Aalener Nachrichten

Dank­bar sein statt kla­gen

- Friedrichshafen

Zu „Sturm vor der Ru­he“(15.12.):

Es liegt in der Na­tur der Sa­che, dass Men­schen­ge­mach­tes sel­ten al­lem und al­len ge­recht wer­den kann. So kann es im ge­gen­wär­ti­gen Be­mü­hen der Bun­des­re­gie­rung, die Wirt­schaft, ins­be­son­de­re den Ein­zel­han­del in der Co­ro­na-Pan­de­mie so weit wie mög­lich vor gro­ßem Scha­den zu be­wah­ren, durch­aus zu Un­ge­reimt­hei­ten kom­men. An­statt dar­über stän­dig her­um­zu­mä­keln und gar mit Kla­gen zu dro­hen, wä­re es an­ge­mes­sen und an­stän­dig, wenn sich die Wirt­schaft end­lich ein­mal hör­bar be­dank­te. Un­ter­neh­me­ri­sches Ri­si­ko be­deu­tet al­les an­de­re, als den Staat für al­les und je­des, für die Fol­gen ele­men­ta­rer Ka­ta­stro­phen wie Pan­de­mi­en, Erd­be­ben, Vul­kan­aus­brü­che, Tor­na­dos, Tsu­na­mis, Dür­re­ka­ta­stro­phen, et ce­te­ra in die Pflicht neh­men zu wol­len. Ent­lar­vend, wie kom­mod sich die Wirt­schaft in un­se­rem Land ein­ge­rich­tet hat und zum Bei­spiel nicht se­hen will, dass nicht sie, son­dern in ers­ter Li­nie wir Steu­er­zah­ler die­ser und lei­der auch der nach­fol­gen­den Ge­ne­ra­ti­on die fi­nan­zi­el­len Kos­ten der Pan­de­mie auf­brin­gen! Et­was mehr De­mut und we­ni­ger „Rund­umSorg­los-Men­ta­li­tät“stün­de der Wirt­schaft und am En­de teil­wei­se uns al­len bes­ser zu Ge­sicht! Ver­ges­sen wir nicht, dass die wich­tigs­te Auf­ga­be des Staa­tes je­ne ist, die kör­per­li­che Un­ver­sehrt­heit und Wür­de des Men­schen zu schüt­zen.

Ste­fan Kob­sa, Fried­richs­ha­fen

Newspapers in German

Newspapers from Germany