Ryan Dri­ver

Ca­re­less Thoughts

Audio - - MUSIK - Se­bas­ti­an Schmidt

Tin An­gel/ In­di­go (CD, LP)

Ryan Dri­ver ist ein jun­ger Sin­ger-Song­wri­ter aus To­ron­to, der hier sein drit­tes Al­bum vor­legt. Man darf sa­gen: Es ist sein bes­tes. Wer „Ca­re­less Thoughts“auf­legt, der hört neun ge­tra­ge­ne, kon­tem­pla­ti­ve, jaz­zar­ti­ge Songs, die so­wohl Ge­dan­ken an den Früh­ling als auch an den Herbst her­vor­ru­fen kön­nen. Wun­der­bar ist al­lein schon der wie hin­ge­tupf­te Ope­ner „They Call This Every­thing“, des­sen Strei­cher an Ar­ran­ge­ments auf Plat­ten von Frank Si­na­tra er­in­nern. Ein Spa­zier­gang durch den Cen­tral Park? Oder ent­lang der Sei­ne? Das Al­bum könn­te der Sound­track zu ei­nem Film sein. Es ist ge­zeich­net von ei­ner gro­ßen Mu­si­ka­li­tät, wie man sie nicht an je­der Ecke fin­det. Auch klang­lich ist al­les im Lack, of­fen und sphä­risch und klar. Frank Si­na­tra, Ru­fus Wain­w­right

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.