­va­ti­on und Nach­hal­tig­keit. www.fo­rum-csr.net

Ein gu­tes Le­ben

Nicht mit ei­nem 12-St­un­den-ar­beits­tag: Re­cher­chen der Men­schen­rechts­or­ga­ni­sa­ti­on Süd­wind do­ku­men­tie­ren, dass über­lan­ge Ar­beits­zei­ten – egal ob auf Ba­na­nen­plan­ta­gen in Ecua­dor, in Be­klei­dungs­fa­bri­ken in In­do­ne­si­en oder in It-fa­b­ri­ken in Chi­na – ei­nes der größ­ten Pro­ble­me von Ar­bei­te­rin­nen in glo­ba­len Wert­schöp­fungs­ket­ten sind. www.sued­wind.at

Neue Stu­die des WFC

Das ost­afri­ka­ni­sche Land Tan­sa­nia ist ei­nes der ärms­ten Län­der der Welt: das Brut­to­in­lands­pro­dukt be­trägt gera­de ein­mal et­wa 1000 Us-dol­lar pro Jahr, und auf der Rang­lis­te für Wohl­stand der Ver­ein­ten Na­tio­nen, dem Hu­man De­ve­lop­ment In­dex, liegt Tan­sa­nia auf Platz 151 – von 188 Ländern. Doch

durch ei­ne kon­se­quen­te Ener­gie­wen­de zu 100% Er­neu­er­ba­ren könn­te das Land in­ner­halb we­ni­ger Jahr­zehn­te zu ei­nem Land mitt­le­ren Ein­kom­mens wer­den. Dies ist das Er­geb­nis ei­ner Stu­die „100% Er­neu­er­ba­re Ener­gi­en für al­le Bür­ge­rin­nen und Bür­ger Tan­sa­ni­as“, die der World Fu­ture Coun­cil zu­sam­men mit der Uni­ver­si­tät Syd­ney vor kur­zem ver­öf­fent­licht hat. www.world­fu­ture­coun­cil.org

Vier­te In­ter­na­tio­na­le Wachs­tum im Wan­del Kon­fe­renz

Am 14. und 15. No­vem­ber 2018 wird die vier­te in­ter­na­tio­na­le Wachs­tum im Wan­del­kon­fe­renz un­ter dem Ti­tel „Eu­ro­pe’s Trans­for­ma­ti­on: Whe­re People Mat­ter“im Aus­tria Cen­ter Vi­en­na statt­fin­den. Es wer­den 700 in­ter­na­tio­na­le Teil­neh­me­rin­nen aus ver­schie­de­nen ge­sell­schaft­li­chen Be­rei­chen er­war­tet. Nach­dem Österreich im zwei­ten Halb­jahr 2018 die EU Rats­prä­si­dent­schaft in­ne­hat, wird die Kon­fe­renz ei­nen be­son­de­ren Schwer­punkt auf die eu­ro­päi­sche Di­men­si­on und die Ver­net­zung mit eu­ro­päi­schen Initia­ti­ven le­gen. www.wachs­tu­mim­wan­del.at

Work Re­port 2019

Ali Mahlod­ji hat­te als Schul­ab­bre­cher selbst über 40 Jobs und hat sich dar­über hin­aus als Fir­men­grün­der und in­ter­na­tio­na­ler Top­spea­ker ei­nen Na­men ge­macht. In sei­nem Re­port tau­chen wir ein in die span­nen­de Welt von New Work. Wel­che ak­tu­el­len Trends sind aus­zu­ma­chen? Wie kön­nen Sie das Po­ten­zi­al Ih­rer Mit­ar­bei­te­rin­nen best­mög­lich ent­fal­ten? Mit wel­chen Werk­zeu­gen und Stra­te­gi­en na­vi­gie­ren Sie Ihr Un­ter­neh­men er­folg­reich durch die sich wan­deln­de Ar­beits­welt? – Ali Mahlod­ji lie­fert in sei­nem Work Re­port die Ant­wor­ten. www.zu­kunfts­in­sti­tut.de

Zu­kunfts­bud­get

Von mitt­ler­wei­le 18 Or­ga­ni­sa­tio­nen er­ar­bei­tet zeigt das zi­vil­ge­sell­schaft­li­che Zu­kunfts­bud­get: Es geht auch an­ders! Es in­ves­tiert in die so­zia­le und wirt­schaft­li­che Zu­kunft, re­du­ziert Steu­ern auf Ar­beit, baut Schul­den ab und be­steu­ert Über­fluss. Auf der In­ter­net­sei­te fin­det man die vor­ge­schla­ge­nen Bud­get­maß­nah­men sor­tiert in In­ves­ti­ti­ons­vor­schlä­ge (Ka­pi­tel 1) und ein­nah­men­sei­ti­ge Vor­schlä­ge (Ka­pi­tel 2). Mit die­sen kon­kre­ten Maß­nah­men kom­men wir, so die Be­trei­ber, ei­nem gu­ten Le­ben für al­le schon heu­te ei­nen gro­ßen Schritt nä­her. www.we­ge-aus-der-kri­se.at

Nach­hal­tig­keit in der Wis­sen­schaft

Am 15. Mai 2018 stell­ten der Rat für Nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (RNE) und das vom Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung (BMBF) ge­för­der­te Ver­bund­pro­jekt „Nach­hal­tig­keit an Hoch­schu­len (HOCH-N): ent­wi­ckeln – ver­net­zen – be­rich­ten” den hoch­schul­spe­zi­fi­schen Nach­hal­tig­keits­ko­dex in Ber­lin vor. Wis­sen­schaft­le­rin­nen und Stu­die­ren­de so­wie po­li­ti­sche Ver­tre­te­rin­nen wa­ren an­we­send. Ne­ben der Vor­stel­lung des Er­ar­bei­tungs­pro­zes­ses und den In­hal­ten des hoch­schul­spe­zi­fi­schen Nach­hal­tig­keits­ko­dex be­rich­te­ten Pi­lothoch­schu­len über ih­re Er­fah­run­gen bei der Er­stel­lung ei­ner ent­spre­chen­den Ent­spre­chens­er­klä­rung. Das In­sti­tut Fu­tur hat ge­mein­sam mit der Uni­ver­si­tät Ham­burg und der Uni­ver­si­tät Duis­burg-es­sen die Er­ar­bei­tung des Ko­de­xes in ei­nem par­ti­zi­pa­ti­ven Pro­zess im Rah­men von HOCH-N ge­lei­tet. www.ewi-psy.fu-ber­lin.de

Künst­li­che In­tel­li­genz

Kai Jan­neks ak­tu­el­le Sci­ence-fic­tion-ko­lum­ne aus der ago­ra42 ima­gi­niert ein Schach­tur­nier der Zu­kunft, an dem „Groß­meis­ter mit und oh­ne Brain Com­pu­ter In­ter­face, mensch­li­che Spie­ler im Team mit hu­ma­no­iden Ro­bo­tern oder mit Chess En­gi­nes mit oder oh­ne Aug­men­ted-rea­li­ty-front­end“teil­neh­men. Die Ko­lum­ne mün­det in ei­ne Dis­kus­si­on der Pa­ra­do­xi­en künst­li­cher In­tel­li­genz. www.z-punkt.de

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.