Augsburger Allgemeine (Land West)

Schlie­ßung von Wa­fa: War­um der Be­triebs­rat zu­frie­den ist

Wirt­schaft Der Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer be­en­det En­de des Jah­res den Be­trieb in sei­nem Werk in Haun­stet­ten. Für die Mit­ar­bei­ter ist das ein Schock. Doch im­mer­hin war mit dem So­zi­al­plan schnell ei­ne Ei­ni­gung zu er­zie­len

- VON ANDREA WEN­ZEL Business · Auch · BMW

Der Schock sitzt bei den Mit­ar­bei­tern im­mer noch tief: Das Sa­nie­rungs­ver­fah­ren in Ei­gen­re­gie, das der Augs­bur­ger Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer Wa­fa im No­vem­ber 2019 ein­ge­lei­tet hat, ist ge­schei­tert. Das gab das Un­ter­neh­men, das auf Spritz­guss, Gal­va­nik und La­ckie­rung spe­zia­li­siert ist, be­reits En­de Au­gust be­kannt. Eben­so, dass das Werk in Haun­stet­ten noch En­de die­ses Jah­res ge­schlos­sen wird. Be­trof­fen sind rund 200 Be­schäf­tig­te. „Die Fol­gen der Co­ro­na-Pan­de­mie ha­ben die Wa­fa in­mit­ten der be­gon­ne­nen Sa­nie­rungs­pha­se un­er­war­tet und mit vol­ler Wucht ge­trof­fen. Da­durch wur­den al­le bis­he­ri­gen An­stren­gun­gen zur Re­struk­tu­rie­rung zu­nich­te­ge­macht“, be­grün­det der als Sa­nie­rungs­ex­per­te vom Ge­richt be­stell­te Mar­kus Fröh­lich den Schritt.

Die Kün­di­gung ha­ben die Be­schäf­tig­ten En­de Sep­tem­ber be­reits er­hal­ten. Bis En­de des Jah­res be­kom­men sie noch Lohn und Ge­halt und ar­bei­ten die letz­ten Auf­trä­ge ab. Ein sehr klei­nes Ab­wick­lungs­team wer­de bis ins Jahr 2021 wei­ter­ar­bei­ten und in Ver­wal­tung und Fer­ti­gung für ei­ne ge­ord­ne­te Still­le­gung sor­gen, be­schreibt die Un­ter­neh­mens­lei­tung. „Die Stim­mung ist ak­tu­ell schon nie­der­ge­schla­gen“, er­zählt ein Spre­cher des Be­triebs­rats.

Im­mer­hin sei man mit dem be­reits ver­han­del­ten So­zi­al­plan „sehr zu­frie­den“. Im We­sent­li­chen sei auf al­le For­de­run­gen der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter ein­ge­gan­gen wor­den. Ins De­tail will der Be­triebs­rats­spre­cher aber nicht ge­hen. Eben­so we­nig ist ihm dar­an ge­le­gen, über mög­li­che Feh­ler in der Ver­gan­gen­heit zu la­men­tie­ren. „Wir hat­ten ver­schie­de­ne Ge­schäfts­füh­run­gen, und ich kann nur sa­gen, die ak­tu­el­le Lei­tung hat al­les ver­sucht, um ge­gen­zu­steu­ern.“Die Be­grün­dung, Co­ro­na ha­be das In­sol­venz­ver­fah­ren in Ei­gen­re­gie schei­tern las­sen, ist aus sei­ner Sicht auf­grund der ak­tu­el­len La­ge in der Au­to­mo­bil­in­dus­trie so­wie in der Bran­che nach­voll­zieh­bar. Auch des­halb ha­be es sei­tens der Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter kein grö­ße­res Auf­be­geh­ren ge­gen die Be­triebs­schlie­ßung ge­ge­ben.

Schon ein­mal hat­te die Wa­fa mit wirt­schaft­li­chen Pro­ble­men zu kämp­fen. 2015 be­gab sie sich erst­mals in ein Sa­nie­rungs­ver­fah­ren in Ei­gen­re­gie. Die Hälf­te der da­mals gut 330 Be­schäf­tig­ten ver­lor ih­ren Job. Die an­de­ren konn­ten blei­ben. Die All­gäu­er Dem­mel-Grup­pe so­wie ein Schwei­zer Fi­nanz­in­ves­tor über­nah­men und star­te­ten mit ei­ner Um­struk­tu­rie­rung, die auch der Au­to­her­stel­ler BMW un­ter­stütz­te. Zu­nächst wähn­te man sich auf ei­nem gu­ten Weg aus der Kri­se. Doch nun kam es doch an­ders.

„Ne­ben in­ten­si­ven Ver­hand­lun­gen mit Kun­den über ei­ne An­pas­sung der Prei­se wur­den auch al­le Po­ten­tia­le für zu­sätz­li­che Kos­ten­ein­spa­run­gen ge­nutzt. In­ten­siv wur­de auch nach mög­li­chen In­ves­to­ren ge­sucht, doch die­se Be­mü­hun­gen wa­ren schluss­end­lich nicht er­folg­reich“, sagt Mar­kus Fröh­lich.

Des­halb heißt es nun, den Stand­ort Schritt für Schritt zu räu­men, so­dass der Ei­gen­tü­mer der Hal­len und Bü­ro­räu­me die­se wei­ter­ver­mie­ten kann. Für die Gal­va­nik ver­sucht man ei­nen In­ter­es­sen­ten zu fin­den. Ei­ne den um­welt­recht­li­chen An­for­de­run­gen ent­spre­chen­de Ent­sor­gung der Che­mi­ka­li­en sei in Ab­stim­mung mit den Be­hör­den be­reits im Gan­ge. Die Be­schäf­tig­ten sol­len zu­dem mit­hil­fe der Agen­tur für Ar­beit auf ih­rem Weg in ei­ne neue be­ruf­li­che Zu­kunft un­ter­stützt wer­den. Un­ter an­de­rem wer­den Be­wer­bungs­trai­nings an­ge­bo­ten.

 ?? Fo­to: Wy­szen­grad ?? Der Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer Wa­fa schließt sein Werk zum En­de des Jah­res. Das In­sol‰ venz­ver­fah­ren in Ei­gen­re­gie ist ge­schei­tert. Auch we­gen Co­ro­na.
Fo­to: Wy­szen­grad Der Au­to­mo­bil­zu­lie­fe­rer Wa­fa schließt sein Werk zum En­de des Jah­res. Das In­sol‰ venz­ver­fah­ren in Ei­gen­re­gie ist ge­schei­tert. Auch we­gen Co­ro­na.

Newspapers in German

Newspapers from Germany