Das ist die Sil­ber­dis­tel un­se­rer Zei­tung

Allgäuer Zeitung (Kaufbeurer Tagblatt) - - Bayern -

● Be­son­der­heit Sil­ber­dis­tel? Ist das nicht das sta­che­li­ge Ge­wächs am Bo­den? Eig­net sie sich über­haupt als Aus­zeich­nung? Ja, sehr so­gar. Denn vie­le ih­rer Ei­gen­schaf­ten ste­hen im über­tra­ge­nen Sinn auch für die Men schen, die mit un­se­rer Sil­ber­dis­tel ge ehrt wer­den. So gel­ten Dis­teln als wehr­haft. Und vie­le un­se­rer Preis­trä­ger

bei der Woh­nungs­su­che un­ter­stüt­zen. „Da wa­ren auch Men­schen mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund da­bei. Wir woll­ten ih­re Nach­tei­le, wie Sprach­pro­ble­me, feh­len­de Orts­kennt­nis und Kon­tak­te aus­glei­chen“, sagt Schopf-em­rich. Ein Ziel, das bis heu­te gilt. Mit­te der 90er Jah­re war al­les noch sehr im­pro­vi­siert. Es gab ein klei­nes Ver­eins­bü­ro, der ers­te An­trag für EU- muss­ten sich schon ge­gen Ab­leh nung weh­ren. Au­ßer­dem ist die­se be son­ders ge­schütz­te Pflan­ze ein Tief wurz­ler. In die Tie­fe reicht auch das Wir­ken der Men­schen, die sich ge sell­schaft­lich viel­fäl­tig en­ga­gie­ren. ● Vor­schlä­ge Mehr als 320 Per­so­nen und Initia­ti­ven ha­ben un­se­re Sil­ber dis­tel be­reits er­hal­ten. Der Preis be­steht

För­der­mit­tel wur­de in zwei Nacht­schich­ten an ei­nem Kü­chen­tisch ge­schrie­ben. Um die 30 Sei­ten um­fass­te da­mals das Schrift­stück, so Schopf-em­rich. „Es war ein Akt der Ver­zweif­lung.“Denn Ar­beit gab es ge­nug, was fehl­te, war das Geld.

Die Zei­ten ha­ben sich ge­än­dert, die Pro­ble­me sind die­sel­ben ge­blie­ben. Es wer­den im­mer noch För­der­an­trä­ge ge­schrie­ben. Schopfmän­ner

Em­rich: „Der letz­te An­trag um­fass­te 500 Sei­ten oh­ne An­la­gen.“Doch das ent­mu­tigt die kämp­fe­ri­schen Weg­ge­fähr­ten nicht. Sie ha­ben viel er­reicht: Bei asyl­po­li­ti­schen Kaf­fee­fahr­ten hiel­ten sie Po­li­ti­kern und Mit­ar­bei­tern von Be­hör­den die teil­wei­se un­trag­ba­ren Zu­stän­de in Asyl­be­wer­ber­un­ter­künf­ten der Re­gi­on vor Au­gen, als 2015 der gro­ße Flücht­lings­strom ein­setz­te, stan­den

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.