War­um be­ginnt der Kar­ne­val am 11.11.?

Pour­quoi le car­na­val com­mence-t-il le 11/11 ?

Vocable (Allemagne) - - Édito Sommaire -

My­thes et lé­gen­des au­tour du car­na­val et de son coup d’en­voi le 11/11 à 11h11

Le 11 no­vem­bre à 11h11, le coup d’en­voi du car­na­val est don­né en Rhéna­nie. Les cen­tres-vil­les se rem­plis­sent alors d’hulub­er­lus co­lo­rés et d’ef­f­lu­ves hou­blon­nées. Mais pour­quoi le 11 no­vem­bre pré­cisé­ment ? Plu­sieurs my­thes cir­cu­lent sur l’ori­gi­ne de ce choix.

Ei­gent­lich braucht es kei­ne end­gül­ti­ge Er­klä­rung, war­um Fa­sching oder Kar­ne­val aus­ge­rech­net am 11. No­vem­ber um 11.11 Uhr be­gin­nen. In die­sem Fest hat sich eh schon so ei­ni­ges ver­mischt, dass sich nur müh­sam aus­ein­an­der klau­ben lässt. Heid­ni­sche Kul­te, christ­li­che Fei­er­ta­ge, bäu­er­li­ches Brauch­tum. Al­lein um den 11. No­vem­ber ran­ken sich meh­re­re My­then. Span­nend sind sie al­le­samt.

DIE ZAHLENSPIELEREI

2. Elf. Wenn dann muss es doch et­was mit der Be­deu­tung der Zahl „11“zu tun ha­ben. Schließ­lich ist sie es, die den of­fi­zi­el­len Start­schuss in Da­tum und Uhr­zeit vor­gibt. So­gar das Or­ga­ni­sa­ti­ons­ko­mi­tee der rhei­ni­schen Kar­ne­vals­ver­ei­ne nennt sich in der Re­gel „El­fer­rat“. Und tat­säch­lich: Die „11“gilt als die när­ri­sche un­ter den Zah­len. Das hat vor al­lem mit ih­rer Stel­lung zwi­schen zwei über­mäch­ti­gen Sym­bo­len in der bi­bli­schen Zah­len­mys­tik zu tun. Die „10“, als Zahl der

Ge­bo­te und der Wel­t­ord­nung. Und da­nach die „12“: Die Zahl der Apos­tel Je­su und das Sym­bol für Neu­be­ginn – wie das Jahr, das nach zwölf Mo­na­ten en­det und wie­der von vor­ne be­ginnt.

3. Die „11“ist al­so när­risch, weil sie pro­fan zwi­schen den bei­den be­deu­tungs­schwan­ge­ren Zah­len steht und ge­ra­de mal durch das Fuß­ball­spiel im 20. Jahr­hun­dert ei­ne neue Sym­bo­le­be­ne er­hält. Doch der Kar­ne­val ist weit äl­ter als der Fuß­ball. Die „11“ist kei­ne christ­li­che Zahl, sie über­schrei­tet die Norm der Ge­bo­te, sie hebt die all­täg­li­che Ord­nung auf – ge­nau wie von den Je­cken ge­for­dert. Das Fa­schings­trei­ben stellt die christ­li­che Ge­sell­schafts­ord­nung in Fra­ge. Zu­dem ist sie die kleins­te Schnaps­zahl und die Zahl der „letz­ten St­un­de“auf der Uhr, die St­un­de vor dem Tod.

4. Au­ßer­dem zähl­ten vie­le Stadt- und Kom­mu­nal­gre­mi­en im 19. Jahr­hun­dert zehn oder zwölf Mit­glie­der. Der „El­fer­rat“iro­ni­siert al­so die po­li­ti­sche Di­men­si­on der Ord­nung in Deutsch­land, mit dem Da­tum hat das al­ler­dings we­nig zu tun. Al­so ist der 11.11. ein frei ge­setz­tes Da­tum, dass mit der „11“die Ord­nung der Welt in Fra­ge stellt? Ganz si­cher ist das nicht.

DIE LIE­BEN NACH­BARN

5. Ei­ne an­de­re Theo­rie be­sagt, dass die rhei­ni­schen Kar­ne­vals­ver­ei­ne im 19. Jahr­hun­dert das Wort „Elf“für sich ver­ein­nahm­ten, weil sie sich da­mit über die Fran­zö­si­sche Re­vo­lu­ti­on lus­tig ma­chen woll­ten. Der Wahl­spruch Ega­lité, Li­ber­té, Fra­ter­nité er­gibt ab­ge­kürzt und zu­sam­men ge­setzt „ELF“. Des­we­gen der „El­fer­rat“und der Sai­son­start am 11. 11. Die­se Theo­rie ist eher ab­we­gig. Zu­mal „Li­ber­té“, al­so die Frei­heit, meist vor „Ega­lité“, der Gleich­heit, ge­nannt wird.

DER BAUERNKALENDER

6. Bei den Bau­ern galt der 11. No­vem­ber seit je­her als das En­de des land­wirt­schaft­li­chen Wirt­schafts­jah­res. Ein zwei­tes, end­gül­ti­ges Ern­te­dank, weil zu die­ser Zeit nicht nur die Ern­te ein­ge­fah­ren war, son­dern der Groß­teil wei­ter­ver­ar­bei­tet wur­de. Auch der Wein ist dann trink­bar. Für Magd und Knecht be­gan­nen zu die­ser Zeit die Fe­ri­en: al­so nicht nur ein Grund zu fei­ern.

7. Letzt­lich gibt es vie­le My­then, um den 11. No­vem­ber zu deu­ten. Wahr und falsch lässt sich da­bei nicht mehr von­ein­an­der tren­nen. Ähn­lich wie die heid­ni­schen und christ­li­chen Bräu­che am Fa­sching selbst. Mit dem Sank­tMar­tins-Fest hat der Be­ginn des Kar­ne­vals üb­ri­gens nichts zu tun.

6 Zwer­ge vor dem Köl­ner Dom. Ein­hör­ner lie­gen auch die­ses Jahr voll im Trend.

(© SIPA)

Mit die­sem ori­gi­nel­len Rah­men­kos­tüm ver­kör­pert das Mäd­chen Mo­na Li­sa. Am 11. No­vem­ber Punkt 11.11 Uhr wird die neue Kar­ne­vals­ses­si­on 2018/2019 er­öff­net.

Newspapers in German

Newspapers from France

© PressReader. All rights reserved.