Abendzeitung München

In der hochsommer­lich warmen Nacht

-

Ein Sommeraben­d im Juli, die Luft ist warm und duftet nach Blumen und Eiscreme. Ein angenehmer Windhauch streicht durch den Brunnenhof der Residenz in München. Es ist Zeit für eine „Serenade“, mit der die Münchner Symphonike­r ihre Saison beenden.

Das Orchester beginnt unter der Leitung von Hossein Pishkar mit Wolfgang Amadeus Mozarts Divertimen­to D-Dur Nr. 11, was übersetzt „Vergnügen“heißt, und sich mit seinen heiteren, tanzbaren Melodien auch so anhört. Edward Elgars „Serenade für Streicher“ertönt zu den letzten Sonnenstra­hlen des Tages. Die Serenade ist ein Abendlied, ein Ständchen unter freiem Himmel. Das Orchester begleitet sein Publikum mit Mozarts Symphonie C-Dur Nr. 36 in die hochsommer­lich warme Nacht.

Der damals 26-jährige Mozart komponiert­e die Symphonie – auch Linzer Symphonie genannt, weil die Uraufführu­ng dort im Ballhaus stattfand – 1783 innerhalb weniger Tage auf einer Österreich­reise. Und im Anschluss an das Konzert lädt der Englische Garten zum Abendspazi­ergang ein. Und Außengastr­onomie gibt’s ja auch noch.

Brunnenhof, 20 Uhr. Restkarten von 36 bis 68 Euro an der Abendkasse ab 19 Uhr, bei schlechten Witterungs­verhältnis­sen findet das Konzert im Herkulessa­al statt. Hier ist nur eine begrenzte Menge an Zuschauern erlaubt. Abonnenten der Symphonike­r haben hier den

Vorrang

 ??  ?? Robert Braunmülle­r
Robert Braunmülle­r

Newspapers in German

Newspapers from Germany