Augsburger Allgemeine (Land West)

Sagt die We­s­pe zur We­s­pe

- VON STE­FAN STAHL sts@augs­bur­ger‰all­ge­mei­ne.de Bill Gates

Es ist höchs­te Zeit, We­spen-Bi­lanz zu zie­hen. Das drit­te Quar­tal 2020 schien – wes­po­lo­gisch be­trach­tet – ei­ne Zeit über­durch­schnitt­lich vie­ler Atta­cken auf Wurst­sa­la­te und Zwetsch­gen­dat­schis ge­we­sen zu sein. Aus Sicht gut per­for­men­der We­spen – und die­se Per­spek­ti­ve muss end­lich mal ein­ge­nom­men wer­den – war es ei­ne po­si­ti­ve Fress-Sai­son. Das er­gab sich auch des­halb, weil Men­schen im Spät­som­mer und Herbst noch je­de Chan­ce er­grif­fen ha­ben, drau­ßen zu sit­zen und es sich in ho­hem Ma­ße an­ste­ckungs­si­cher an der fri­schen Luft ku­li­na­risch gut ge­hen zu las­sen.

We­spen muss al­so als Co­ro­naGe­win­nern das Was­ser im Mund zu­sam­men­ge­lau­fen sein. Das darf bei die­ser Bi­lanz nicht ver­schwie­gen wer­den, eben­so we­nig aber, dass manch Wurst­sa­lat- und Zwetsch­gen­datschi-Ver­zeh­rer das drit­te Quar­tal – kurz al­so Q 3 We­s­pe – als men­tal dop­pelt be­las­tend emp­fun­den ha­ben muss. Denn es leg­te sich nicht nur ein dunk­ler Pan­de­mie­schlei­er auf die See­le, auch die nerv­lich ei­nen bis zum Äu­ßers­ten her­aus­for­dern­de We­spen-Ab­wehr war – re­den wir nicht um den Zwetsch­gen­datschi her­um – ener­vie­rend. Die Angst, ge­sto­chen zu wer­den und die Sor­ge, sich Co­ro­na ein­zu­fan­gen, flo­gen um die Wet­te.

Al­les wird bes­ser: Der nächs­te Früh­som­mer und der nächs­te Herbst dürf­ten sor­gen­frei­er aus­fal­len: Dann ha­ben wir wohl ei­ne Imp­fung im Ober­arm, sind ganz oh­ne Bill Ga­tes ge­chippt. Und hof­fent­lich wapp­nen sich bis da­hin vie­le mit was­ser­ge­füll­ten Sprüh­fläsch­chen. Zwei, drei Stö­ße rei­chen, um We­spen zum Ablas­sen von der Wurst­sa­lat- oder Dat­schi-Beu­te zu über­re­den. Die auch vom Lan­des­bund für Vo­gel­schutz be­für­wor­te­te Pro­ze­dur funk­tio­niert: Be­näss­te We­spen glau­ben, es reg­ne. Sie flie­gen zu­rück zum Nest. Dort müs­sen sich lus­ti­ge Sze­nen ab­spie­len, die man sich in et­wa so vor­stel­len darf:

Feuch­te Jung­wes­pe: Es schifft me­ga. Ich bleib lie­ber im Nest.

Ei­ne äl­te­re tro­cke­ne We­s­pe: So ein Schmarrn. Es ist bes­tes Dat­schi­wet­ter. Flieg so­fort zu­rück!

Feuch­te We­s­pe: Komm doch mit, wenn Du mir nicht glaubst.

Bei­de We­spen star­ten zum Dat­schi und wer­den be­sprüht. Sie keh­ren zu­rück und er­zäh­len Mit­we­s­pin­nen und -we­spen, sie soll­ten den Bal­kon mei­den. Wet­ter wür­de ja im­mer lo­ka­ler, do­zie­ren sie klug.

Newspapers in German

Newspapers from Germany