Alb Bote (Muensingen)

Land ge­gen Aus­wei­tung der Weih­nachts­fe­ri­en

Grün-Schwarz sieht Schu­len nicht als pri­mä­re An­ste­ckungs­quel­len. Kret­sch­mann for­dert ein­heit­li­che Maßn­nah­dmen der Län­der.

- Von Axel Ha­ber­mehl Coronavirus (COVID-19) · Baden-Württemberg · Baden-Württemberg · Auch · Christian Social Union · Angela Merkel · Winfried Kretschmann

Die Lan­des­re­gie­rung von Ba­den-Würt­tem­berg lehnt ei­ne Ver­län­ge­rung der Weih­nachts­fe­ri­en als Re­ak­ti­on auf die Co­ro­na-Pan­de­mie ab. „Es gibt sol­che Über­le­gun­gen nicht, und wir wer­den sie auch gar nicht an­stel­len“, sag­te Mi­nis­ter­prä­si­dent Win­fried Kret­sch­mann (Grü­ne) am Di­ens­tag nach der Ka­bi­netts­sit­zung.

Auch Kul­tus­mi­nis­te­rin Su­san­ne Ei­sen­mann (CDU) wies den Vor­stoß zu­rück. „Ich bin skep­tisch, ob die­ser Vor­schlag ei­ne ge­eig­ne­te Schutz­maß­nah­me

dar­stellt. Auch En­de Ja­nu­ar ist der Win­ter ja noch nicht vor­bei, des­halb ist das ein we­nig zu kurz ge­dacht“, er­klär­te sie. Ei­ne sol­che Maß­nah­me wür­de zu­dem ei­ne gan­ze Rei­he neu­er Pro­ble­me aus­lö­sen und „die Schu­len vor zu­sätz­li­che schul­or­ga­ni­sa­to­ri­sche Her­aus­for­de­run­gen stel­len, in­dem wir zahl­rei­che Pla­nun­gen wie Lern- und Prü­fungs­zeit­räu­me durch­ein­an­der bräch­ten“.

Uni­ons-Po­li­ti­ker wie der Ham­bur­ger CDU-Chef Chris­toph Ploß und der CSU-Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Ste­phan Pil­sin­ger

hat­ten die Ver­län­ge­rung vor­ge­schla­gen. An­lass war die De­bat­te über kal­te Klas­sen­zim­mer, weil we­gen der An­ste­ckungs­ge­fahr oft ge­lüf­tet wer­den soll.

Schu­len und Ki­tas sei­en nach wie vor „kein pri­mä­rer Ort der An­ste­ckung“, sag­te Ba­den-Würt­tem­bergs Ge­sund­heits­mi­nis­ter Man­fred Lu­cha (Grü­ne). Er be­ton­te: „Was uns in Be­we­gung setzt, sind die au­ßer­schu­li­sche Mo­bi­li­tät und die Kon­tak­te von In­fi­zier­ten.“

Kret­sch­mann warb vor ei­nem Tref­fen der Mi­nis­ter­prä­si­den­ten mit Bun­des­kanz­le­rin An­ge­la

Mer­kel (CDU) an die­sem Mitt­woch um ein mög­lichst ein­heit­li­ches Vor­ge­hen al­ler Län­der bei der Be­kämp­fung der Pan­de­mie. Er selbst ha­be des­we­gen ei­ne be­schluss­fer­ti­ge Än­de­rung des be­ste­hen­den Be­her­ber­gungs­ver­bo­tes für Ge­schäfts­rei­sen­de aus Ri­si­ko­ge­bie­ten auf Eis ge­legt. Das Ver­bot ist bun­des­weit um­strit­ten. Es trifft Bür­ger aus Ge­bie­ten mit ho­hen In­fek­ti­ons­zah­len. Sie müs­sen in Ho­tels ei­nen ak­tu­el­len ne­ga­ti­ven Co­ro­na-Test vor­le­gen.

Newspapers in German

Newspapers from Germany