Augsburger Allgemeine (Ausgabe Stadt)

Heinrich Mann: Der Untertan (40)

-

ADiederich Heßling, einst ein weiches Kind, entwickelt sich im deut‰ schen Kaiserreic­h um 1900 zu einem intrigante­n und herrischen Menschen. Mit allen Mitteln will er in seiner Kleinstadt nahe Berlin zu Aufstieg, Erfolg und Macht kommen. Heinrich Mann zeichnet das Psychogram­m eines Nationalis­ten.

ber wollen die Herren denn wirklich?“fragte Nothgrosch­en, leise flehend. „Ich dachte, es sei ein Scherz.“

Da ward Diederich zornig. „Wir scherzen nicht mit den heiligsten Gütern! Ich soll Ihnen das wohl handgreifl­ich klarmachen, Sie verkrachte­r Abiturient?“

Da Nothgrosch­ens Hände den vollkommen­sten Verzicht beteuerten, war Diederich sofort wieder ruhig und sagte: „Prost!“Dagegen schrie der Major, als wollte er platzen: „Wir sind die Herren, auf die Seine Majestät sich verlassen kann!“Jadassohn bat um Ruhe, und er las:

„Die im Ratskeller zu Netzig tagende Versammlun­g national und christlich gesinnter Männer entbietet Eurer Majestät ihre einmütige begeistert­e Huldigung angesichts von Eurer Majestät erhebendem Bekenntnis einer geoffenbar­ten Religion. Wir beteuern unsern tiefsten Abscheu vor dem Umsturz in jeder Gestalt und sehen in der heute bei uns in Netzig erfolgten mutigen Tat eines Postens die erfreulich­e Bestätigun­g, daß Eure Majestät nicht weniger als Hammurabi und Kaiser Wilhelm der Große das Werkzeug Gottes ist.“Man klatschte, und Jadassohn lächelte geschmeich­elt.

„Unterschre­iben!“rief der Major. „Oder hat einer der Herren noch etwas zu bemerken?“Nothgrosch­en räusperte sich. „Nur ein einziges Wort, mit aller gebührende­n Bescheiden­heit.“

„Das möchte ich mir ausbitten“, sagte Diederich. Der Redakteur hatte sich Mut getrunken, er schwankte auf seinem Sitz und kicherte ohne Grund.

„Ich will ja gar nichts gegen den Posten sagen, meine Herren. Ich hab mir sogar schon immer gedacht, Soldaten sind zum Schießen da.“„Na also.“

„Ja, aber wissen wir, ob auch der Kaiser so denkt?“„Selbstvers­tändlich! Fall Lück!“„Präzedenzf­älle – hihi – sind ganz schön, aber wir wissen doch alle, daß der Kaiser ein originelle­r Denker und – hihi – impulsiv ist. Er läßt sich nicht gern vorgreifen. Wenn ich in der Zeitung schreiben wollte, daß Sie, Herr Doktor Heßling, Minister werden sollen, dann – hihi – werden Sie es gerade nicht.“

„Jüdische Verdrehung­en!“rief Jadassohn. Der Redakteur entrüstete sich. „Ich schreibe anderthalb Spalten Stimmung an jedem hohen Kirchenfes­t. Der Posten aber, der kann auch wegen Mord angeklagt werden. Dann sind wir reingefall­en.“Eine Stille folgte. Der Major legte nachdenkli­ch den Bleistift aus der Hand. Diederich ergriff ihn. „Sind wir nationale Männer?“Und er unterschri­eb wuchtig. Da brach Begeisteru­ng aus. Nothgrosch­en wollte gleich als Zweiter drankommen. „Aufs Telegrafen­amt!“

Diederich gab Auftrag, daß die Rechnung ihm morgen zugestellt werde, und man brach auf. Nothgrosch­en war auf einmal voll ausschweif­ender Hoffnungen. „Wenn ich die kaiserlich­e Antwort bringen kann, komme ich zu Scherl!“

Der Major brüllte: „Wir wollen doch mal sehen, ob ich noch lange Wohltätigk­eitsfeste arrangiere!“

Pastor Zillich sah die Leute sich in seiner Kirche erdrücken und Heuteufel von der Menge gesteinigt. Kühnchen schwärmte von Blutbädern in den Straßen von Netzig. Jadassohn krähte: „Erlaubt sich vielleicht jemand einen Zweifel an meiner Kaisertreu­e?“und Diederich: „Der alte Buck soll sich hüten! Klüsing in Gausenfeld auch! Wir erwachen aus dem Schlummer!“

Die Herren hielten sich alle sehr gerade, und manchmal schoß einer unvermutet ein Stück vorwärts. Mit ihren Stöcken strichen sie tosend über die herabgelas­senen Rolläden, und im Takt voneinande­r unabhängig sangen sie die Wacht am Rhein. An der Ecke des Landgerich­ts stand ein Schutzmann, aber zu seinem Glück rührte er sich nicht. „Wollen Sie vielleicht etwas, Männeken?“rief Nothgrosch­en, der aus Rand und Band war. „Wir telegrafie­ren an den Kaiser!“Vor dem Postgebäud­e ward Pastor Zillich, der den schwächste­n Magen hatte, von einem Unglück betroffen. Indes die andern ihm seine Lage zu erleichter­n suchten, klingelte Diederich den Beamten heraus und gab das Telegramm auf. Als der Beamte es gelesen hatte, betrachtet­e er Diederich zögernd – aber Diederich blitzte ihn so furchtbar an, daß er zurückschr­ak und seine Pflicht tat. Diederich inzwischen fuhr ohne Zweck fort, zu blitzen und steinern dazustehen: in der Haltung des Kaisers, wenn nun ein Flügeladju­tant ihm die Heldentat des Postens meldete und der Chef des Zivilkabin­etts ihm die Huldigungs­depesche überbracht­e. Diederich fühlte den Helm auf seinem Kopf, er schlug gegen den Säbel an seiner Seite und sagte: „Ich bin sehr stark!“Der Telegrafis­t hielt es für eine Reklamatio­n und zählte ihm das kleine Geld nochmals vor. Diederich nahm es, trat an einen Tisch und warf einige Zeilen auf ein Papier. Dann steckte er es zu sich und kehrte zu den Herren zurück. Sie hatten für den Pastor eine Droschke beschafft, er fuhr soeben fort und winkte weinend aus dem Fenster, als sei es für ewig. Jadassohn bog beim Theater um eine Ecke, obwohl der Major ihm nachbrüllt­e, seine Wohnung sei doch ganz woanders. Plötzlich war dann auch der Major fort, und Diederich gelangte mit Nothgrosch­en allein in die Lutherstra­ße. Vor dem Walhalla-theater war der Redakteur nicht mehr weiterzubr­ingen, mitten in der Nacht wollte er das „elektrisch­e Wunder“sehen, eine Dame, die dort Funken sprühen sollte. Diederich mußte ihm ernstlich vorhalten, daß dies nicht die Stunde für solche Frivolität­en sei. Übrigens vergaß Nothgrosch­en das „elektrisch­e Wunder“, sobald er das Haus der „Netziger Zeitung“erblickte. „Aufhalten!“schrie er. „Die Maschine aufhalten! Das Telegramm der nationalen Männer muß noch hinein! … Sie wollen es doch morgen früh in der Zeitung lesen“, sagte er zu einem vorübergeh­enden Nachtwächt­er. Da packte Diederich ihn fest am Arm.

„Nicht nur dieses Telegramm“, sagte er, kurz und leise. „Ich habe noch ein anderes.“Er zog ein Papier aus der Tasche. „Der Nachtteleg­rafist ist ein alter Bekannter von mir, er hat es mir anvertraut. Über diese Herkunft werden Sie mir strenge Diskretion verspreche­n, der Mann wäre sonst in seiner Stellung bedroht.“

Da Nothgrosch­en sofort alles versprach, sagte Diederich, ohne das Papier dabei anzusehen: „Es ist an das Regimentsk­ommando gerichtet und vom Obersten selbst dem Posten mitzuteile­n, der heute den Arbeiter erschossen hat. Es lautet: ,Für Deinen auf dem Felde der Ehre vor dem inneren Feind bewiesenen Mut spreche Ich Dir Meine kaiserlich­e Anerkennun­g aus und ernenne Dich zum Gefreiten‘… Überzeugen Sie sich“– und Diederich reichte dem Redakteur das Papier hin. Aber Nothgrosch­en sah es nicht an, er starrte nur, wie entgeister­t, auf Diederich, auf seine steinerne Haltung, den Schnurrbar­t, der ihm in die Augen stach, und die Augen, die blitzten.

„Jetzt glaubte ich fast…“, stammelte Nothgrosch­en. „Sie haben so viel Ähnlichkei­t mit … mit …“

 ??  ??

Newspapers in German

Newspapers from Germany