44 Kom­mu­nen kämp­fen wei­ter ge­gen „Strabs“

All­gäu­er mo­bi­li­sie­ren bay­ern­weit Städ­te und Ge­mein­den

Aichacher Nachrichten - - Bayern - (dec)

Lech­bruck Mit 44 baye­ri­schen Kom­mu­nen im Rü­cken ha­ben Sa­bi­ne Lang und Wolf­gang Niggl aus Lech­bruck ei­ne Pe­ti­ti­on beim Land­tag ein­ge­reicht. Die bei­den Ost­all­gäu­er wol­len da­mit ge­gen die aus ih­rer Sicht „un­zu­mut­ba­re und un­ge­rech­te Be­scheid-ist-Be­scheid-Re­ge­lung“pro­tes­tie­ren, die nach der Ab­schaf­fung der Stra­ßen­aus­bau­bei­trags­sat­zung (Strabs) im Ju­ni rück­wir­kend zum 1. Ja­nu­ar 2018 gilt. Dem­nach sol­len näm­lich Be­schei­de, die be­reits er­las­sen wor­den sind, von den Kom­mu­nen wei­ter ein­ge­for­dert werden.

Lang und Niggl trifft das per­sön­lich. Sie woh­nen in ei­ner Stra­ße, die der­zeit sa­niert wird, und er­hiel­ten be­reits En­de 2017 Be­schei­de für ei­ne Vor­aus­zah­lung der Stra­ßen­aus­bau­bei­trä­ge, auf­ge­teilt in drei Ra­ten, ei­ne zu zah­len in 2017, zwei in 2018. Das sie trotz Ab­schaf­fung der Strabs noch zah­len sol­len, wol­len sie nicht hin­neh­men und schrie­ben al­le 2056 baye­ri­schen Kom­mu­nen an. 44 un­ter­stüt­zen nun die Pe­ti­ti­on der bei­den All­gäu­er.

In die­ser for­dern sie, dass Vor­aus­zah­lungs­be­schei­de für die Strabs, die noch 2017 er­las­sen wor­den sind und fäl­li­ge Ra­ten für 2018 ent­hal­ten, nicht mehr voll­zo­gen werden. Au­ßer­dem sol­len heu­er be­reits ge­tä­tig­te Zah­lun­gen von den Kom­mu­nen zu­rück­er­stat­tet werden und die Staats­re­gie­rung soll für ei­nen fi­nan­zi­el­len Aus­gleich der Städ­te und Ge­mein­den sor­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.