Ei­ne Bild­haue­rin will das Neue wach­sen las­sen

Aus Bron­ze wird bei den Fest­wo­chen in Gmun­den Be­we­gung und Wan­del.

Salzburger Nachrichten - - KULTUR -

Sie strah­len ei­ne ge­wis­se Leich­tig­keit aus, aber ihr Ma­te­ri­al ver­leiht ih­nen trotz­dem Bo­den­haf­tung: „Bron­ze­fi­gu­ren er­den uns“, sagt die stei­ri­sche Bild­haue­rin Sa­bi­ne Pelz­mann über ih­re Skulp­tu­ren, die seit dem Wo­che­n­en­de in ei­ner Aus­stel­lung bei den Salz­kam­mer­gut Fest­wo­chen Gmun­den zu se­hen sind. Na­men wie „Die Luft­tän­ze­rin“, „Rum­ba“, oder „Tan­go“, die Pelz­mann ih­ren Ar­bei­ten gibt, be­to­nen eben­falls das Ele­ment der Be­we­gung, um das es Pelz­mann häu­fig geht. Bei den Skulp­tu­ren, die in der Gm­und­ner Hipp­hal­le ge­zeigt wer­den, sind Ve­rän­de­rung und Wachs­tum das ver­bin­den­de The­ma. „Wie das Neue in uns wächst“, heißt die Schau, die am Wo­che­n­en­de er­öff­net wor­den ist und bis 7. Au­gust zu se­hen ist. War­um Pelz­manns Skulp­tu­ren meist mensch­li­che Kör­per dar­stel­len? „Mit un­se­rem Kör­per sind wir im Dia­log mit der Welt und in un­se­rem Kör­per spü­ren wir das Neue“, sagt die Bild­haue­rin.

Aus­stel­lung: Sa­bi­ne Pelz­mann, „Wie das Neue in uns wächst …“, Gmun­den, Hipp­hal­le, bis 7. 8.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.