Wer ist das Volk?

Fil­me­ma­cher be­leuch­ten „Cott­bus in Auf­ruhr“

Augsburger Allgemeine (Ausgabe Stadt) - - Fernsehen Aktuell Am Montag -

ARD, 21.45 Uhr Cott­bus in Bran­den­burg. Ei­ne Stadt mit rund 100000 Ein­woh­nern. Un­ge­wollt ge­riet sie An­fang des Jah­res bun­des­weit in die Schlag­zei­len und in Nach­rich­ten­sen­dun­gen – we­gen Ge­walt zwi­schen Ein­hei­mi­schen und Flücht­lin­gen. Was hat das mit der Stadt ge­macht? Die­se Fra­ge will die Re­por­ta­ge „Wer ist das Volk? Cott­bus in Auf­ruhr“klä­ren.

Die Ma­cher der Do­ku­men­ta­ti­on be­glei­te­ten da­zu fünf Men­schen in der Stadt über meh­re­re Mo­na­te. Sie tra­fen sie zu Hau­se, bei der Ar­beit oder an öf­fent­li­chen Plät­zen. Die Bei­spie­le le­gen na­he, wie un­ter­schied­lich die Hal­tung zu Mi­gra­ti­on sein kann. Ein ar­beits­lo­ser Cott­bu­ser Mit­te fünf­zig kommt vor, des­sen Mei­nung über Flücht­lin­ge und Zu­wan­de­rungs­po­li­tik so oder in ähn­li­cher Form auf wie­der­keh­ren­den De­mos in der Stadt zu hö­ren ist. Auch Rechts­ex­tre­me wa­ren nach Po­li­zei­ein­schät­zung zu­letzt ver­ein­zelt bei den Kund­ge­bun­gen.

Ei­ne Cott­bu­ser Jour­na­lis­tin wird in der Sen­dung bei ih­rer Ar­beit ge­zeigt. Stets wird auf den rech­ten De­mos ge­gen Me­di­en ge­wet­tert, wie auch die­ses Bei­spiel zeigt. Zu Wort kommt zu­dem ein Cott­bu­ser Ar­chi­tekt, der sich für Sprach­part­ner­schaf­ten mit Ge­flüch­te­ten stark­macht. Ein Be­reit­schafts­po­li­zist be­rich­tet von sei­nen Ein­sät­zen in der In­nen­stadt. Als fünf­tes Bei­spiel zeigt die Re­por­ta­ge ei­nen jun­gen Mann aus Sy­ri­en, der nach Deutsch­land flüch­te­te und in ei­nem Kin­der­gar­ten hilft.

Aus den Ge­sprä­chen wird un­ter an­de­rem die Be­fürch­tung deut­lich, dass sich ein Riss durch die Stadt zie­hen und Grä­ben grö­ßer wer­den könn­ten. Die Fron­ten: pro und kon­tra Mi­gra­ti­on.

Fo­to: Patrick Pleul, dpa

De­mons­tran­ten wen­den sich mit Trans­pa­ren­ten und Fah­nen auf ei­nem Platz vor der Stadt­hal­le von Cott­bus ge­gen Zu­wan­de­rung und die Asyl­po­li­tik der Bun­des­re­gie­rung.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.