Bon à savoir

Vocable (Allemagne) - - Pratic’able -

Wenn ein Pa­ti­ent in Deutsch­land ei­ne Phy­sio­the­ra­pie braucht, muss er be­ach­ten, ob der The­ra­peut von den ge­setz­li­chen Kran­ken­kas­sen zu­ge­las­sen ist. Ein Phy­sio­the­ra­peut kann näm­lich auch nur für Pri­vat­pa­ti­en­ten ar­bei­ten, die ih­re The­ra­pie selbst be­zah­len müs­sen. Al­le The­ra­peu­ten brau­chen für ei­ne selbst­stän­di­ge Be­rufs­tä­tig­keit ei­ne staat­lich an­er­kann­te Aus­bil­dung mit ca. 3000 St­un­den Un­ter­richt. Für ei­ne Kas­sen­zu­las­sung muss der The­ra­peut au­ßer­dem be­stimm­te Auf­la­gen er­fül­len, er braucht zum Bei­spiel ei­ne Pra­xis mit min­des­tens 50 m2 Flä­che. die ge­setz­li­che Kran­ken­kas­se la cais­se lé­ga­le d’as­suran­ce ma­la­die / zu­ge­las­sen ad­mis / die selbst­stän­di­ge Be­rufs­tä­tig­keit l’ac­tivité in­dé­pen­dan­te / staat­lich an­er­kannt re­con­nu par l’Etat / für ei­ne Kas­sen­zu­las­sung pour pou­voir êt­re con­ven­ti­onné / ei­ne Auf­la­ge er­fül­len rem­plir une ob­li­ga­ti­on / die Flä­che la sur­face

Newspapers in German

Newspapers from France

© PressReader. All rights reserved.