Bank­räu­ber schoss Wach­mann an

Für Hin­wei­se auf den Tä­ter wur­den 2000 Eu­ro Be­loh­nung aus­ge­setzt.

Salzburger Nachrichten - - ÖSTERREICH - SN-ham

Ein Bank­räu­ber hat Don­ners­tag früh in der Wie­ner In­nen­stadt ei­ne Fi­lia­le der De­ni­zBank über­fal­len. Auf der Flucht schoss der Tä­ter ei­nen Wach­mann an und flüch­te­te dann mit ei­nem Fahr­rad. Der Si­cher­heits­be­diens­te­te wur­de min­des­tens ein Mal in den Ober­schen­kel ge­trof­fen und mit schwe­ren Ver­let­zun­gen in ein Kran­ken­haus ge­bracht. Ei­ne Groß­fahn­dung nach dem Tä­ter ver­lief vor­erst oh­ne Er­folg. Bis zu Re­dak­ti­ons­schluss fehl­te von dem Mann je­de Spur.

„Kurz vor 8 Uhr ist ein Mann in die Fi­lia­le der De­ni­zBank am Kärnt­ner Ring 14 ge­kom­men und hat Bar­geld ge­for­dert“, sag­te Po­li­zei­spre­cher Patrick Mai­er­ho­fer. In dem Geld­in­sti­tut be­fan­den sich zu die­sem Zeit­punkt drei Mit­ar­bei­ter. Der Tä­ter war mit ei­ner Pis­to­le be­waff­net und for­der­te Bar­geld. Die drei Mit­ar­bei­ter er­lit­ten ei­nen Schock, blie­ben aber un­ver­letzt.

Der Räu­ber stieg mit sei­ner Beu­te auf ein Fahr­rad, mit dem er auch zum Tat­ort ge­kom­men war. Er bog in die Dum­ba-Stra­ße ab, dort woll­te ihn der Wach­mann der Bank stop­pen. Es kam zu ei­nem Hand­ge­men­ge. Der Tä­ter ha­be dem Se­cu­ri­ty min­des­tens ein Mal in den Ober­schen­kel ge­schos­sen, sag­te Mai­er­ho­fer. Der 30-jäh­ri­ge Wach­mann wur­de von der Wie­ner Be­rufs­ret­tung not­fall­me­di­zi­nisch ver­sorgt. Er kam laut Pres­se­spre­che­rin Co­ri­na Had mit schwe­ren Ver­let­zun­gen in ein Spi­tal. Le­bens­ge­fahr be­stand laut Po­li­zei nicht. Er­mitt­ler stell­ten Licht­bil­der des Ver­däch­ti­gen auf ei­ner Über­wa­chungs­ka­me­ra si­cher. Die Wie­ner Po­li­zei er­such­te über An­ord­nung der Staats­an­walt­schaft um Ver­öf­fent­li­chung der Bil­der.

Der Tä­ter dürf­te 25 bis 35 Jah­re alt und 175 bis 180 Zen­ti­me­ter groß sein. Er ist schlank und trug ei­ne dunk­le Ho­se, ei­ne dunk­le Ja­cke, ein blau­es oder grau­es Hemd so­wie ei­ne schwarz-wei­ße Hau­be. Er war ver­mut­lich mit ei­ner La­tex­mas­ke mas­kiert. Au­ßer­dem hat­te er ein grü­nes Sa­ckerl bei sich. Der Tä­ter sprach Deutsch, laut Po­li­zei even­tu­ell Wie­ner Dia­lekt.

Zu­dem wur­de für sach­dien­li­che Hin­wei­se, die zur Aus­for­schung des Tä­ters füh­ren, ei­ne Be­loh­nung von 2000 Eu­ro aus­ge­lobt. Das Lan­des­kri­mi­nal­amt hat die Er­mitt­lun­gen über­nom­men und nimmt Hin­wei­se – auch ver­trau­lich – ent­ge­gen un­ter der Te­le­fon­num­mer 01-3131033800 – Er­mitt­lungs­dienst, Grup­pe Kamp­ner.

BILD: SN//PO­LI­ZEI

Ein Fahn­dungs­fo­to des mut­maß­li­chen Tä­ters.

Andre­as Holzer

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.