ZU­KUNFTS­FOR­SCHUNG

ProZukunft - - Zukunftsforschung | Neuigkeiten, Preise -

NEU­IG­KEI­TEN

Di­rek­ti­on für Ent­wick­lung und Zu­sam­men­ar­beit

Die schwei­ze­ri­sche Di­rek­ti­on für Ent­wick­lung und Zu­sam­men­ar­beit (DEZA) will ei­ne Ju­gend­be­we­gung zum Kli­ma­wan­del lan­cie­ren. Auf dem Jung­frau­joch wur­den dem fol­gend im No­vem­ber mehr als 100.000 Kar­ten mit Kli­ma­ver­spre­chen und Bot­schaf­ten von Kin­dern und Ju­gend­li­chen aus al­ler Welt zur größ­ten Mo­sa­ik­post­kar­te der Welt zu­sam­men­ge­fügt. Auf 2500 m² wa­ren zwei Bot­schaf­ten zu se­hen: „Stop Glo­bal War­ming # 1.5 °C“und „We are the Fu­ture, gi­ve us a Chan­ce“. Kern­bot­schaf­ten der Bei­trä­ge wer­den nun auf ei­ner ei­gens ge­druck­ten Post­kar­te an in­ter­na­tio­na­le Ent­schei­dungs­trä­ge­rin­nen ge­schickt. www.eda.ad­min.ch/deza/de/ho­me/ak­tu­ell/news.html /con­tent/eda/de/me­ta/news/2018/11/16/72959

Fraun­ho­fer ISI

Das Fraun­ho­fer-in­sti­tut für Sys­tem- und In­no­va­ti­ons­for­schung in Karlsruhe er­wei­ter­te im Ok­to­ber 2018 sei­ne In­sti­tuts­lei­tung um Prof. Dr. Ja­kob Ed­ler. Der Ex­per­te für In­no­va­ti­ons­po­li­tik und -stra­te­gie lei­tet be­reits seit 2011 das Man­ches­ter In­sti­tu­te of In­no­va­ti­on Re­se­arch und un­ter­stützt nun am Fraun­ho­fer ISI das bis­he­ri­ge Lei­tungs­team be­ste­hend aus Prof. Ma­rio Rag­witz und Prof. Ma­ri­on Weis­sen­ber­ger-eibl. www.fraun­ho­fer.de/de/pres­se/pres­se­infor­ma­tio­nen/2 018/ok­to­ber/prof-ed­ler-ver­sta­erkt-in­sti­tuts­lei­tung­des-fraun­ho­fer-isi.html

In­sti­tut für Zu­kunfts­stu­di­en und Tech­no­lo­gie­be­wer­tung

Wie er­mög­licht die Sharing Eco­no­my nach­hal­ti­ge­res Wirt­schaf­ten? Aus­führ­li­che Ant­wor­ten dar­auf gibt nun ein Sam­mel­band, den die Izt-wis­sen­schaft­le­rin­nen Sieg­fried Beh­rendt und Christine Hen­se­ling mit­her­aus­ge­ge­ben ha­ben. www.izt.de/ser­vice/pres­se/de­tails/newsid/565 Wie in pro­zu­kunft 2018/4 be­reits an­ge­kün­digt, hat das In­sti­tut für Zu­kunfts­stu­di­en und Tech­no­lo­gie­be­wer­tung in Berlin nun seit dem 1. Ok­to­ber ei­nen neu­en wis­sen­schaft­li­chen Di­rek­tor. Der re­nom­mier­te Nach­hal­tig­keits-, Zu­kunfts- und Mo­bi­li­täts­for­scher Prof. Dr. Ste­phan Ramm­ler lei­tet das In­sti­tut mitt­ler­wei­le ge­mein­sam mit Ge­schäfts­füh­rer Dr. Ro­land Nol­te. www.izt.de/ser­vice/pres­se/de­tails/newsid/556

Netz­werk Zu­kunfts­for­schung

Das Netz­werk Zu­kunfts­for­schung hielt sein Jah­res­tref­fen im Ok­to­ber in Berlin ab. Un­ter an­de­rem wur­den neue Vor­stands­mit­glie­der ge­wählt, die dem Netz­werk nun für zwei Jah­re vor­ste­hen wer­den. Wie­der­ge­wählt wur­den: Dr. Bern­hard Al­bert (Fo­re­sight So­lu­ti­ons, Frankfurt am Main), Dr. Ed­gar Göll (In­sti­tut für Zu­kunfts­stu­di­en und Tech­no­lo­gie­be­wer­tung, Berlin), Fh-prof. Dr. El­mar Schüll (For­schungs­grup­pe In­no­va­ti­on und Ge­sell­schaft der FH Salz­burg), Dr. Birgit Wei­mert (Fraun­ho­fer INT, Eus­kir­chen) und Prof. Dr. Dr. Axel Zweck (VDI Tech­no­lo­gie­zen­trum Gmbh – In­no­va­ti­ons­be­glei­tung und In­no­va­ti­ons­be­ra­tung, Düsseldorf). Zwei Per­so­nen wur­den die­ses Mal neu ge­wählt: Da­vid Wei­gend (Fu­tu­ri­um, Berlin) und Andre­as Weß­ner (In­sti­tut für Tech­no­lo­gie und Ar­beit, Kai­sers­lau­tern). www.netz­werk-zu­kunfts­for­schung.de

Uni­ver­si­tät Leeds

Die bri­ti­sche Öko­no­min Ka­te Ra­worth for­der­te zum G20-gip­fel ei­ne er­wei­ter­te Mes­sung von Wohl­stand. Mit ih­rer Do­nut-öko­no­mie hat sie ein Mo­dell ent­wi­ckelt, das so­zia­le In­di­ka­to­ren mit den öko­sys­te­mi­schen Gren­zen ver­bin­det. An der Uni­ver­si­tät Leeds wur­den mitt­ler­wei­le die Da­ten für über 150 Län­der zu­gäng­lich ge­macht. www.ka­te­ra­worth.com/2018/12/01/do­ing-the­dough­nut-at-the-g20/?sub­scri­be=al­re­a­dy#476

Wel­t­or­ga­ni­sa­ti­on für Tou­ris­mus

Die 17 Zie­le für nach­hal­ti­ge Ent­wick­lung (SDGS) sind po­li­ti­sche Ziel­set­zun­gen der Ver­ein­ten Na­tio­nen, die der Si­che­rung ei­ner nach­hal­ti­gen Ent­wick­lung auf öko­no­mi­scher, so­zia­ler so­wie öko­lo­gi­scher Ebe­ne die­nen sol­len. Die Wel­t­or­ga­ni­sa­ti­on für Tou­ris­mus (UNWTO) möch­te das Er­rei­chen die­ser Zie­le un­ter­stütz­ten und hat für die­sen Zweck ei­ne On­line­platt­form ge­grün­det, die dar­auf ein­geht, wie Tou­ris­mus die Rea­li­sie­rung der SDGS vor­an­trei­ben kann. www.tou­ris­m4s­dgs.org

Wis­sen­schafts­jahr 2018

Un­ter ei­nem Wis­sen­schafts­jahr ver­steht sich ein Mot­to, wel­ches seit dem Jahr 2000 vom deut­schen Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Bil­dung und For­schung zu­sam­men mit der Initia­ti­ve Wis­sen­schaft im Dia­log aus­ge­rich­tet wird. In je­dem Wis­sen­schafts­jahr steht ei­ne Wis­sen­schafts­dis­zi­plin oder ein ak­tu­el­les Wis­sen­schafts­the­ma im Mit­tel­punkt. Das The­men­feld „Ar­beits­wel­ten der Zu­kunft“geht nun zu En­de. Mit dem The­ma „Künst­li­che In­tel­li­genz“knüpft das Wis­sen­schafts­jahr 2019 an grund­le­gen­de Fra­gen an, die auch schon 2018 dis­ku­tiert wur­den. www.wis­sen­schafts­jahr.de/2018

PREI­SE Mo­men­tum for Chan­ge

Das Se­kre­ta­ri­at der Un-kli­ma­schutz­kon­fe­renz ver­gibt je­des Jahr den Kli­ma­preis „Mo­men­tum for Chan­ge“. 2018 wur­den über 560 in­ter­na­tio­na­le Pro­jek­te vor­ge­schla­gen, 15 Bei­trä­ge er­hiel­ten ei­ne Aus­zeich­nung. Ei­ni­ge Bei­spie­le: Die deut­schen Initia­ti­ven „KEEKS – Kli­ma­freund­li­che Schul­kü­chen“und „Ak­ti­on Pflan­zen-po­wer“tei­len sich ei­nen Platz für ih­re Be­mü­hung um ge­sun­des und kli­ma­freund­li­ches Es­sen. Mit „Yal­la Let’s Bi­ke“set­zen sich Fahr­rad­fah­re­rin­nen in Sy­ri­en ge­gen ge­schlechts­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­run­gen und für das Rad als um­welt­freund­li­ches Trans­port­mit­tel ein. Der bri­ti­sche Fuß­ball­ver­ein „Fo­rest Gre­en Ro­vers“ar­bei­tet seit Jah­ren ef­fek­tiv dar­an sei­ne Co2bi­lanz zu re­du­zie­ren und weit­rei­chend über Nach­hal­tig­keits­stra­te­gi­en zu in­for­mie­ren. Und mit der „Mo­nash’s Net Ze­ro Initia­ti­ve“ar­bei­tet die aus­tra­li­sche Mo­nash Uni­ver­si­tät dar­auf hin bis 2030 al­le vier Cam­pus­an­la­gen emis­si­ons­frei zu or­ga­ni­sie­ren. Wei­te­re In­fos fin­den sich auf der Web­site der Kli­ma­rah­men­kon­ven­ti­on der Ver­ein­ten Na­tio­nen. www.unfccc.int/news/win­ners-of-the-2018-un­cli­ma­te-ac­tion-award-an­noun­ced

Netz­werk Zu­kunfts­for­schung

Zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses im Be­reich der zu­kunfts­ori­en­tier­ten

For­schung prä­miert das Netz­werk Zu­kunfts­for­schung ein­mal im Jahr her­aus­ra­gen­de Mas­ter­ar­bei­ten. 2018 ging der Nach­wuchs­preis an Dhe­nya Schwarz für ih­re Ar­beit zum The­ma der di­gi­ta­len Selbst­ver­mes­sung: „Zur neu­en Tie­fen­schär­fe des ver­mes­se­nen Selbst im Kon­text der Di­gi­ta­li­sie­rung. Selbst­ver­mes­sung als In­diz ei­nes Wan­dels für Mensch, Le­ben und Ge­sell­schaft durch di­gi­ta­le Tech­no­lo­gi­en“. Schwarz ar­bei­tet am In­sti­tut für So­zio­lo­gie der RWTH Aachen als wis­sen­schaft­li­che Mit­ar­bei­te­rin. Ih­re prä­mier­te Ab­schluss­ar­beit ist on­line ab­ruf­bar. www.netz­werk-zu­kunfts­for­schung.de/wp­con­tent/uploads/2018/10/schwar­z_zur-neu­en­tie­fensch%c3%a4r­fe-des-ver­mes­se­nen-selbst.pdf

Right Li­ve­lihood Award

Der Al­ter­na­ti­ve No­bel­preis bzw. Right Li­ve­lihood Award wur­de am 23. No­vem­ber an fol­gen­de sie­ben Per­so­nen ver­lie­hen: an Iván Velás­quez (Ko­lum­bi­en) und Thel­ma Ald­a­na (Gua­te­ma­la) für ih­ren Kampf ge­gen Kor­rup­ti­on; an den Agrar­wis­sen­schaft­ler To­ny Rin­au­do (Aus­tra­li­en) und den Land­wirt Ya­cou­ba Sa­wa­do­go (Bur­ki­na Fa­so) für ih­ren Ein­satz ge­gen Dür­re; an die Men­schen­rechts­an­wäl­te Ab­dul­lah al-ha­mid, Mo­ham­mad Fa­had al-qah­tani und Wa­leed Abu al-khair (Sau­di-ara­bi­en) für ih­ren kon­ti­nu­ier­li­chen Kampf ge­gen To­ta­li­ta­ris­mus. Der Al­ter­na­ti­ve No­bel­preis wur­de 2018 zum 39. Mal ver­ge­ben. Aus­führ­li­che In­for­ma­tio­nen zu den Preis­trä­ge­rin­nen fin­den sich un­ter: www.right­li­ve­lihoo­da­ward.org/me­dia/2018-right­li­ve­lihood-award-lau­rea­tes-an­noun­ced

TER­MI­NE

21.-22. Ja­nu­ar 2019, Berlin (D)

16. In­ter­na­tio­na­ler Fach­kon­gress für er­neu­er­ba­re Mo­bi­li­tät. Das Pro­gramm be­han­delt The­men, die für mehr Kli­ma­schutz im In­di­vi­du­al- und Schwer­last­ver­kehr so­wie in der Luft- und Schiff­fahrt, re­le­vant sind. www.kraft­stof­fe-der-zu­kunft.com 5.-7. Fe­bru­ar, Es­sen (D)

E-world: ener­gy & wa­ter. Am Fach­kon­gress, be­ste­hend aus Kon­fe­ren­zen, Se­mi­na­ren und Work­shops, dis­ku­tie­ren Ex­per­tin­nen aus Po­li­tik, Wirt­schaft und Wis­sen­schaft ak­tu­el­le The­men der Ener­gie­wirt­schaft. www.e-world-es­sen.com 7.-8. Fe­bru­ar 2019, Frei­burg (D)

8. Kon­gress Ener­gie­au­to­no­me Kom­mu­nen. Das Pro­gramm kon­zen­triert sich auf The­men, die für die Um­set­zung der Ener­gie­wen­de auf kom­mu­na­ler Ebe­ne be­deut­sam sind: die Ener­gie­wen­de, die Ak­teurs­wen­de, die Ef­fi­zi­enz­wen­de, die Mo­bi­li­täts­wen­de, die Strom­wen­de und die Wär­me­wen­de. www.ener­gie­au­to­no­me-kom­mu­nen.de 27. Fe­bru­ar - 1. März 2018, Wels (A) World Sustainable Ener­gy Days. Die Ta­gung prä­sen­tiert Stra­te­gi­en, tech­no­lo­gi­sche In­no­va­tio­nen und die Märk­te für er­neu­er­ba­re Energie und Ener­gie­ef­fi­zi­enz. Sie bie­tet ei­ne ein­zig­ar­ti­ge Kom­bi­na­ti­on von Fach­kon­fe­ren­zen und in­ter­ak­ti­ven Events. www.wsed.at 20.-21. März 2019, Mün­chen (D)

Glo­bal Food Sum­mit: Food for a tran­so­frming so­cie­ty. Die Ta­gung mit dem Ti­tel „Food­tro­po­lis – Ver­än­dern Städ­te un­se­re Wahr­neh­mung von Es­sen und Na­tur?“be­schäf­tigt sich mit Fra­gen rund um Bio­tech­no­lo­gie, Ur­ban Far­ming und zu­künf­ti­ge Nah­rungs­mit­tel­pro­duk­ti­on. www.glo­bal­food­sum­mit.com 22.-24. Mai 2019, Os­lo (NOR)

Ur­ban Fu­ture Glo­bal Con­fe­rence. Die Kon­fe­renz ist Eu­ro­pas größ­tes Event für nach­hal­ti­ge Städ­te. Pro­gramm und An­mel­de­mög­lich­keitn sind nun on­line. www.ur­ban-fu­ture.org 25. Ju­ni 2019, Frankfurt (D)

Fu­ture Day. Seit 2000 ver­an­stal­tet das Zu­kunfts­in­sti­tut un­ter Lei­tung von Mat­thi­as Horx und Har­ry Gat­te­rer die­se Kon­fe­renz. An­mel­dun­gen sind be­reits mög­lich. www.zu­kunfts­in­sti­tut.de 13.-14. Ju­ni 2019, Bang­kok (THA)

2. In­ter­na­tio­nal Con­fe­rence on Fu­ture of Edu­ca­ti­on 2019. Das Mot­to lau­tet dies­mal „Em­power­ing Le­ar­ners in a Di­gi­tal World“. Bis zum 21. Fe­bru­ar be­steht noch die Möglickeit Kon­fe­renz­bei­trä­ge ein­zu­rei­chen. www.fu­ture­ofe­du.co

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.