Augsburger Allgemeine (Land West)

Ja­mes zieht mit Jor­dan gleich

Bas­ket­ball Der wert­volls­te Spie­ler der Fi­nal­se­rie führt die Los An­ge­les La­kers zum Ti­tel und stellt neue Re­kor­de auf

- Sports · College Sports · Basketball · Orlando · Los Angeles Lakers · Los Angeles · Miami Heat · Miami · Boston Celtics · Boston · National Basketball Association · Chicago Bulls · Chicago · Rob Pelinka · Kraftwerk · Magic Johnson · Cleveland Cavaliers · Ohio · Western Conference (NHL) · Anthony Davis · LeBron James · Michael Jordan · Schützenhaus Oelsnitz · Cleveland · Jimmy Butler

Or­lan­do Nach der Fei­er mit Po­ka­len und Kon­fet­ti auf dem Par­kett und Cham­pa­gner-Du­schen in der Ka­bi­ne gönn­te sich LeBron Ja­mes ei­ne Zi­gar­re. Lan­ge Zü­ge, gro­ßes Grin­sen – er war zu­frie­den. Zehn Jah­re nach dem bis­lang letz­ten Ti­tel der Los An­ge­les La­kers führ­te er das gla­mou­rö­ses­te Team in der stärks­ten Bas­ket­ball-Li­ga der Welt zur 17. Meis­ter­schaft, das 106:93 ge­gen die Mia­mi Heat war ei­ne Macht­de­mons­tra­ti­on. Ne­ben den Bos­ton Cel­tics sind die La­kers nun Re­kord­meis­ter. Per­sön­lich hol­te Ja­mes den vier­ten NBA-Ti­tel. Zum vier­ten Mal war er der wert­volls­te Spie­ler der Fi­nal­se­rie. Mit drei ver­schie­de­nen Teams hat­te das noch nie­mand ge­schafft.

Wo­mög­lich fühl­te sich Ja­mes mit der Zi­gar­re und der Meis­ter-Müt­ze auf dem Kopf al­so ein klei­nes biss­schen so, wie es sein Trai­ner Frank Vo­gel Mi­nu­ten zu­vor for­mu­liert hat­te: „Er ist der größ­te Spie­ler, den das Bas­ket­ball-Uni­ver­sum je­mals ge­se­hen hat.“LeBron Ja­mes oder Micha­el Jor­dan – für vie­le Fans und Pro­fis in der NBA ist die De­bat­te um den größ­ten Bas­ket­bal­ler der Ge­schich­te ei­ne Glau­bens­fra­ge, die sich an­ge­regt de­bat­tie­ren, aber nicht ab­schlie­ßend be­ant­wor­ten lässt. Jor­dan hat sechs Meis­ter­schaf­ten ge­holt und die Li­ga mit den Chi­ca­go Bulls in den 1990er-Jah­ren do­mi­niert.

Ja­mes da­ge­gen prägt die NBA be­reits über ei­nen viel län­ge­ren Zei­t­raum – mit sei­nen zehn Teil­nah­men an ei­nem NBA-Fi­na­le kann Jor­dan nicht mit­hal­ten. Auch auf 260 Spie­le in den Play-offs kommt Jor­dan nicht an­satz­wei­se. Ja­mes ist da­mit seit Sonn­tag Re­kord­hal­ter und hat mehr Mi­nu­ten in der wich­tigs­ten Sai­son­pha­se ge­spielt als vie­le Pro­fis im Ver­lauf ih­rer Kar­rie­ren über­haupt je­mals in der NBA-Haupt­run­de.

Ja­mes spielt die Be­deu­tung die­ses Ver­gleichs oft her­un­ter. Die la­ten­te Kri­tik, das In­fra­ge­stel­len sei­ner ei­ge­nen Grö­ße aber fuch­sen ihn dann doch. Nach­dem er den Po­kal für den Fi­nals-MVP in die Hand ge­nom­men hat­te, sag­te er in sei­ner Re­de: „Wir wol­len ein­fach Re­spekt. Rob (Pe­lin­ka, La­kers-Ma­na­ger) will Re­spekt.

Coach Vo­gel will Re­spekt. Un­se­re Or­ga­ni­sa­ti­on will Re­spekt, La­kerNa­ti­on will Re­spekt. Und ich will auch ver­damm­ten Re­spekt.“

Zum 28. Mal ge­lang ihm ge­gen die Heat in den Play-offs ein Tri­pleDou­ble aus zwei­stel­li­gen Wer­ten in den wich­tigs­ten Sta­tis­tik-Ka­te­go­ri­en, 28 Punk­te, 15 Re­bounds und 10 As­sists ver­buch­te er. In den Play­offs hat nur Ma­gic John­son mehr, in ei­ner Fi­nal-Se­rie nie­mand. Ja­mes hol­te zwei Ti­tel mit den Mia­mi Heat, ei­nen mit den Cleve­land Ca­va­liers in sei­nem Hei­mat­staat Ohio – und nun ei­nen mit den La­kers, die zwar Tra­di­ti­on und Gla­mour hat­ten, aber seit 2010 nicht mal mehr ins Fi­na­le der Wes­tern Con­fe­rence ge­kom­men wa­ren. „Das Ge­fühl, et­was be­wei­sen zu müs­sen, hat mich an­ge­trie­ben die ver­gan­ge­nen ein­ein­halb Jah­re. Es gab im­mer et­was Zwei­fel“, sag­te er. In sei­nem ers­ten Jahr in Los An­ge­les ver­letz­te sich der Fa­mi­li­en­va­ter, nach acht Jah­ren als Dau­er­gast in ei­ner Fi­nal-Se­rie ver­pass­te Ja­mes mit sei­nem Team auch des­we­gen die Play-offs kom­plett. Doch der Küm­me­rer, wie ihn sei­ne Kol­le­gen be­schrei­ben, wuch­te­te ge­mein­sam mit sei­nem Kum­pel Ant­ho­ny Da­vis die gan­ze Grup­pe erst in den Sta­tus ei­nes Fa­vo­ri­ten, dann zum bes­ten Team des Wes­tens und schließ­lich ge­gen die star­ken Heat um ei­nen lan­ge über­ra­gen­den Jim­my But­ler zum Ti­tel.

„Frank Si­na­tra wür­de sa­gen: I did it my way“, er­klär­te Ja­mes schon vor der ers­ten Be­geg­nung mit Mia­mi. Die­ser – sein – Weg, der auch das Nut­zen sei­ner Platt­form für so­zia­le Ge­rech­tig­keit be­inhal­tet, der Ap­pel­le ge­gen Ras­sis­mus ein­schließt und das en­ga­gier­te Be­mü­hen, Men­schen zum Wäh­len zu ani­mie­ren, ist ihm oh­ne­hin das Wich­tigs­te. „Bas­ket­ball als Spiel wird mich über­le­ben“, sag­te er zu­letzt. Es wer­de neue Spie­ler ge­ben, neue Stars.

 ?? Fo­to: dpa ?? LeBron Ja­mes fei­ert sei­nen vier­ten Ti­tel‰ ge­winn in der NBA.
Fo­to: dpa LeBron Ja­mes fei­ert sei­nen vier­ten Ti­tel‰ ge­winn in der NBA.

Newspapers in German

Newspapers from Germany