Bei vie­len Mes­sen wird Par­ken zum Pro­blem

Ver­kehr Für Be­su­cher, die mit dem Au­to zu Früh­jahrs­aus­stel­lung oder an­de­ren Ver­an­stal­tun­gen kom­men, ste­hen zwei Park­plät­ze zur Ver­fü­gung. Plät­ze gä­be es ei­gent­lich ge­nug, den­noch kommt es oft zu Staus. Wor­an das lie­gen könn­te

Aichacher Nachrichten - - Augsburg - VON FRIDTJOF ATTERDAL

Die An­zei­ge­ta­fel an der Aus­fahrt Mes­se auf der B17 zeigt am Wo­chen­en­de „Stau­ge­fahr“we­gen der Im­mo­bi­li­en­ta­ge und der Mes­se „Bau im Lot“an. Tat­säch­lich aber läuft der Ver­kehr rei­bungs­los, auch auf den Mes­se­park­plät­zen gibt es kei­ne War­te­zei­ten. Das war ein Wo­chen­en­de vor­her wäh­rend der Augs­bur­ger Früh­jahrs­aus­stel­lung (afa) an­ders: Zeit­wei­se stan­den die Au­tos da ki­lo­me­ter­wei­se auf der B17 und an der Mes­se herrsch­te Park­cha­os. Das war of­fen­bar kein Ein­zel­fall.

Im­mer wie­der kommt es an der Mes­se zu Park­pro­ble­men, be­män­geln die Ge­schäfts­füh­rer der Afag­Mes­se­ge­sell­schaft Thi­lo und Henning Kö­ni­cke. Grund: Die bei­den gro­ßen Park­plät­ze süd­lich und nörd­lich der Mes­se sind nicht in ei­ner Hand. Ei­ner ge­hört der Stadt Augs­burg, der an­de­re der Mes­se. „Der Ver­kehr wird den Park­plät­zen nicht kon­trol­liert zu­ge­führt“, sagt Thi­lo Kö­ni­cke. Aus sei­ner Sicht wä­re es drin­gend not­wen­dig, die Park­plät­ze un­ter ei­nem Be­trei­ber zu­sam­men­zu­fas­sen, der dann die Ver­kehrs­strö­me len­ken könn­te.

Kö­ni­cke är­gert sich, dass der Zorn der Be­su­cher oft die Afag als Mes­se­aus­rich­ter tref­fe, ob­wohl sie für die Si­tua­ti­on nichts kön­ne. „Wir sind nicht Herr über die Park­plät­ze“, be­tont er. Für die Früh­jahrs­aus­stel­lung ha­be man kos­ten­lo­se Park­plät­ze im Um­feld ge­sucht und sie mit ei­nem Shut­tle-Ser­vice an­ge­bun­den, der über die Me­di­en und soziale Netz­wer­ke be­wor­ben wur­de. Schil­der an der Mes­se, die die Au­to­fah­rer zu den Park­plät­zen ge­lei­tet hät­ten, wa­ren auf­grund der „dy­na­mi­schen Si­tua­ti­on“nicht mög­lich, er­klärt er. Es ge­be Ge­sprä­che mit der Stadt, die al­ler­dings von der Zu­sam­men­le­gung der Park­plät­ze nichts hö­ren wol­le.

Von der zu­stän­di­gen Bür­ger­meis­te­rin und Wirt­schafts­re­fe­ren­tin Eva We­ber heißt es, die Park­platz­su­che sei grund­sätz­lich je­dem frei­ge­stellt. Der nörd­li­che Mes­se­park­platz mit 1200 Stell­plät­zen sei ein Pri­vat­park­platz, der von der Mes­se Augs­burg be­treut wer­de. Der süd­li­che Park­platz mit 1400 Plät­zen sei ein öf­fent­li­cher, grund­sätz­lich ge­büh­ren­frei­er Park­platz der Stadt Augs­burg, der bei Groß­ver­an­stal­tun­gen zu ei­nem ge­büh­ren­pflich­ti­gen Park­platz um­funk­tio­niert wer­de.

Das Ver­kehrs­cha­os an­läss­lich der Früh­jahrs­aus­stel­lung hat­te of­fen­bar meh­re­re Ur­sa­chen. Zum ei­nen fand par­al­lel zur afa in Hal­le 7 des Mes­se­zen­trums ein Krea­tiv­markt statt, der vie­le Be­su­cher an­zog. Am Sonn­tag ka­men ab der Mit­tags­zeit auch noch auf der B 17 stadt­aus­wärts fah­ren­de Fuß­ball­fans hin­zu, die eben­falls zum Stau bei­tru­gen. Und dann war auch noch das Park­leit­sys­tem auf der Fried­rich-Ebert-Stra­ße de­fekt.

Ein Park­wäch­ter des MP-Si­cher­heits­diens­tes, der an die­sem Tag auf dem Mes­se­park­platz die Au­to­fah­rer ein­wies, be­rich­tet von chao­ti­schen Sze­nen. „Die Au­to­fah­rer ver­such­ten, in den we­gen Über­fül­lung ge­schlos­se­nen Park­platz zu fah­ren, muss­ten dann wen­den.“Da­durch hät­te sich der Ver­kehr mas­siv zu­rück­ge­staut. Er er­klärt das üb­li­che Vor­ge­hen vor der Mes­se: „Wenn hier voll ist, schlie­ßen wir den Platz und öff­nen den Park­platz ge­gen­über vor dem PCI. Wenn dort dicht ist, fül­len wir wie­der die Rest­plät­ze auf dem Mes­se­park­platz auf.“Zu den Kol­le­gen auf der an­de­ren Sei­te der Fried­rich-Ebert-Stra­ße ha­be man kei­nen Kon­takt und kön­ne sich auch nicht ab­spre­chen.

Nach­dem sie zwei Ki­lo­me­ter im Stau stand, ist Uschi Wa­gner auf dem Weg zur afa wie­der um­ge­dreht und nach Hau­se ge­fah­ren. „Als Roll­stuhl­fah­re­rin war mir klar, da fin­de ich eh nichts mehr“, sagt die Be­su­che­rin. Da­für hat sie bei der „Bau im Lot“jetzt ei­nen Be­hin­der­ten­park­platz di­rekt vor dem Ein­gang be­kom­men. „Die Mit­ar­bei­ter wa­ren sehr freund­lich und ha­ben mir den Platz zu­ge­wie­sen“, lobt die Be­su­che­rin.

Auch an­de­re Be­su­cher ha­ben an die­sem Tag kein Pro­blem zu par­ken, ob­wohl die Plät­ze gut ge­füllt sind. Fran­zis­ka Hay hat mit ih­ren drei Kin­dern und der Schwie­ger­mut­ter im Sü­den ge­parkt und ist über die Brü­cke zur Mes­se ge­lau­fen. „Man muss da­mit rech­nen, ein Stück zu ge­hen, des­halb ha­be ich ja ei­nen Kin­der­wa­gen“, sagt die Mut­ter. Er­staunt war sie al­ler­dings, dass sie auf dem Süd­park­platz nicht ab­kas­siert wur­de, wäh­rend die Be­su­cher vor der Mes­se fünf Eu­ro fürs Par­ken be­zah­len muss­ten.

In der Tat ist an die­sem Nach­mit­tag auf dem städ­ti­schen Park­platz kein Park­wäch­ter zu se­hen, ob­wohl ein Schild be­sagt, dass das Par­ken wäh­rend der Mes­se fünf Eu­ro kos­tet. „Das war letz­tes Jahr genau­so, drum sind wir gleich hier­her ge­fa­hund ren“, sagt ein Fa­mi­li­en­va­ter. Auch Stu­den­ten der Uni­ver­si­tät, die nor­ma­ler­wei­se kos­ten­los auf den Flä­chen par­ken dür­fen, müs­sen zu Mes­se­zei­ten üb­ri­gens be­zah­len. Un­ter den jun­gen Leu­ten sorg­te dies zu­letzt im­mer wie­der für Är­ger. Es ist ein wei­te­rer Aspekt in der Dis­kus­si­on um Mes­se-Park­plät­ze.

Dass es auch an­ders geht, zei­gen die Mes­sen „In­ter­lift“und „Gr­ind­tec“sagt Thi­lo Kö­ni­cke. Bei die­sen Ver­an­stal­tun­gen wird der süd­li­che Park­platz an die Mes­se ver­mie­tet, so­dass die Afag bei­de Flä­chen ko­or­di­nie­ren kann. „Da kön­nen wir uns mit un­se­ren Vor­schlä­gen durch­set­zen“, sagt Kö­ni­cke. Dann gilt zum Bei­spiel, dass die Au­to­fah­rer erst bei der Aus­fahrt zur Kas­se ge­be­ten wer­den. Denn da­durch ent­fie­len die Rück­staus bei der Ein­fahrt. Ei­ne ge­wis­se War­te­zeit bei der Heim­fahrt sei eher zu­mut­bar.

Foto: Klaus Rai­ner Krie­ger

Zwei Park­plät­ze gibt es an der Augs­bur­ger Mes­se, doch sie wer­den nicht vom sel­ben Be­trei­ber ge­ma­nagt. Bei man­cher Groß­ver­an­stal­tung führt dies zu Pro­ble­men. Bei der Früh­jahrs­aus­stel­lung zum Bei­spiel stau­ten sich die Au­tos bis auf die B17. Gibt es ei­ne Lö­sung für die­ses Pro­blem?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.