„Das Mo­dell von der Gier ist ge­schei­tert“

Dro­ge­rie­markt­ket­ten wie Su­per­märk­ten half der „Lip­stick-Ef­fekt“so­gar.

Salzburger Nachrichten - - WIRTSCHAFT - Sam

„Das Mo­dell von Gier und un­durch­sich­ti­gen Fi­nanz­kon­struk­ten ist ge­schei­tert“, das sei ihm an je­nem 15. Sep­tem­ber als Ers­tes durch den Kopf ge­gan­gen, sagt Mar­tin En­gel­mann, Ge­schäfts­füh­rer der Dro­ge­rie­markt­ket­te dm. Das wirk­li­che Aus­maß der Kri­se sei ihm aber – wie vie­len Ana­lys­ten und Kom­men­ta­to­ren – ehr­li­cher­wei­se nicht so­fort be­wusst ge­we­sen. „Das ha­ben wir aber bald ge­spürt“, meint der dmChef, al­ler­dings nicht wie an­de­re Un­ter­neh­men durch mas­si­ve Um­satz­ein­brü­che. Der ös­ter­rei­chi­sche dm-Kon­zern setz­te da­mals in Ost­eu­ro­pa stark auf Ex­pan­si­on. „Dort herrsch­te ein un­glaub­li­cher Boom bei Im­mo­bi­li­en­pro­jek­ten, vor al­lem Ein­kaufs­zen­tren, die al­le um Händ- ler war­ben.“Wa­ren dm zu­vor et­wa in Ru­mä­ni­en zir­ka 100 Ein­kaufs­zen­tren-Pro­jek­te an­ge­bo­ten wor­den, fie­len plötz­lich zwei Drit­tel weg, weil der Be­trei­ber plei­te war oder das Vor­ha­ben ge­stoppt wur­de. „Im Grun­de ge­nom­men war das ei­ne heil­sa­me Ber­ei­ni­gung, der Markt war to­tal über­hitzt.“ Den ei­ge­nen Um­satz ha­be die Kri­se durch den „Lip­stick-Ef­fekt“so­gar eher an­ge­kur­belt. „In re­zes­si­ven Pha­sen hö­ren die Leu­te eher auf zu spa­ren, sie ver­schie­ben gro­ße In­ves­ti­tio­nen oder rei­sen we­ni­ger, bei Le­bens­mit­teln oder Kos­me­ti­ka wie Lip­pen­stift gönnt man sich da­ge­gen um­so mehr den klei­nen Lu­xus des Alltags.“Das frei­lich tref­fe nur auf wohl­ha­ben­de Län­der wie Ös­ter­reich zu. „In Län­dern wie Bul­ga­ri­en, Ru­mä­ni­en oder Un­garn wa­ren vie­le Leu­te stark ver­schul­det, die konn­ten schlicht nicht we­ni­ger spa­ren, dort ist der Kon­sum sehr wohl ein­ge­bro­chen“, sagt En­gel­mann.

BILD: SN/DM

Mar­tin En­gel­mann, Ge­schäfts­füh­rer der Dro­ge­rie­ket­te dm.

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.