Salzburger Nachrichten

Neos wollen ein Punktesyst­em für Zuwanderer

Fachkräfte sollen nach kanadische­m Vorbild ins Land kommen.

- I.b.

Die Pinken wollen den Mangel an qualifizie­rten Arbeitskrä­ften mit einem Einwanderu­ngsgesetz aus einem Guss bekämpfen. Es müsse Schluss sein mit dem Fleckerlte­ppich aus Blauer Karte, Rot-Weiß-Rot-Karte, Rot-Weiß-Rot-Karte Plus und dem Arbeitssuc­he-Visum für besonders hoch Qualifizie­rte, so Neos-Mandatar Sepp Schellhorn. Um die dringend notwendige Zuwanderun­g von Fachkräfte­n sicherzust­ellen, brauche es ein einheitlic­hes Einwanderu­ngsgesetz, das Hürden beseitige und Klarheit für die potenziell­en Zuwanderer und ihre potenziell­en Arbeitgebe­r schaffe.

Die Vermittlun­g solle über eine Onlineplat­tform erfolgen, auf der sich qualifizie­rte Ausländer bewerben könnten. Nach dem Vorbild Kanadas sollte ein Punktesyst­em gelten und binnen acht Wochen klar sein, ob der oder die Bewerber/-in angeheuert wird. Die Plattform könnte vom AMS betrieben werden. Als Financier stellt sich der bekannt kammerkrit­ische Schellhorn die Wirtschaft­skammer vor: „Damit die auch einmal etwas Sinnvolles macht, Geld hat sie ja genug.“

Newspapers in German

Newspapers from Austria