Augsburger Allgemeine (Ausgabe Stadt)

Mehr Tempo in Sachen Klima

- VON EVA MARIA KNAB eva@augsburger-allgemeine.de

Ist mir doch egal. Ja, auf diesem Standpunkt kann man beim Klimawande­l stehen – etwa, wenn man älter ist und keine Kinder hat. Die wirklich existenzie­llen Folgen werden die Menschen in Augsburg wohl erst in etwa 30 Jahren zu spüren bekommen. Glaubt man den Experten, wird es die heute jungen Augsburger voll treffen. Somit ist es legitim, wenn die Schüler und Studenten aus dem Klimacamp vor dem Rathaus hartnäckig ein schnellere­s Handeln der Politik einfordern – auch wenn der Protest teils übertreibt und einige Leute nervt. Protest ist immer unbequem, aber in diesem Fall berechtigt.

In Augsburg muss es politisch nicht nur darum gehen, den Ausstoß von CO2 weiter zu senken. In diese Richtung gibt es inzwischen erste gute Ergebnisse. Die lokalen Möglichkei­ten, weltweit Treibhausg­ase zu verringern, sind aber sehr begrenzt. Wichtig und richtig ist deshalb, dass die Stadt parallel eine Anpassungs­strategie an den Klimawande­l entwickelt. Man kann einiges tun, um mit den Folgen von zunehmende­r Hitze, Dürre, Sturm oder Starkregen vor Ort besser zurechtzuk­ommen.

Leider geht es - bei allen guten Bemühungen in Augsburg - im Schneckent­empo voran. Beispiele: Das neue Anpassungs­konzept der Umweltverw­altung an den Klimawande­l liegt bislang nur zur Hälfte vor, weil die erwartete öffentlich­e Förderung nicht floss. Gerade die entscheide­nden Handlungsa­nleitungen für die Praxis fehlen noch. Der Ausbau des Radverkehr­s in Augsburg hinkt hinter den Zielen her. Der Bau von Solaranlag­en auf öffentlich­en Gebäuden braucht zu lange. Und auch bei der weiteren Begrünung dicht bebauter Stadtteile schaut es - trotz beauftragt­er Studien - in der Praxis schlecht aus.

Seit Jahren werden in Augsburg mehr Bäume gefällt als gepflanzt. Das Amt für Grünordnun­g tut sich extrem schwer, neue Baumstando­rte im Zentrum zu finden. Dabei wäre gerade dort mehr Grün für die natürliche Kühlung von Gebäuden nötig. Mehr Tempo im Rathaus ist dringend nötig.

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany