4500 Münch­ner hel­fen frei­wil­lig bei der Wahl

Abendzeitung München - - MÜNCHEN -

Erst vor zwei Wo­chen hat­ten sich ge­nü­gend Un­ter­stüt­zer für Sonn­tag ge­mel­det

Wahl­hel­fer werden geht schnell: Schon mit ei­ner halb­tä­gi­gen Schu­lung – et­wa Übun­gen zum Aus­zäh­len von Stimm­zet­teln – ist es ge­tan. Trotz­dem hat die Stadt heu­er wohl grö­ße­re Mü­he ge­habt, ge­nug Frei­wil­li­ge zu fin­den. Mit­ar­bei­ter der Stadt­ver­wal­tung er­zäh­len, es sei so­gar im Ge­spräch ge­we­sen, Münch­ner zu dem Dienst zwangs­zu­ver­pflich­ten.

Das Kreis­ver­wal­tungs­re­fe­rat (KVR) be­strei­tet das auf AZNach­fra­ge. Das An­wer­ben von Wahl­hel­fern – et­wa über Pla­kat­kam­pa­gnen und Wer­be­clips in der U-Bahn – ha­be „su­per funk­tio­niert“, sagt ein KVRSpre­cher. Al­ler­dings heißt es auch in ei­nem Schrei­ben des Kreis­ver­wal­tungs­re­fe­rats, dass die an­vi­sier­te Zahl an Hel­fern „En­de Sep­tem­ber“er­reicht wor­den sei. Al­so gera­de ein­mal zwei Wo­chen vor der Wahl.

Ins­ge­samt sind in den Brief­wahl­zen­tren und Wahl­lo­ka­len 10 800 Hel­fer im Ein­satz, um die Wahl in Mün­chen durch­zu­füh­ren. 4500 da­von sind die Eh­ren­amt­li­chen, er­gänzt et­wa durch städ­ti­sche Mit­ar­bei­ter und Be­am­te des Frei­staats.

Sie al­le werden am Sonn­tag vor­aus­sicht­lich viel zu tun be­kom­men. Die Zahl der An­trä­ge auf Brief­wahl lag schon vor Ta­gen deut­lich über der ver­gan­ge­ner Wah­len.

Und auch am Sonn­tag selbst wird in der ak­tu­ell po­li­ti­schen Stim­mung in der Stadt mit ei­nem An­sturm von Wäh­lern ge­rech­net. fm

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.