Aalener Nachrichten

Trotz Co­vid: 2020 war bes­tes Jahr der Var­ta-Ge­schich­te

Var­ta-Vor­stands­chef Her­bert Schein: Nach­fra­ge nach Li­thi­um-Io­nen-Ak­kus ist un­ge­bro­chen

- Business · Science · European Union · Europe · Germany · FC Bayern Munich · Bavaria · Munich · FC Bayern Munich (basketball) · VfB Stuttgart · Stuttgart · Bavaria · Nordlingen · Asia · Baden-Württemberg · Baden-Württemberg · German Ministry of Economics and Technology · Swabia · Africa · Varta · Ellwangen · German Ministry for Education and Research · Bopfingen · Dischingen

- Der Ell­wan­ger Bat­te­rie­kon­zern Var­ta hat trotz der welt­um­span­nen­den Pan­de­mie das er­folg­reichs­te Jahr der Un­ter­neh­mens­ge­schich­te ver­zeich­net. Die Zei­chen ste­hen wei­ter auf Wachs­tum, denn vor al­lem die Nach­fra­ge nach Li­thi­um-Io­nen-Ak­kus ist un­ge­bro­chen. Der Var­ta-Vor­stands­vor­sit­zen­de Her­bert Schein hat mit Alex­an­der Gäss­ler und Franz Gra­ser auf das Jahr zu­rück­ge­blickt und über die Zu­kunfts­plä­ne ge­spro­chen.

Im Rück­blick ist das Jahr 2020 das bis­her er­folg­reichs­te Jahr der Fir­men­ge­schich­te ge­we­sen. Kön­nen Sie an ei­ni­gen Kenn­zah­len er­läu­tern, war­um das Jahr 2020 so er­folg­reich war?

Das Jahr 2020 war in mehr­fa­cher Hin­sicht er­folg­reich. Trotz Co­vid-19 ha­ben wir un­se­re ei­ge­nen Er­war­tun­gen so­gar über­trof­fen. In die­sem Jahr ver­zeich­net Var­ta das höchs­te re­la­ti­ve und ab­so­lu­te Wachs­tum sei­ner Ge­schich­te. Wir sind or­ga­nisch – al­so oh­ne den Zu­kauf der Con­su­merBat­te­ri­en – am schnells­ten in un­se­rer Fir­men­ge­schich­te ge­wach­sen. Da­zu ha­ben al­le Pro­dukt­be­rei­che bei­ge­tra­gen. Wir ha­ben ein Wachs­tum bei den Hör­ge­rä­te­bat­te­ri­en von knap­pen zehn Pro­zent er­reicht. Im neu hin­zu­ge­kom­me­nen Con­su­merBe­reich ha­ben wir uns auf das Mar­ken­ge­schäft kon­zen­triert. Die­se Stra­te­gie ist voll auf­ge­gan­gen. Wir sind auch hier um zehn Pro­zent ge­wach­sen. Bei den Ener­gie­spei­chern sind es so­gar 60 Pro­zent und auch bei den Bat­te­rie­packs ver­zeich­nen wir ho­he Wachs­tums­ra­ten. So­mit kom­men wir auf ein or­ga­ni­sches Wachs­tum – oh­ne das Ge­schäft mit den Con­su­mer-Bat­te­ri­en ein­zu­rech­nen – von vor­aus­sicht­lich 52 Pro­zent. Wenn man das Con­su­mer-Ge­schäft mit ein­bin­det, wächst die ge­sam­te Var­ta AG um über 130 Pro­zent in die­sem Jahr.

Die­sen Wachs­tums­kurs wol­len wir na­tür­lich fort­set­zen. Wir ha­ben ja auch ei­ne För­de­rung von Bund und Län­dern be­kom­men für die Li­thi­um­Io­nen-Tech­no­lo­gie. Das zeigt, dass die Po­li­tik die Be­deu­tung der Bat­te­rie­tech­nik er­kennt, die ei­ne stra­te­gi­sche Zu­kunfts­tech­no­lo­gie für Eu­ro­pa und ins­be­son­de­re für Deutsch­land ist. Die För­de­rung zeigt auch die Be­deu­tung von Var­ta in die­sem Be­reich. Und die­ses Geld wer­den wir in For­schung und Ent­wick­lung für un­se­re füh­ren­de Li­thi­um-Io­nen-Tech­no­lo­gie ste­cken, um die­se Tech­no­lo­gie in grö­ße­re Zel­len zu über­tra­gen.

Wo lie­gen die An­wen­dungs­ge­bie­te für die Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­ri­en?

Für die Mi­kro­bat­te­ri­en gibt es ei­ne brei­te Ba­sis an An­wen­dungs­ge­bie­ten. Sie kom­men in Uh­ren, in Hör­ge­rä­ten und in me­di­zi­ni­schen Ge­rä­ten zur An­wen­dung, aber auch in Au­to­schlüs­seln. In der Zu­kunft wird die Bat­te­rie im­mer häu­fi­ger in das Ge­rät in­te­griert und im Ge­rät ge­la­den. Draht­lo­se Blue­tooth-Head­sets sind ein gu­tes Bei­spiel für ei­ne sol­che in­te­grier­te An­wen­dung, die der­zeit ex­trem wächst. Bei den Head­sets, die heu­te ja noch zum gro­ßen Teil schnur­ge­bun­den sind, fin­det zur Zeit die Um­stel­lung auf draht­los statt. Bei die­ser Um­stel­lung sind wir ganz vor­ne mit da­bei, und wir lie­fern un­se­re wie­der­auf­lad­ba­ren Bat­te­ri­en zu den Pre­mi­um-Her­stel­lern.

Wie lässt sich das auf die Elek­tro­mo­bi­li­tät und auf gro­ße Li­thi­um­Io­nen-Bat­te­ri­en über­tra­gen?

Wir wer­den un­se­re füh­ren­de Tech­no­lo­gie in grö­ße­re Bat­te­rie­zel­len um­set­zen. Und die­se grö­ße­ren Bat­te­rie­zel­len wol­len wir jetzt auf ei­ne Pi­lot­li­nie brin­gen. Im Herbst 2021 wol­len wir aus der Pi­lot­li­nie schon die ers­ten Mus­ter­bat­te­ri­en ha­ben.

Wä­ren die­se Bat­te­ri­en denn dann auch schon für An­wen­dun­gen aus der E-Mo­bi­li­tät ge­eig­net?

Wir kon­zen­trie­ren uns erst ein­mal auf An­wen­dun­gen wie fah­rer­lo­se Trans­port­sys­te­me. Da ha­ben wir die Mög­lich­keit, un­se­re Zel­len schnell zum Ein­satz zu brin­gen. Die Prio­ri­tät bei Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­ri­en ist erst ein­mal der mas­si­ve Aus­bau der Tech­no­lo­gie für klei­ne Zel­len. Bei den grö­ße­ren For­ma­ten gibt es vie­le An­wen­dun­gen, die boo­men – wie im

Be­reich Haus und Gar­ten: schnur­lo­se Staub­sau­ger, wo wir et­wa die Bat­te­rie für Mie­le her­stel­len, für un­se­re Ener­gie­spei­cher, die der­zeit enorm boo­men – al­lein in die­sem Jahr ha­ben wir, wie be­reits ge­sagt, bei den Ener­gie­spei­chern den Um­satz um knap­pe 60 Pro­zent ge­stei­gert. Da wol­len wir mit gro­ßen, ef­fi­zi­en­ten, leis­tungs­fä­hi­gen Bat­te­rie­zel­len neue Ge­ne­ra­tio­nen von Ener­gie­spei­chern in den Markt brin­gen.

Ist es denk­bar, dass man et­wa ei­nen Ak­ku­schrau­ber künf­tig mit ei­ner Var­ta-Bat­te­rie be­treibt?

Das ist de­fi­ni­tiv ein Ziel­markt von uns. Wir ha­ben ei­ne Li­thi­um-Io­nen­Zel­le ent­wi­ckelt, die ei­nen nied­ri­ge­ren In­nen­wi­der­stand hat. Das be­deu­tet: Die­se Zel­le kann mehr Power lie­fern als an­de­re Zel­len, die es auf dem Markt gibt. Und wenn die Zel­le mehr Power hat, dann hat Ih­re Bohr­ma­schi­ne auch mehr Kraft. Das macht sich be­merk­bar, wenn Sie zum Bei­spiel ein Loch in Be­ton boh­ren. Wir wol­len mit al­len un­se­ren Zel­len, die wir auf den Markt brin­gen, im­mer ei­nen stra­te­gi­schen Wett­be­werbs­vor­teil ha­ben. Und die­ser Vor­teil wird eben sein, dass un­se­re Zel­le mehr Power hat.

Bund und Län­der för­dern die Bat­te­rie­ent­wick­lung und -fer­ti­gung mit 300 Mil­lio­nen Eu­ro, wo­zu Var­ta noch ein­mal Geld in der­sel­ben Hö­he bei­steu­ert. Was wol­len Sie mit den 600 Mil­lio­nen an­fan­gen? Zu­nächst wer­den wir die For­schung und Ent­wick­lung für Li­thi­um-Io­nen­Zel­len für Spe­zi­al­for­ma­te und für gro­ße Li­thi­um-Io­nen-Zel­len for­cie­ren. Wir wer­den da­mit die an­ge­spro­che­ne Pi­lot­li­nie für gro­ße Li­thi­um­Io­nen-Zel­len in Ell­wan­gen bau­en und da­nach wer­den wir die In­dus­tria­li­sie­rung die­ser Zel­len pla­nen.

An wel­che Be­din­gun­gen ist die­se För­de­rung ge­knüpft? Gibt es ein be­stimm­tes Zeit­fens­ter, in dem Var­ta han­deln muss?

Die­ses För­der­pro­gramm läuft über die nächs­ten vier bis vier­ein­halb Jah­re. Wir in­ves­tie­ren nicht nur in Ge­bäu­de, son­dern eben vor al­lem in die For­schung und Ent­wick­lung, die Pi­lot­li­nie und da­nach kommt die Se­ri­en­pro­duk­ti­on.

Wie weit lässt sich die Li­thi­um-Io­nen-Tech­nik in punk­to Ener­gie­dich­te und Halt­bar­keit aus­rei­zen? Ich ha­be An­fang des Jah­res das Ziel aus­ge­ge­ben, dass wir die Ener­gie­dich­te der Li­thi­um-Io­nen-Bat­te­ri­en um mehr als 50 Pro­zent stei­gern und dass wir die Pro­duk­ti­ons­ge­schwin­dig­keit in die­sem Be­reich ver­drei­fa­chen. Seit­dem sind wir ein gan­zes Stück wei­ter­ge­kom­men. Wir ha­ben jetzt, schon im ers­ten Jahr, die Ener­gie­dich­te un­se­rer klei­nen Li­thi­um­Io­nen-Bat­te­ri­en um 30 Pro­zent ge­stei­gert und die Pro­duk­ti­ons­ge­schwin­dig­keit um 50 Pro­zent er­höht. Und die­se ehr­gei­zi­gen Zie­le wer­den wir wei­ter­ver­fol­gen. Ich ha­be ja auch ge­sagt, dass die Li­thi­um-Io­nen­Tech­no­lo­gie die Tech­nik für die nächs­ten zehn bis 15 Jah­re ist. Da wird es ei­ne evo­lu­tio­nä­re Wei­ter­ent­wick­lung ge­ben. Bei den po­ten­zi­el­len Nach­fol­ge­tech­no­lo­gi­en, die heu­te noch sehr weit ent­fernt sind, sind wir na­tür­lich mit un­se­ren For­schungs­und Ent­wick­lungs­pro­jek­ten auch ganz vor­ne mit da­bei.

Wo se­hen Sie Sy­ner­gi­en zwi­schen den Mi­kro­bat­te­ri­en und den her­kömm­li­chen Haus­halts­bat­te­ri­en? Zu­nächst freue ich mich, dass die Con­su­mer-Bat­te­ri­en wie­der un­ter dem Dach der Var­ta AG sind. Die Con­su­mer-Bat­te­ri­en ge­hö­ren ein­fach zu Var­ta. Das Ge­schäft ent­wi­ckelt sich her­vor­ra­gend, wir ha­ben auch die Pro­fi­ta­bi­li­tät stei­gern kön­nen. Das zeigt auch, dass die In­te­gra­ti­on in die­sem Jahr sehr er­folg­reich war. Es gibt Sy­ner­gi­en im Werk­zeug­bau, in der For­schung und Ent­wick­lung und in der Pro­duk­ti­on. Und na­tür­lich auch in den ad­mi­nis­tra­ti­ven Be­rei­chen. sagt Her­bert Schein, der Vor­stands­chef der Var­ta AG.

Die Var­ta ko­ope­riert seit An­fang des Jah­res mit dem FC Bay­ern Mün­chen. Wel­chem Club drü­cken Sie denn pri­vat die Dau­men?

Ich ha­be ei­ne gro­ße Sym­pa­thie für den FC Bay­ern Mün­chen, doch die Dau­men drü­cke ich, wenn ich am Wo­chen­en­de Bun­des­li­ga schaue, auch dem VfB Stuttgart. Ich freue mich sehr, dass er ei­nen recht gu­ten Start in die Sai­son hat­te.

Stich­wort Bay­ern: Wie läuft der Neu­bau in Nörd­lin­gen und was stellt Var­ta künf­tig dort her?

Wir ha­ben ei­nen Neu­bau in Ell­wan­gen, wir ha­ben auch ei­nen Neu­bau in Nörd­lin­gen. Die neu­en Ge­bäu­de in Ell­wan­gen ha­ben wir die­ses Jahr schon teil­wei­se be­zo­gen, die in Nörd­lin­gen wer­den wir in den kom­men­den Mo­na­ten be­zie­hen. Dort geht es un­ter an­de­rem um ei­ne zu­sätz­li­che Pro­duk­ti­ons­flä­che von 15 000 Qua­drat­me­tern. In Nörd­lin­gen stel­len wir un­se­re klei­nen Li­thi­um-Io­nen-Ak­kus her, die in Pre­mi­um-Wi­re­less-Head­sets ver­baut wer­den. Mit zwei ge­trenn­ten Stand­or­ten bie­ten wir un­se­ren Kun­den so­mit ei­ne „zwei­te Qu­el­le“aus zwei ver­schie­de­nen Wer­ken, was ab­so­lut not­wen­dig ist, um den Be­darf un­se­rer Kun­den ver­läss­lich zu de­cken. Wir ha­ben ja ei­nen Welt­markt­an­teil von na­he­zu 60 Pro­zent und der Groß­teil un­se­rer Bat­te­ri­en geht nach Asi­en, spe­zi­ell in die Län­der, wo die gro­ßen Li­thi­um-Io­nen-Her­stel­ler auch her­kom­men.

Was ist dran an den baye­ri­schen Avan­cen? Herr Sö­der wür­de es be­grü­ßen, wenn Var­ta ver­stärkt in Bay­ern tä­tig wür­de.

Wir be­kom­men ei­ne ex­trem gu­te Un­ter­stüt­zung von der Po­li­tik, ins­be­son­de­re von Ba­den-Würt­tem­berg, dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für Wirt­schaft und dem Bun­des­mi­nis­te­ri­um für For­schung. Die För­de­rung, die wir die­ses Jahr be­kom­men ha­ben, war ja ein Pro­jekt der so­ge­nann­ten Süd­ach­se, wo sich Bay­ern und Ba­den-Würt­tem­berg ge­sagt ha­ben: Die Li­thi­um-Io­nen-Tech­no­lo­gie soll im Sü­den an­ge­sie­delt wer­den. Die För­de­rung kommt zu zwei Drit­teln von Ba­den-Würt­tem­berg und zu ei­nem Drit­tel von Bay­ern. Wir sind in Schwa­ben da­heim – auf bei­den Sei­ten der Gren­ze. Wir sind als Var­ta welt­weit auf­ge­stellt, mit Pro­duk­ti­ons­stät­ten in Eu­ro­pa und in Asi­en. Die Be­schäf­tig­ten in den drei deut­schen Wer­ken – Ell­wan­gen, Di­schin­gen und Nörd­lin­gen – kom­men ge­mischt aus Bay­ern und Ba­den-Würt­tem­berg. Wenn ich se­he, wie vie­le Var­ta-Be­schäf­tig­te in Nörd­lin­gen aus Ba­den-Würt­tem­berg kom­men, ins­be­son­de­re aus dem Raum Bop­fin­gen, ist das schon enorm.

Der Roh­stoff­abbau für die Bat­te­ri­en gilt mit­un­ter als schmut­zi­ges Ge­schäft. Was un­ter­nimmt Var­ta in Sa­chen Nach­hal­tig­keit? Nach­hal­tig­keit war im­mer ein wich­ti­ges The­ma und wir wer­den es in Zu­kunft auch wei­ter for­cie­ren. Wir ha­ben schon da­mit be­gon­nen: Ab 2021 wer­den wir al­le un­se­re Bat­te­rie­fa­bri­ken mit grü­nem Strom be­trei­ben, ab 2027 wer­den al­le un­se­re Pro­duk­ti­ons­stät­ten CO2-neu­tral sein und wir ver­pflich­ten im nächs­ten Schritt auch un­se­re Zu­lie­fe­rer zur CO2-Neu­tra­li­tät. Sie spra­chen Roh­stof­fe an: Hier geht es im We­sent­li­chen um Ko­balt. Ko­balt wird größ­ten­teils in Afri­ka ab­ge­baut. Und was kön­nen wir da­ge­gen ma­chen? Die­se Ma­te­ria­li­en enorm re­du­zie­ren. Das Ko­balt ha­ben wir be­reits im Ver­gleich zu un­se­ren asia­ti­schen Kon­kur­ren­ten, die im­mer noch die Li­thi­um-Ko­balt-Tech­no­lo­gie ein­set­zen, um 80 Pro­zent re­du­ziert. Un­se­re Ko­balt-Lie­fe­ran­ten sind zer­ti­fi­ziert – das geht von den Ar­beits­be­din­gun­gen bis Kin­der­ar­beit. Nach­hal­tig­keit ist auch et­was, das die Kun­den ver­stärkt bei uns nach­fra­gen. Schon jetzt sind wir bei ei­nem un­se­rer ganz wich­ti­gen Kun­den, ei­nem füh­ren­den Her­stel­ler von Un­ter­hal­tungs­elek­tro­nik, ein „Cle­an Ener­gy Part­ner“.

Zu Jah­res­be­ginn brach der Ak­ti­en­kurs von Var­ta kurz ein, weil ein

Nach­bau aus Asi­en be­kannt ge­wor­den ist. Wie schützt Var­ta sei­nen Tech­nik­vor­sprung?

Zu­nächst mal war ich schon sehr über­rascht, wie frech die Var­ta-Bat­te­rie nach­ge­baut wur­de. Na­tür­lich auf ei­nem nied­ri­ge­ren Qua­li­täts­ni­veau, aber trotz­dem wur­de hier un­ser geis­ti­ges Ei­gen­tum ge­stoh­len. Wir ha­ben so­fort re­agiert. Wir muss­ten erst ein­mal her­aus­fin­den, wer hier die Pa­ten­te ver­letzt. Wir ha­ben ei­ne Rei­he von Pa­ten­ten ent­wi­ckelt, die uns ei­nen Wett­be­werbs­vor­teil si­chern. Die­se Pa­ten­te ver­tei­di­gen wir mit al­len Mit­teln. Mit ei­nem un­se­rer wich­tigs­ten Kun­den ha­ben wir uns ge­ei­nigt, in­dem wir Lie­fer­ver­trä­ge für die Zu­kunft ge­schlos­sen ha­ben. Aber es gibt noch Fir­men, mit de­nen wir uns noch nicht ge­ei­nigt ha­ben. Und das wer­den wir in ei­nem Ver­fah­ren in den USA in den kom­men­den Mo­na­ten aus­fech­ten. Eins muss klar sein: Wir wer­den Pa­tent­ver­let­zun­gen nicht to­le­rie­ren.

Sie ha­ben be­reits Ih­re Spu­ren im Ell­wan­ger Stadt­bild hin­ter­las­sen. Was ist noch an Bau­tä­tig­kei­ten ge­plant?

Vor al­lem wer­den wir En­de 2021 den Neu­bau mit der Li­thi­um-Io­nen-Pi­lot­li­nie für die gro­ßen Zel­len in Be­trieb neh­men. Wei­ter ist auch ein Ver­wal­tungs­ge­bäu­de ge­plant. Wir ha­ben in der Ver­gan­gen­heit we­nig in St­ei­ne und Far­be in­ves­tiert, son­dern im­mer in Tech­no­lo­gie und Ma­schi­nen. Jetzt ha­ben wir ei­ne Grö­ße, bei der wir hier auch nach­zie­hen müs­sen. Das Ver­wal­tungs­ge­bäu­de ist in Ell­wan­gen am Var­ta-Platz ge­plant. Und wenn Sie sa­gen, dass wir das Stadt­bild prä­gen: Wir wol­len wie­der ein schö­nes Ge­bäu­de bau­en, und wir wol­len ein ho­hes Ge­bäu­de bau­en.

„Wir sind in Schwa­ben da­heim – auf bei­den Sei­ten der Gren­ze“,

Wird die Pi­lot­li­nie im Werk an der Jagst ent­ste­hen oder in Neun­heim? Die ent­steht in un­se­rer Li­thi­um-Io­nen-In­fra­struk­tur am Var­ta-Platz an der Jagst.

Wie sind Sie mit der Ko­ope­ra­ti­on mit der Stadt Ell­wan­gen zu­frie­den? Wir ha­ben ei­ne ganz tol­le Ko­ope­ra­ti­on mit der Stadt. Wir spre­chen re­gel­mä­ßig mit­ein­an­der. Ich wür­de sa­gen: Die Stadt Ell­wan­gen macht uns den Weg frei für das, was wir in der Zu­kunft brau­chen.

Was plant Var­ta in Neun­heim und wie­viel Zeit hat Var­ta, um zu war­ten, bis dort ein neu­es gro­ßes Ge­wer­be­ge­biet ent­wi­ckelt ist?

Wir ha­ben ei­ne Li­thi­um-Io­nen-Zel­le mit stra­te­gi­schen Wett­be­werbs­vor­tei­len ent­wi­ckelt. Es wird ei­ne groß­ar­ti­ge Zel­le, mit der die Ge­rä­te bes­ser be­trie­ben wer­den kön­nen. Die­se Tech­no­lo­gie wol­len wir jetzt erst ein­mal auf ei­ner Pi­lot­li­nie um­set­zen. Und dann ge­hen wir die nächs­ten Schrit­te.

 ?? FO­TO: VAR­TA ?? Var­ta-Vor­stands­chef Her­bert Schein sieht noch gro­ßes Wachs­tums­po­ten­zi­al für die Bat­te­rie­tech­nik.
FO­TO: VAR­TA Var­ta-Vor­stands­chef Her­bert Schein sieht noch gro­ßes Wachs­tums­po­ten­zi­al für die Bat­te­rie­tech­nik.

Newspapers in German

Newspapers from Germany