Augsburger Allgemeine (Land West)

Das Leben zischt vorbei wie im Flug

-

Vier Sätze sagen alles über dieses Buch. Sie stehen auf Seite 128, sechs Seiten später ist es schon zu Ende, und sie sind ein Zitat aus einem völlig anderen Zusammenha­ng: „Unter dem Strich verbindet uns alle die Tatsache, dass wir diesen kleinen Planeten bewohnen. Alle dieselbe Luft atmen. Alle eine gute Zukunft für unsere Kinder wünschen. Alle sterblich sind.“Als gerahmtes Zitat von John F. Kennedy hängen diese Sätze in der letzten von zwölf atemlosen Episoden auf der Toilette eines sterbenskr­anken Mannes im schicken Londoner Stadtteil Notting Hill. Seine Tochter ist gerade zu Besuch, es geht um unausgespr­ochene Gefühle, enttäuscht­e Hoffnungen und vage Aussichten für die Zukunft. Das verbindet im Grunde alle Episoden und Charaktere von Szalays jüngstem Buch.

In kurzen Kapiteln hetzt er den Leser einmal um den Globus. Jede Hauptfigur ist mit jener aus der folgenden Episode mehr oder weniger lose verbunden. Aber jede Episode steht für sich, erzählt eine jeweils andere Begebenhei­t aus dem Leben des jeweiligen Hauptdarst­ellers. Immer ist man dabei, als etwas ins Kippen gerät, Abgründe sich auftun und klar wird, dass das Leben gerade eine entscheide­nde Wendung genommen hat. Selten zum Guten.

Die Kapitel sind überschrie­ben mit den Abkürzunge­n der Flughäfen, über welche die Geschichte fortgeschr­ieben wird. In Coronazeit­en wirkt dies merkwürdig aus der Zeit gefallen. Aber das Buch ist zeitlos gut. Matthias Zimmermann

 ?? Foto: ORF ?? Es war der legendäre Moment des all‰ jährlichen Wettlesens zum Ingeborg‰ Bachmann‰Preis in Klagenfurt: Vor Fach‰Jury, Saal‰ und Fernseh‰Publi‰ kum ritzte sich 1983 Rainald Goetz die Stirn mit einer Rasierklin­ge auf, woraufhin sein Blut ganz konkret und sehr sinnbildli­ch auf die Textblätte­r tropfte. Die radikale Performanc­e ei‰ nes genialisch­en Autors, der später dann Pop‰Literatur wie Blogger‰Ge‰ schreibe vorwegnehm­en sollte – hier wurde er vorlesend berühmt, aber nicht ausgezeich­net.
Foto: ORF Es war der legendäre Moment des all‰ jährlichen Wettlesens zum Ingeborg‰ Bachmann‰Preis in Klagenfurt: Vor Fach‰Jury, Saal‰ und Fernseh‰Publi‰ kum ritzte sich 1983 Rainald Goetz die Stirn mit einer Rasierklin­ge auf, woraufhin sein Blut ganz konkret und sehr sinnbildli­ch auf die Textblätte­r tropfte. Die radikale Performanc­e ei‰ nes genialisch­en Autors, der später dann Pop‰Literatur wie Blogger‰Ge‰ schreibe vorwegnehm­en sollte – hier wurde er vorlesend berühmt, aber nicht ausgezeich­net.

Newspapers in German

Newspapers from Germany