Neu­ig­kei­ten und Ter­mi­ne

ProZukunft - - Inhalt -

NEU­IG­KEI­TEN In­sti­tut Fu­tur

Der Er­zie­hungs­wis­sen­schaft­ler Ger­hard de Ha­an wird 2020 aus dem Di­enst der Frei­en Uni­ver­si­tät Ber­lin und da­mit auch als Ver­ant­wort­li­cher für den Mas­ter­stu­di­en­gang Zu­kunfts­for­schung aus­schei­den. Hil­de Kös­ter aus dem Fach­be­reich Er­zie­hungs­wis­sen­schaft wird dann die Lei­tungs­funk­ti­on über­neh­men. Der Stu­di­en­gang wird un­be­fris­tet an der FU Ber­lin fort­ge­setzt. www.ewi-psy.fu-ber­lin.de/ein­rich­tun­gen/wei­te­re/in­sti­tut-fu­tur/in­dex.html

World Fu­ture Coun­cil

An­läss­lich des Neu­jahrs­emp­fangs des World Fu­ture Coun­cil (WFC) ver­kün­de­te der Auf­sichts­rat, dass Ja­kob von Uex­küll, der Grün­der und Vor­stands­vor­sit­zen­de der in Ham­burg im Jahr 2007 ge­grün­de­ten Stif­tung, aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den zu­rück­tritt. Er er­nann­te die stell­ver­tre­ten­de Vor­stands­vor­sit­zen­de Alex­an­dra Wan­del so­wie Jo­han­na Dil­lig, He­ad of Ope­ra­ti­ons, zum ge­schäfts­füh­ren­den Vor­stand. Wan­del ist von nun an Vor­stands­spre­che­rin der Stif­tung und Dil­lig ist als stell­ver­tre­ten­de Vor­stands­vor­sit­zen­de für die kauf­män­ni­sche Lei­tung der Stif­tung zu­stän­dig. www.world­fu­ture­coun­cil.org

AK­TI­VIS­MUS Earth Stri­ke

Die Gras­wur­zel­be­we­gung „Earth Stri­ke“ruft für den 27. Sep­tem­ber 2019 zu ei­ner in­ter­na­tio­na­len Pro­test­ak­ti­on auf, die als bis­her größ­ter Kli­ma­pro­test ge­plant ist. Seit der For­mie­rung im No­vem­ber 2018 fin­det die Be­we­gung et­wa mit No­am Chomsky und Da­vid Gra­eber pro­mi­nen­te Un­ter­stüt­zer. Die In­itia­ti­ven „Fri­days for Fu­ture“, „Ex­tinc­tion Re­bel­li­on“, „Uni­te­d4e­arth“, „IWW En­vi­ron­men­tal Unio­nist Cau­cus“, „Youth Stri­ke 4 Cli­ma­te“und „De­mand Uto­pia“un­ter­stüt­zen das Vor­ha­ben und ma­chen öf­fent­lich­keits­wirk­sam dar­auf auf­merk­sam. www.earth-stri­ke.com

Fri­days for Fu­ture

„Fri­days for Fu­ture“ist ei­ne glo­ba­le Be­we­gung, die sich für den Kli­ma­schutz ein­setzt und von der schwe­di­schen Schü­le­rin und Kli­ma­schutz­ak­ti­vis­tin Gre­ta Thun­berg ins Le­ben ge­ru­fen wur­de. Seit Au­gust 2018 be­streikt sie je­den Frei­tag die Schu­le, um für ei­ne um­ge­hen­de Um­set­zung des Pa­ri­ser Kli­ma­ab­kom­mens zu pro­tes­tie­ren. Schü­le­rin­nen welt­weit ha­ben sich Thun­bergs Vor­ha­ben an­ge­schlos­sen und or­ga­ni­sie­ren sich in den so­zia­len Me­di­en un­ter dem Hash­tag #Fri­daysfor­fu­ture. Mitt­ler­wei­le zu ei­ner Iko­ne der Klim­schutz­be­we­gung avan­ciert, tritt Thun­berg in­ter­na­tio­nal bei Pro­test­ver­an­stal­tun­gen und Kon­gres­sen auf. www.fri­daysfor­fu­ture.org

AUS­SCHREI­BUN­GEN Eu­ro­päi­sches Fo­rum Alp­bach

Rund 700 jun­ge Men­schen aus über 90 Län­dern kom­men je­den Som­mer im Rah­men des Eu­ro­päi­schen Fo­rums Alp­bach zu­sam­men. Ein Sti­pen­di­um bie­tet die Mög­lich­keit, an den Se­mi­na­ren, Break­out Ses­si­ons und Plenar­de­bat­ten des Eu­ro­päi­schen Fo­rums Alp­bach teil­zu­neh­men. Das An­ge­bot rich­tet sich an un­ter 30-Jäh­ri­ge aus al­ler Welt, die mit fri­schen Ide­en für Wis­sen­schaft und Ge­sell­schaft im Ge­päck nach Alp­bach kom­men wol­len. Das Sti­pen­dien­be­wer­bungspor­tal ist seit dem 18. Fe­bru­ar ge­öff­net. www.alp­bach.org

EUROSOLAR

Be­wer­bun­gen und Vor­schlä­ge aus dem Be­reich Er­neu­er­ba­re Ener­gi­en kön­nen ak­tu­ell für die So­lar­prei­se von EUROSOLAR ein­ge­reicht wer­den. Zur Teil­nah­me auf­ge­ru­fen sind Städ­te, Ge­mein­den, Ar­chi­tek­tin­nen, kom­mu­na­le und pri­va­te Un­ter­neh­men, Ver­ei­ne, Or­ga­ni­sa­tio­nen und Ge­nos­sen­schaf­ten, Jour­na­lis­tin­nen und Bür­ge­rin­nen.

Die Be­wer­bungs­pha­se für den Deut­schen So­lar­preis ist bis zum 31. Mai ge­öff­net. Be­wer­bun­gen für den Eu­ro­päi­schen So­lar­preis kön­nen in die­sem Jahr bis zum 31. Ju­li ein­ge­reicht wer­den.

EUROSOLAR ehrt mit der jähr­li­chen Ver­lei­hung der So­lar­prei­se seit 1994 Vor­bil­der und Weg­be­rei­ter, die durch In­no­va­ti­on und En­ga­ge­ment die Ener­gie­wen­de mit ih­ren Pro­jek­ten und In­itia­ti­ven ak­tiv un­ter­stüt­zen und den Weg in ei­ne er­neu­er­ba­re Zu­kunft wei­sen. Wei­ter­ge­hen­de In­fos: www.eurosolar.de/de/in­dex.php/so­lar­prei­se/deut­scher-so­lar­preis

Netz­werk Zu­kunfts­for­schung

Zur För­de­rung des wis­sen­schaft­li­chen Nach­wuch­ses im Be­reich der zu­kunfts­ori­en­tier­ten For­schung prä­miert das Netz­werk Zu­kunfts­for­schung ein­mal im Jahr her­aus­ra­gen­de Mas­ter­ar­bei­ten. Die Ho­no­rie­rung ist mit ei­ner Wür­di­gung, ei­nem Fahrt­kos­ten­zu­schuss zur Preis­ver­lehi­ung, ei­nem Preis­geld in Hö­he von €500,- und ei­nem Coa­ching-ter­min mit ei­nem Mit­glied der Wahl aus dem Netz­werk Zu­kunfts­for­schung ver­bun­den.

Die Teil­nah­me­be­din­gun­gen: Be­rück­sich­tigt wer­den Mas­ter­ar­bei­ten al­ler Fach­rich­tun­gen ins­be­son­de­re der Zu­kunfts­for­schung, die sich ex­pli­zit mit zu­kunfts­be­zo­ge­nen Fra­ge­stel­lun­gen be­fas­sen. Sie müs­sen be­reits be­gut­ach­tet und mit ei­ner Ge­samt­no­te von 1,7 oder bes­ser be­wer­tet wor­den sein. Die Ar­beit muss in deut­scher Spra­che ver­fasst und an ei­ner Hoch­schu­le im deutsch­spra­chi­gen Raum be­gut­ach­tet wor­den sein. Aus­nah­men sind in be­grün­de­ten Fäl­len mög­lich, et­wa wenn ei­ne Ar­beit an ei­ner Hoch­schu­le im deutsch­spra­chi­gen Raum in eng­li­scher Spra­che ab­ge­ge­ben wur­de. In die Be­wer­tung wer­den nur Mas­ter­ar­bei­ten auf­ge­nom­men, die beim Netz­werk Zu­kunfts­for­schung zu die­sem Zweck ein­ge­reicht wor­den sind. Die ein­zu­sen­den­den Ma­te­ria­li­en: Ein Ab­stract der Ar­beit und Be­grün­dung für die Ein­rei­chung; zwei ge­druck­ten Aus­fer­ti­gun­gen (ein­fa­che Hef­tung oder Bin­dung ist aus­rei­chend); die Ar­beit auf ei­nem elek­tro­ni­schen Da­ten­trä­ger im pdf-for­mat; ei­ne Ko­pie des Zeug­nis­ses aus dem die Be­wer­tung der Mas­ter­ar­beit her­vor­geht; ein kur­zer Le­bens­lauf der Ver­fas­se­rin bzw. des Ver­fas­sers.

Der Ab­ga­be­ter­min: Die Mas­ter­ar­beit muss bis spä­tes­tens zum 15. Mai 2019 bei Fh­prof. Dr. El­mar Schüll, Fach­hoch­schu­le Salz­burg, For­schungs­grup­pe In­no­va­ti­on und Ge­sell­schaft, Ur­stein Süd 1, 5412 Puch/salz­burg, Ös­ter­reich ein­ge­reicht sein. Wei­te­re In­for­ma­tio­nen gibt es wie im­mer auch auf der off­zi­el­len In­ter­net­sei­te: www.netz­werk-zu­kunfts­for­schung.de

TER­MI­NE

5.-8. März 2019, Kas­sel (D)

15. Wis­sen­schafts­ta­gung Öko­lo­gi­scher Land­bau. Un­ter dem Mot­to „In­no­va­ti­ves Den­ken für ei­ne nach­hal­ti­ge Land- und Er­näh­rungs­wirt­schaft“la­den die Ver­an­stal­ter ein, Zu­kunfts­per­spek­ti­ven des Öko­lo­gi­schen Land­baus als auch die Lö­sung kon­kre­ter Her­aus­for­de­run­gen zu dis­ku­tie­ren. www.so­el.de 21.-24. März 2019, Husum (D)

New En­er­gy Days. Ne­ben der „New En­er­gy Ex­pert“– ei­ner Fach­mes­se mit be­glei­ten­dem Kon­gress – fin­det in der Mes­se­hal­le die „New En­er­gy Ho­me“statt – Markt­platz und Aus­stel­lung für nach­hal­ti­gen Li­fe­style. www.new-en­er­gy.de 26.-27. März 2019, Bern (CH) Fach­ta­gung nach­hal­ti­ges Bau­en. Im Zen­trum der Ta­gung steht die Fra­ge, wie Ge­bäu­de heu­te pro­jek­tiert wer­den sol­len, da­mit sie op­ti­ma­le Wohn- und Ar­beits­um­ge­bun­gen bie­ten, wand­lungs­fä­hig für künf­ti­ge An­for­de­run­gen blei­ben und auch nach­hal­tig sind. www.ft­nb.ch 2.-3. April 2019, Ber­lin (D)

11. Znu-zu­kunfts­kon­fe­renz: „Ze­ro emis­son, ze­ro was­te & Co. Nach­hal­tig­keits­stra­te­gi­en bei Han­del und Her­stel­lern“. Das Zen­trum für Nach­hal­ti­ge Un­ter­neh­mens­füh­rung lädt Ent­schei­de­rin­nen der Fmcg­bran­che ein, ak­tu­el­le Her­aus­for­de­run­gen der Nach­hal­tig­keits­bran­che zu dis­ku­tie­ren. www.pro­fes­sio­nal-cam­pus.de 23. Mai 2019, Ham­burg (D) Zu­kunfts­kon­fe­renz „So geht Zu­kunft“: Das Wirt­schafts­ma­ga­zin „brand eins“lädt wie je­des Jahr zur Zu­kunfts­kon­fe­renz, die sich in­halt­lich mit den gro­ßen Trends in Wirt­schaft, Kul­tur und Ge­sell­schaft aus­ein­an­der­setzt. www.brand­eins.de/zu­kunfts­kon­fe­renz 10.-14. Ju­li 2019, Stadt­sch­lai­ning (A)

36. Som­mer­aka­de­mie auf Burg Sch­lai­ning. Das dies­jäh­ri­ge Mot­to der Som­mer­aka­de­mie lau­tet: „Emo­tio­nen im Kon­flikt – Po­ten­tia­le eman­zi­pa­to­ri­scher Po­li­tik in Zei­ten von Res­sen­ti­ment“. www.frie­dens­burg.at/ver­an­stal­tun­gen

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.