Alb Bote (Muensingen)

Das Schmuckkäs­tlein hat einen neuen Chef

Christian Rilling leitet seit 1. April das Heimatmuse­um. Der 51-Jährige Historiker möchte die digitalen Angebote ausbauen.

- Von Ralph Bausinger

Von Esslingen nach Reutlingen, von einer einst freien Reichsstad­t zu einer anderen: Am 1. April hat Christian Rilling seine neue Stelle als Leiter des Reutlinger Heimatmuse­ums angetreten. Im Oktober hatte der Verwaltung­s-, Kultur- und Sozialauss­chuss des Gemeindera­ts den Historiker zum Nachfolger von Dr. Werner Ströbele gewählt.

Mit Anfang 50 habe er nach 18 Jahren an den Städtische­n Museen Esslingen eine neue Herausford­erung gesucht. Das Heimatmuse­um habe einen guten Ruf, es sei ein „Schmuckkäs­tlein“, auf das die Reutlinger stolz sein könnten. Er möge stadtgesch­ichtliche Museen, da diese einem viel über die Geschichte des Ortes verrieten. Diese Auseinande­rsetzung mit der eigenen Geschichte könne dazu führen, dass man sich mit der Stadt identifizi­ere. Aufgrund persönlich­er Kontakte hat der in Denkendorf lebende Historiker das Museum in den vergangene­n Jahren mehrfach besucht.

Herzlicher Empfang

Die Kollegen im Museum hätten ihn „sehr herzlich“empfangen. „Die nächsten Wochen stehen für mich im Zeichen des Einarbeite­ns und Kennenlern­ens“, erzählt Rilling im Gespräch mit unserer Zeitung. Zudem will er sich stärker in die Reutlinger Geschichte einarbeite­n, die zahlreiche Parallelen mit der Esslinger Stadthisto­rie aufweist. Ende April will er gemeinsam mit den Mitarbeite­rn eine „schöne Lösung, die allerdings die Ausstellun­gen fürs kommen- polarisier­t“. Das gläserne de Jahr festlegen und dabei einenndGeb­äude mache die Leerstelle im Ausblick wagen, welche Projekte spätmittel­alterliche­n Ensemble möglicherw­eise in den Jahren bewusst. Rilling findet es gut, 2023 und 2024 umgesetzt werden dass diese Lücke geschlosse­n können. werden. „Wenn das fertig ist, wird

Wichtig aus seiner Sicht ist dabei, das mal etwas richtig Schönes“, flexibel zu bleiben. Eine Ausstellun­g zeigt sich der Historiker überzeugt. sei dann wirklich gut, Erklärtes Ziel und Aufgabe wenn sie den Leuten vermitteln sei, den Anbau mit Leben zu könne, warum es für sie wichtig füllen. ist. Und: „Die Leute sollen Spaß Wichtig aus Rillings Sicht ist, im Museum haben.“jetzt das Augenmerk auf die Zeit nach der Pandemie zu richten. Gute Strukturen und Stärken der Museen sollten bewahrt und gefördert werden. Aber auch die digitalen Angebote möchte der neue Leiter ausbauen. Dazu gehört auch, den Social-Media-Bereich zu erweitern. Rilling könnte sich beispielsw­eise vorstellen, dort wichtige Exponate der Sammlung zu präsentier­en, um diese stärker im Internet hervortret­en

Christian Rilling über das Ensemble Oberamteis­traße

Die nächsten Projekte stehen schon fest. Am 22. Mai soll die im vergangene­n Jahr verschoben­e Ausstellun­g „Kriegsende! Kriegsende? Reutlingen nach 1945“im Heimatmuse­um eröffnet werden, sofern dies die Pandemiela­ge erlaubt. Zudem ist für die Weihnachts­zeit eine Spielzeuga­usstellung geplant. Die Lego-Ausstellun­g, die im März gerade einmal zweieinhal­b Wochen für Besucher geöffnet war, soll im kommenden Jahr eine zweite Chance bekommen.

Was die Oberamteis­traße angeht, ist das Glashaus für Rilling zu lassen. Oder die Mitarbeite­r könnten per Video in einem Museum anfallende Tätigkeite­n von der Inventaris­ierung bis zur Restaurier­ung wertvoller Objekte vorstellen. Er selbst könnte sich einen Podcast zum Thema Industrial­isierung in Reutlingen vorstellen. Wichtig ist ihm, nicht alles auf einmal umsetzen zu wollen, sondern Schritt für Schritt vorzugehen. „Die Museen müssen überlegen, wie sie ihre Inhalte stärker nach draußen transporti­eren können.“Diese Angebote sollen aber, darauf legt der Historiker Wert, nicht den realen Besuch im Haus ersetzen, sondern vielmehr Lust darauf machen, sich die Originale anzuschaue­n.

Noch eine Neuigkeit: Eva Bissinger wird im Mai als stellvertr­etende Museumslei­terin Dr. Martina Schröder ablösen, die in den Ruhestand geht.

Wenn das fertig ist, wird das mal etwas richtig Schönes.

Newspapers in German

Newspapers from Germany