„Bie­nen“wer­ben für das Volks­be­geh­ren

Ar­ten­viel­falt Mit Mu­sik, Sport und Spie­len ap­pel­liert das Ak­ti­ons­bünd­nis auf dem Aich­a­cher Stadt­platz an die Bür­ger

Aichacher Nachrichten - - Aichach - VON GER­LIN­DE DREXLER

Aichach „Bie­ne Ma­ja, Wil­li und Co“blei­ben am Sams­tag­vor­mit­tag auf dem Aich­a­cher Stadt­platz ziem­lich un­ter sich. Mit ge­mein­sa­mem Sin­gen, Mu­si­zie­ren und Spie­len hat­te das Ak­ti­ons­bünd­nis im Land­kreis das Volks­be­geh­ren un­ter­stüt­zen wol­len. Auch wenn sich Ber­ta Arz­ber­ger von der ÖDP mehr Zu­spruch für die Ak­ti­on er­hofft hat, ist für sie et­was an­de­res wich­tig: „Dass die Men­schen un­ter­schrei­ben und das Volks­be­geh­ren mit­tra­gen.“

Und un­ter­schrei­ben wol­len of­fen­sicht­lich ei­ni­ge. Noch wäh­rend Mit­glie­der von Bund Na­tur­schutz, den Grü­nen, der ÖDP und an­de­re Un­ter­stüt­zer die Ti­sche für die Prospekte auf­bau­en, spricht ein Adelz­hau­ser sie an. Ob man hier für das Volks­be­geh­ren un­ter­schrei­ben kön­ne, will er wis­sen. Das ge­he nur in der ei­ge­nen Ge­mein­de, er­fährt er. Er ist nicht der Ein­zi­ge, der sich im Lau­fe des Vor­mit­tags an dem Stand ein­tra­gen möch­te.

Vor dem Ver­wal­tungs­ge­bäu­de der Stadt en­det ge­ra­de der Fit­ness­kurs von Han­na Rehm. Die 27-jäh­ri­ge Phy­sio­the­ra­peu­tin bie­tet ih­re Sport­kur­se sonst im Stadt­gar­ten an. Heu­te macht sie mit ei­ner klei­nen Grup­pe ein Gra­tis­trai­ning durch die Stadt. Ziel ist der Tandl­markt, wo die Sport­ler gleich di­rekt die Mög­lich­keit ha­ben, sich wäh­rend der Son­der­öff­nungs­zeit in die Un­ter­schrif­ten­lis­te ein­zu­tra­gen.

Hob­by­im­ker Micha­el Zie­rer aus Sie­len­bach hat für je­den ei­ne mit Ho­nig be­stri­che­ne Sem­mel mit­ge­bracht. Als Im­ker lie­ge ihm das Volks­be­geh­ren sehr am Her­zen, sagt er. Was er be­son­ders wich­tig fin­det, ist, mit al­len Be­tei­lig­ten in den Dia­log zu kom­men. Des­we­gen sei es auch scha­de, dass die Land­wir­te nicht mit­ma­chen. „Sie soll­ten nicht von An­fang an da­ge­gen schie­ßen“, fin­det der Sie­len­ba­cher. Die For­de­run­gen wür­den so, wie sie jetzt im Volks­be­geh­ren ste­hen, eh nicht durch­ge­hen, glaubt Zie­rer.

Als Rat­haus­lot­se ist Ge­org Geff­ner aus dem In­chen­ho­fe­ner Orts­teil Sain­bach un­ter­wegs. Er weist mit ei­nem um­ge­häng­ten Pla­kat auf das Volks­be­geh­ren hin und gibt Aus­kunft, wo un­ter­schrie­ben wer­den kann. Ihm ist es ein Her­zens­an­lie­gen, die Ak­ti­on zu un­ter­stüt­zen. Sehr vie­le Pas­san­ten wür­den po­si­tiv re­agie­ren, ist sei­ne Er­fah­rung. Ei­ni­ge aber auch ab­leh­nend.

An­na Rast ist mit ih­rem Te­nor­horn und ein paar Mu­si­kern auf den Stadt­platz ge­kom­men. Sie un­ter­stüt­zen die Ak­ti­on mu­si­ka­lisch. „Man muss et­was ma­chen. So kann es nicht wei­ter­ge­hen“, sagt Rast. Die Ak­ti­ons­ge­mein­schaft hat ein Pla­kat auf­ge­hängt, auf dem je­der no­tie­ren kann, was er än­dern will. „Ich pfle­ge mei­nen Gar­ten in­sek­ten­ge­recht“, steht hier un­ter an­de­rem. Auch das re­gio­na­le Ein­kau­fen und die Un­ter­stüt­zung der Hof­lä­den sind auf­ge­führt.

„Es ist ein müh­sa­mes Brot“, sagt Ber­ta Arz­ber­ger. Sie hat­te ge­hofft, dass mehr Leute auf den Stadt­platz kom­men wür­den. Un­term Strich ist ihr je­doch wich­ti­ger, dass die Men­schen das Volks­be­geh­ren un­ter­stüt­zen und da­für un­ter­schrei­ben. Um dar­auf hin­zu­wei­sen, dass es al­ler­höchs­te Zeit ist, et­was zu tun, greift sie um fünf vor zwölf zum Me­ga­fon. Ihr Ap­pell:

Auch wenn schon vie­le Un­ter­schrif­ten ge­sam­melt wur­den, sol­len die Bür­ger wei­ter un­ter­schrei­ben. Arz­ber­ger ist si­cher, dass das Volks­be­geh­ren aus­rei­chend Zu­stim­mung be­kom­men wird. Dann wer­den am run­den Tisch von Mi­nis­ter­prä­si­dent Mar­kus Sö­der Ver­tre­ter des Volks­be­geh­rens und des Bau­ern­ver­ban­des sit­zen und über den neu­en Ge­set­zes­ent­wurf be­ra­ten. „Der Bau­ern­ver­band wird ein gro­ßes Ge­wicht ha­ben“, ist Arz­ber­ger über­zeugt. Des­halb sei es wich­tig, den an­de­ren mit vie­len Un­ter­schrif­ten ei­nen gro­ßen Rück­halt zu ge­ben.

Sie be­tont: „Wir rich­ten uns nicht ge­gen die Bau­ern, aber ge­gen die In­dus­tria­li­sie­rung der Land­wirt­schaft.“

Foto: Ger­lin­de Drexler

Ver­klei­det als Bie­nen, wie hier Ber­ta Arz­ber­ger, wei­sen die Mit­strei­ter des Ak­ti­ons­bünd­nis­ses auf das Volks­be­geh­ren hin.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.