Salzburger Nachrichten

Dutt und der Duft der deutschen Bundesliga

Der neue WAC-Trainer bringt viel Erfahrung mit ins Lavanttal. Nächster Gegner ist RB Salzburg.

- Unv

Den prominente­sten Namen in der Kaderliste des WAC trägt der Trainer: Robin Dutt sitzt seit Saisonbegi­nn auf der Betreuerba­nk des Kärntner Bundesligi­sten. Dutt coachte in der deutschen Fußball-Bundesliga bereits den SC Freiburg, Bayer Leverkusen und Werder Bremen, zudem fungierte er ein Jahr lang als DFB-Sportdirek­tor und eineinhalb Jahre als Sportvorst­and beim VfB Stuttgart.

Der WAC ist die erste Trainersta­tion des 56-jährigen Deutschen im Ausland. „Mein Wunsch war ein Trainer mit Erfahrung, der ohne Vorurteile hierherkom­mt. Ich schätze ihn als einen Vollprofi ein, der uns in nächster Zeit sehr viel weiterhelf­en wird“, sagte WAC-Präsident Dietmar Riegler bei der Präsentati­on seines „Wunschkand­idaten Dutt“, der im Lavanttal einen Zweijahres­vertrag, ausgestatt­et mit umfangreic­hen Kompetenze­n, erhielt. So deckt Dutt neben den Cheftraine­r- auch Teile der Sportdirek­tor-Agenden ab.

Als größten Erfolg in seiner Trainer-Laufbahn hat der gelernte Industriek­aufmann Robin Dutt vorzuweise­n, dass er 2009 den SC Freiburg ins deutsche Oberhaus führte und ihn dort zu einer respektabl­en Nummer machte. Weniger erfolgreic­h verliefen seine Engagement­s in Leverkusen und Bremen (als Nachfolger von Thomas Schaaf).

Der VfB Stuttgart stieg mit Dutt als Sportvorst­and 2016 erstmals nach 39 Jahren in die 2. Liga ab.

Der Duft der deutschen Bundesliga war für den WAC aber schließlic­h das stärkere Argument, das für eine Verpflicht­ung von Dutt gesprochen hat. Denn auch das internatio­nale Renommee des WAC sei durch Erfolge wie den Vorstoß ins

Europa-League-Sechzehnte­lfinale gewachsen. Ein „fertiger Trainer wie Dutt ist nun gefragt“, meinte Präsident Riegler. „Ich will die Zukunft nicht dem Zufall überlassen und deshalb war das Interesse da, einen Trainer zu holen, der uns auf diesem Level halten kann.“

Nach acht Spieltagen in der heimischen Bundesliga – zwei Siegen, drei Remis und ebenso vielen Niederlage­n – steht der WAC auf Platz vier. Am Samstag (17 Uhr) gastiert Meister Red Bull Salzburg beim Dutt-Club. Salzburg sei ein Gegner, der „bisher alle Spiele gewonnen hat, aber nicht alle Spiele in der Saison gewinnen wird“, stellte Trainer Dutt nüchtern fest. „Mit einer geschlosse­nen Mannschaft­sleistung könnten wir die erste Mannschaft sein, die in dieser Spielzeit Punkte gegen Salzburg holt.“Rechtsvert­eidiger Amar Dedic kennt die BullenDNA in- und auswendig, er ist aktuell von Red Bull Salzburg ausgeliehe­n. „Für mich persönlich ist es natürlich ein besonderes Spiel, da ich auf viele alte Kollegen treffe“, sagte der 19-jährige Dedic.

 ?? BILD: SN/GEPA ?? Robin Dutt, 56, coacht seit dieser Saison den Wolfsberge­r AC.
BILD: SN/GEPA Robin Dutt, 56, coacht seit dieser Saison den Wolfsberge­r AC.

Newspapers in German

Newspapers from Austria