Grü­ne po­si­tio­nie­ren sich für den Wahl­kampf

Beim Neu­jahrs­emp­fang der Augs­bur­ger Grü­nen ging es um Eu­ro­pa und wie die Stadt da­von be­trof­fen ist. Martina Wild und Rei­ner Er­ben skiz­zier­ten ih­re Vor­stel­lung der künf­ti­gen Stadt­po­li­tik

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsbur - VON FRIDTJOF ATTERDAL

Die an­ste­hen­den Wah­len ga­ben am Sonn­tag beim Neu­jahrs­emp­fang der Augs­bur­ger Grü­nen im Rat­haus die The­men vor. An­ge­sichts der Eu­ro­pa­wahl im Mai ging es vor rund 400 Zu­hö­rern um Eu­ro­pa und um die Aus­wir­kun­gen der Politik der Eu­ro­päi­schen Uni­on auf die Stadt Augs­burg. Zu­gleich brach­ten Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Martina Wild und Um­welt­re­fe­rent Rei­ner Er­ben in ih­ren Re­den die grü­nen For­de­run­gen für den an­ste­hen­den Kom­mu­nal­wahl­kampf auf den Tisch.

Die Um­welt­haupt­städ­te Eu­ro­pas skiz­zier­te Martina Wild als Vor­bild für Augs­burg. So wol­le Os­lo mit ei­nem Plu­s­ener­gie­stan­dard bis 2015 gänz­lich CO2-neu­tral sein. „Die­sen An­spruch neh­men wir uns zu Her­zen“, be­ton­te die Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de. Wie der Kli­ma­schutz­be­richt 2018 in Augs­burg zei­ge, könn­ten CO2-Ein­spar­zie­le über­trof­fen wer­den, wenn die Politik ih­re Zie­le ernst nimmt und kon­se­quent han­delt.

Da­mit der er­folg­rei­che Weg fort­ge­setzt wer­den kön­ne, for­der­te Wild ei­ne So­lar- und Pho­to­vol­ta­ikInitia­ti­ve der Stadt. „Nö­tig ist ein Stan­dard für kli­ma­ge­rech­tes und nach­hal­ti­ges Bau­en“, so Wild. Das tue dem Kli­ma und dem Hand­werk der Stadt gut. Ein wei­te­res An­lie­gen der Frak­ti­ons­vor­sit­zen­den war der Um­gang mit Bäu­men in Augs­burg. „Wir brau­chen mehr Sen­si­bi­li­tät und Trans­pa­renz, ei­ne Än­de­rung der Baum­schutz­ver­ord­nung und ei­ne wei­te­re per­so­nel­le Ver­stär­kung des Am­tes für Grü­n­ord­nung, Na­tur­schutz und Fried­hofs­we­sen“, for­der­te sie.

Um­welt­re­fe­rent Rei­ner Er­ben wies auf Plä­ne der Stadt­re­gie­rung hin, den Stra­ßen­ver­kehr kli­ma­Augs­bur­ger freund­li­cher zu ge­stal­ten. Da­zu zähl­te er wei­te­re Maß­nah­men zur Fahr­rad­stadt 2020 und Ver­bes­se­run­gen der AVV-Ta­rif­re­form auf, er kün­dig­te die Ein­füh­rung ei­ner Ci­ty-Zo­ne so­wie Schnell­la­de­sta­tio­nen für E-Au­tos, den Aus­bau des Car­sha­rings und die Di­gi­ta­li­sie­rung des Ver­kehrs an. Auch ein För­der­pro­gramm für Las­ten­fahr­rä­der stell­te er in Aus­sicht.

Ein wich­ti­ges The­ma in der Stadt sei zu­dem die Bi­o­di­ver­si­tät. In die­sem Jahr be­steht die Augs­bur­ger Bi­o­di­ver­si­täts­stra­te­gie seit zehn Jah­ren. Aus die­sem An­lass wol­le man Bi­lanz zie­hen und den Bür­gern Hand­lungs­emp­feh­lun­gen ge­ben, bei­spiels­wei­se wie mehr Blu­men­wie­sen an­ge­legt wer­den könn­ten, um In­sek­ten ei­nen Le­bens­raum zu bie­ten.

Auch über das The­ma Mi­gra­ti­on sprach Er­ben. Im Bü­ro für Mi­gra­ti­on, das zu sei­nem Re­fe­rat ge­hört, sei­en Pro­jek­te und Maß­nah­men in Hö­he von 2,2 Mil­lio­nen Eu­ro ko­or­di­niert wor­den. Da­zu ge­hör­ten Schu­lun­gen für 500 Mit­ar­bei­ter und ers­te Schrit­te für ein Augs­bur­ger In­te­gra­ti­ons­kon­zept. In die­ser Rich­tung wol­le man auch in den nächs­ten Jah­ren mit zu­ge­sag­ten EU-Mit­teln wei­ter­ma­chen. Als Gast­red­ne­rin­nen tra­ten die Grü­ne Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ska Kel­ler und Bun­des­tags­vi­ze­prä­si­den­tin Clau­dia Roth auf. Die Po­li­ti­ke­rin­nen stimm­ten auf die Eu­ro­pa­wah­len ein und be­ton­ten die Be­deu­tung von Eu­ro­pa für die Re­gi­on und die Kom­mu­nen.

Foto: Klaus Rai­ner Krie­ger

Grü­ne Zie­le für ein bes­se­res Deutsch­land: Beim Neu­jahrs­emp­fang der Augs­bur­ger Grü­nen ga­ben (von links) Frak­ti­ons­vor­sit­zen­de Martina Wild, Schatz­meis­ter Fre­de­ric Zuc­co, Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­te Clau­dia Roth, Bay­erns Lan­des­vor­sit­zen­der Ei­ke Hal­litz­ky, Eu­ro­pa­ab­ge­ord­ne­te Ska Kel­ler und Um­welt­re­fe­rent Rei­ner Er­ben die wich­tigs­ten Zie­le vor.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.