Bio­ton­ne: Ro­te Kar­te für Müll­sün­der

Ent­sor­gung Je­des Jahr müs­sen 700 Ton­nen Ab­fall aus dem Bio­müll aus­sor­tiert wer­den. Nun greift der Ab­fall­wirt­schafts­be­trieb zu dras­ti­schen Ge­gen­mit­teln

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburger Land - VON CHRIS­TI­NA GÖRISCH

Land­kreis Augs­burg Me­tho­den aus dem Fuß­ball sol­len jetzt den 75.000 Bio­müll­ton­nen­be­sit­zern im Land­kreis Augs­burg die rich­ti­ge Müll­tren­nung bei­brin­gen. Seit dem Som­mer wur­den sie mit Gel­ben Kar­ten auf die feh­ler­haf­te Tren­nung ih­res Bio­mülls hin­ge­wie­sen. Ab kom­men­der Wo­che gibt es nun die Ro­te Kar­te – und die falsch be­füll­ten Ton­nen blei­ben un­ge­leert ste­hen.

Um ge­gen so ge­nann­te Stör­stof­fe in den Bio­ton­nen vor­zu­ge­hen, hat­te der Ab­fall­wirt­schafts­be­trieb be­reits am 22. Ju­ni be­gon­nen, mit De­tek­to­ren leit­fä­hi­ge Me­tal­le auf­zu­spü­ren, die nicht in die Bio­ton­ne ge­hö­ren. So­bald die De­tek­to­ren aus­schla­gen, wird die Schüt­tung der Ton­ne in das Müll­fahr­zeug au­to­ma­tisch ge­stoppt. Dann wird der Müll­wer­ker zum

Schieds­rich­ter wie beim Fuß­ball: Bis­her hol­te er die Gel­be Kar­te raus, um den Be­sit­zer der Cha­os­ton­ne zu ver­war­nen, und brach­te sie an der be­trof­fe­nen Müll­ton­ne an. Ge­leert wur­den die­se Ton­nen bis­her trotz­dem. Der Text auf der Kar­te klär­te den Müll­ton­nen­be­sit­zer je­doch über sein fal­sches Ver­hal­ten auf.

Ab nächs­tem Mon­tag, 19. Ok­to­ber, hat die Zeit der freund­li­chen Ver­war­nun­gen je­doch ein En­de. Spü­ren die De­tek­to­ren am Müll­fahr­zeug dann Stör­stof­fe in der Bio­ton­ne auf, kommt die Ro­te Kar­te zum Ein­satz: „Ro­te Kar­te – Ih­re Bio­ton­ne konn­te lei­der nicht ge­leert wer­den. Sie ent­hält Stör­stof­fe, die nicht in die Bio­ton­ne ge­hö­ren“, steht in di­cken Buch­sta­ben auf der Kar­te. Die falsch be­füll­ten Ton­nen wer­den al­so ein­fach ste­hen ge­las­sen. Müll­sün­der ha­ben dann bis zur nächs­ten Lee­rung in zwei Wo­chen Zeit, ih­re Bio­ton­ne aus­zu­sor­tie­ren und die Stör­stof­fe an­ge­mes­sen zu ent­sor­gen. An­dern­falls kön­nen sie ih­ren Bio­müll, der kein ech­ter ist, auch ge­büh­ren­pflich­tig in der Rest­müll­ton­ne ent­sor­gen.

Im Land­kreis Augs­burg wird aus den Bio­ab­fäl­len in ei­ner Ver­gä­rungs­an­la­ge Bio­gas her­ge­stellt, das dann ins Erd­gas­netz ein­ge­speist wird. Die Gär­res­te wer­den zu Flüs­sig­dün­ger. Fremd­stof­fe wie Me­tal­le, aber auch Plas­tik oder Tex­ti­li­en kön­nen in der An­la­ge je­doch nicht ver­wer­tet wer­den, grö­ße­re Stör­stof­fe kön­nen die­se so­gar be­schä­di­gen. Laut dem Land­rats­amt Augs­burg soll des­halb die Men­ge der Stör­stof­fe mit der Ro­ten Kar­te re­du­ziert wer­den.

Oft wird der Bio­müll auch un­ab­sicht­lich falsch ge­trennt. Kom­pos­tier­ba­re Plas­tik­tü­ten und Ver­pa­ckun­gen bei­spiels­wei­se ge­hö­ren trotz die­ser Ei­gen­schaft nicht in die brau­ne Ton­ne. Fisch- und Flei­sch­res­te so­wie Holz- und Koh­le­na­sche dür­fen laut Ab­fall­wirt­schaft­be­trieb auch nicht in der Bio­ton­ne ent­sorgt wer­den. Eben­so Klein­tier­streu, das am bes­ten in die Rest­müll­ton­ne ge­wor­fen wer­den soll­te.

Fo­to: PDU‰Fo­to­lia (Archiv)

Müll­sün­der auf­ge­passt: Ab Mon­tag, 19. Ok­to­ber, wer­den im Land­kreis Augs­burg falsch be­füll­te Bio­ton­nen nicht mehr ge­leert.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.