Ge­werk­schaft leg­te Ver­kehr lahm

Salzburger Nachrichten - - WETTER / LESER - 3133 Trais­mau­er Salz­bur­ger Nach­rich­ten, Ka­ro­lin­ger­stra­ße 40, 5021 Salz­burg, Fax: 0662/8373-399, les­er­fo­[email protected], bit­te max. 800 Zei­chen.

Wenn die Her­ren Ge­werk­schafts­funk­tio­nä­re wirk­lich glau­ben, dass der Ei­sen­bah­ner-Streik so viel An­klang bei den Fahr­gäs­ten ge­fun­den hat, so fra­ge ich mich schon, auf wel­chem Pla­ne­ten sie le­ben. Als be­trof­fe­ner Pend­ler kann ich nur sa­gen, dass die meis- ten von uns – egal ob Pend­ler oder nor­ma­le Fahr­gäs­te – sich al­les an­de­re als er­freut über die Aus­wir­kun­gen des Streiks ge­zeigt ha­ben. Wenn die ÖBB ein hoch pro­fi­ta­bler Be­trieb wä­ren, der dem Fi­nanz­mi­nis­ter als Ei­gen­tü­mer­ver­tre­ter mas­sen­haft Geld ab­lie­fern wür­de, könn­te oh­ne Wei­te­res über Ge­winn­be­tei­li­gung ge­spro­chen wer­den. Tat­säch­lich sieht es aber ganz an­ders aus und die ÖBB be­kom­men Jahr für Jahr ei­ne Men­ge Geld aus dem Steu­er­topf, um über­haupt aus­ge­gli­chen bi­lan­zie­ren zu kön­nen. Dienst- und pen­si­ons­recht­lich sind die Mit­ar­bei­ter der ÖBB eben­falls sehr gut ab­ge­si­chert und das An­ge­bot für die Ge­halts­stei­ge­rung war al­les an­de­re als un­fair im Ver­gleich zu an­de­ren Be­rufs­grup­pen. Ich emp­fin­de es als ab­so­lu­te Frech­heit der Ge­werk­schaft, par­tei­po­li­ti­sche Spiel­chen auf dem Rü­cken der Fahr­gäs­te aus­zu­tra­gen. Die­ser Streik hat ge­nü­gend ne­ga­ti­ve Aus­wir­kun­gen ge­habt, ein­nah­men­sei­tig für die ÖBB und zeit­mä­ßig für die be­trof­fe­nen Fahr­gäs­te. Geht es um das Wohl der Be­diens­te­ten, sind ge­werk­schaft­li­che Maß­nah­men si­cher ver­ständ­lich, geht es um ideo­lo­gi­sche Spiel­chen und Mut­wil­len, si­cher nicht. Her­wig Mackin­ger Schrei­ben Sie uns!

Newspapers in German

Newspapers from Austria

© PressReader. All rights reserved.