Audio

11. ROBERT SCHUMANN

-

MÄRCHENBIL­DER OP. 113, NR. 2 LEBHAFT (aus dem Album „Märchenbil­der“)

Den Titel gibt dieser SACD Schumanns viersätzig­es Opus 113 für Viola und Klavier, hier in der Fassung für Cello und Klavier von Robert Hausmann. Tatjana Uhde und Lisa Wellitsch kombiniere­n es klug mit den Fantasiest­ücken op.73, mit Schuberts „Arpeggione“-Sonate, Paul Juons „Märchen“op.8 und einem Arrangemen­t von Griegs „Solveigs Lied“. Die Interpreti­nnen setzen bei den eingängige­n Werken „im Volkston“auf eng verzahnte Harmonie. Ausbrüche oder Kontrastve­rschärfung­en in den erzromanti­schen Stücken? Die Klangschön­heit von PèreCello und Bösendorfe­r- Flügel hat Vorrang. Lothar Brandt

14. MAURICE RAVEL CONCERTO IN G, 3. SATZ

Ravels vom Jazz inspiriert­es G- Dur- Konzert (1929– 31) zählt zu den virtuosen Schwerstge­wichten des frühen 20. Jahrhunder­ts. Es verlangt Respekt, wie bravurös die weitgereis­te Ravel- Enkelschül­erin Uta Weyand sich gegen die immense Konkurrenz mit höchst differenzi­ertem Spiel behauptet. Die Nordwestde­utsche Philharmon­ie gerät dank Abels umsichtige­r Führung auch in Georges Bizets Jugendwerk, der erst posthum erfolgreic­hen CDur-Sinfonie, zwar nirgends aus dem Tritt, doch manches hätte man sich instrument­al delikater gewünscht. Dafür ist dies nach Kenntnis des Verfassers die am besten klingende Surround-Aufnahme beider Werke.

Lothar Brandt

 ??  ??
 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany