Ein lo­gi­scher Ver­such

Augsburger Allgemeine (Ausgabe Stadt) - - Meinung & Dialog -

Zum Leit­ar­ti­kel „Sah­ra Wa­genk­necht be wegt nur eins: Wäh­ler für sich zu sam meln“von Bern­hard Jun­gin­ger vom 9. Au­gust:

Nicht Sah­ra Wa­genk­necht ist ver­ant­wort­lich für die zu­neh­men­de Un­über­sicht­lich­keit und Zer­split­te­rung der Par­tei­en­land­schaft, wie es Bern­hard Jun­gin­ger sieht. Schuld dar­an ist die schwarz-rot-grü­ne Ein­heits­front, als was die Re­gie­rung Mer­kel mei­ner Mei­nung nach in­zwi­schen von ei­ner Mehr­heit wahr­ge­nom­men wird. Wer da­mit nicht ein­ver­stan­den ist, dem bleibt nur die Wah­lent­hal­tung oder der Pro­test mit der AFD. In­so­fern ist es nur lo­gisch, dass Wa­genk­necht den Ver­such un­ter­nimmt, mit ih­rer Samm­lungs­be­we­gung ei­ne ver­nünf­ti­ge lin­ke Po­li­tik dar­zu­stel­len, die im Grun­de im­mer ei­ne Mehr­heit hat­te. Knack­punkt ist, dass Wa­genk­necht im Ge­gen­satz zum har­ten Kern der Lin­ken ge­gen of­fe­ne Gren­zen und für die Be­gren­zung von Flücht­lin­gen ein­tritt.

Wolf­gang Gimm­ler, Oberst­dorf

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.