Mas­ken­pflicht: Ver­stö­ße wer­den nun ge­ahn­det

Co­ro­na Am ers­ten Tag der ver­schärf­ten Re­ge­lun­gen hal­ten sich vie­le Pas­san­ten in der Augs­bur­ger In­nen­stadt dar­an – ei­ni­ge da­ge­gen wissen gar nichts da­von. Die Stadt stellt nun Schil­der auf

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburg - VON STE­FAN KROG, INA MARKS UND CA­RO­LIN FEST

Der Mann ist un­ge­hal­ten. Em­re Car­pan und Si­mon Bay­er vom städ­ti­schen Ord­nungs­dienst ha­ben ihn ge­ra­de höf­lich auf sei­ne feh­len­de Mas­ke hin­ge­wie­sen. Die müs­se seit Mitt­woch auf­grund der neu­en Ver­ord­nung auch in der In­nen­stadt ge­tra­gen wer­den. „Wo­her soll ich das denn wissen? Dann stellt halt Schil­der auf“, echauf­fiert sich der Pas­sant in der Ma­xi­mi­li­an­stra­ße. Auch sei­ne Frau kann ihn nicht be­sänf­ti­gen. Im Ge­gen­teil. Zwar zieht ihr Mann den Schal über Na­se und Mund. Aber sein Schimp­fen ist noch deut­lich zu hö­ren, als das Paar wei­ter­geht.

Seit Mitt­woch hat die Stadt die In­nen­stadt zur „Mas­ken-Zo­ne“er­klärt, nach­dem die Zahl der Co­ro­naIn­fek­tio­nen sprung­haft nach oben ging. Vom Groß­teil der Pas­san­ten wird die neue Vor­schrift be­folgt. Die bei­den Ord­nungs­dienst-Mit­ar­bei­ter und ih­re Kol­le­gen set­zen noch auf Auf­klä­rung. „Bis­lang hat nicht je­der die neue Re­gel mit­be­kom­men“, sagt Team­lei­ter Em­re Car­pan. Es gibt vie­le Fra­gen an die bei­den: Wie lan­ge gilt die Ver­fü­gung, für wel­chen Be­reich und was soll man ma­chen, wenn man ei­ne Zi­ga­ret­te rau­chen will?

„Ich will doch nur mei­ne Pom­mes es­sen“, recht­fer­tigt sich ein Mann oh­ne Mas­ke, da­für mit ei­ner Im­biss­Scha­le in der Hand. „Zum Rau­chen oder Es­sen müss­te man sich nie­der­las­sen“, er­klä­ren Car­pan und Bay­er. Von man­chen Pas­san­ten ern­ten sie ein Kopf­schüt­teln. Am Mo­ritz­platz ge­be es ja gar kei­ne Sitz­ge­le­gen­hei­ten, aber Im­biss­stän­de, klagt ei­ne 55-Jäh­ri­ge, die dort ei­ne Klei­nig­keit es­sen möch­te. Mit Mas­ke sei das wohl kaum mög­lich, meint sie sau­er. Vie­le Co­ro­na-Re­geln sei­en nicht schlüs­sig.

Ir­gend­wo müs­sen sie aber ei­ne Gren­ze set­zen, sa­gen die Män­ner des Ord­nungs­diens­tes. „Wenn 50 Leute mit der Zi­ga­ret­te und oh­ne Mas­ke durch die Stadt lau­fen, wä­re es schwie­rig.“Wie Ord­nungs­re­fe­rent Frank Pintsch (CSU) be­tont, steht der Mitt­woch im Zei­chen der Sen­si­bi­li­sie­rung. Ab Don­ners­tag wer­de man auf ei­ne „sehr star­ke Durch­set­zung“ach­ten und Ver­stö­ße ahn­den. Die Spann­brei­te reicht von der münd­li­chen Ver­war­nung bis zum Buß­geld von 250 Eu­ro. Bis zum Mit­tag er­teil­te der städ­ti­sche Ord­nungs­dienst am Mitt­woch 87 Be­leh­run­gen und Ver­war­nun­gen. „Auf­fäl­lig war hier­bei be­son­ders die

Ma­xi­mi­li­an­stra­ße. Zahl­rei­chen Be­trof­fe­nen war da­bei die Mas­ken­pflicht nach ei­ge­ner Aus­sa­ge noch nicht be­kannt“, so Pintsch. Um die neue Re­ge­lung bes­ser be­kannt zu ma­chen, will die Stadt an den Rän­dern der „Mas­ken-Zo­ne“zü­gig Schil­der auf­stel­len.

Ne­ben dem Ord­nungs­dienst ist am Mitt­woch auch die Po­li­zei ver­stärkt in der In­nen­stadt un­ter­wegs. Die Be­am­ten spre­chen Pas­san­ten oh­ne Mas­ke an – man­che von ih­nen neh­men den Mund-Na­sen-Schutz aber so­fort wie­der ab, nach­dem die Strei­fe ums Eck ist. Bei der Stadt setzt man auf Ein­sicht. Die Mas­ken­pflicht auf stark be­leb­ten Plät­zen sei sinn­voll, sagt Pintsch. Es ge­be vie­le Si­tua­tio­nen, an­ge­fan­gen von Ge­schäfts­ein­gän­gen bis hin zum Ab­bie­gen in ei­ne Gas­se, in de­nen die Min­dest­ab­stän­de schlag­ar­tig und un­ab­sicht­lich un­ter­schrit­ten wer­den kön­nen. Auch von hus­ten­den Pas­san­ten ge­he po­ten­zi­ell ein In­fek­ti­ons­ri­si­ko aus. Ei­ne Mas­ken­pflicht an vol­len Ört­lich­kei­ten sei welt­weit ei­ne üb­li­che Maß­nah­me, um In­fek­ti­ons­ket­ten gar nicht erst ent­ste­hen zu las­sen.

Bei Pas­san­ten gibt es un­ter­schied­li­che Mei­nun­gen da­zu. „Teil­wei­se ist es in den In­nen­städ­ten ja so eng, dass kein Ab­stand mehr ge­hal­ten wer­den kann. Dann soll­te doch je­dem klar sein, dass wir jetzt ler­nen müs­sen, mit sol­chen Maß­nah­men zu le­ben“, sagt Do­ris Speer, die mit ih­rem Mann Wolf­gang aus Wan­gen im All­gäu zu Be­such ist. „Die Mas­ken sind ät­zend, aber wich­tig ist, dass wir uns und an­de­re schüt­zen“, so die ehe­ma­li­ge Al­ten­pfle­ge­rin.

Hei­di Don­ner sagt, dass sie sich in der Öf­fent­lich­keit woh­ler füh­le, seit die Mas­ken­pflicht gilt. „Die Leute hal­ten au­to­ma­tisch mehr Ab­stand, denn oh­ne Mas­ken ha­ben die Men­schen das Ge­fühl, dass Nor­ma­li­tät herrscht.“Als Fri­seu­rin ist sie das Tra­gen ei­ner Mas­ke ge­wohnt. Die Maß­nah­me hel­fe der All­ge­mein­heit. Doch es gibt auch an­de­re Sze­nen: Ei­ne äl­te­re Da­me weist auf dem Rat­haus­platz ei­ne jun­ge Frau dar­auf hin, dass sie ei­ne Mar­ke tra­gen sol­le. Die­se ant­wor­tet knapp, sie müs­se kei­ne Mas­ke tra­gen, und geht wei­ter. Ein Paar strei­tet sich über die Maß­nah­me – sie trägt ei­ne Mas­ke, er nicht.

In der In­nen­stadt sind am Mitt­woch auf­fal­lend we­ni­ger Men­schen un­ter­wegs. Das stellt auch der Ord­nungs­dienst fest. „Es ist deut­lich ru­hi­ger“, sagt Em­re Car­pan auf sei­nem Rund­gang. Auch in Ge­schäf­ten macht sich das be­merk­bar. Si­mo­ne Ner­din­ger von der Joh’s Be­cker­Con­fi­se­rie am Ju­den­berg be­fürch­tet, dass die Kun­den­fre­quenz die nächs­ten Ta­ge wei­ter sinkt, wenn al­le von der neu­en Mas­ken­pflicht er­fah­ren ha­ben. „Mir sag­ten heu­te Kun­den, dass sie die In­nen­stadt in den nächs­ten Ta­gen mei­den.“Die Ein­zel­händ­le­rin ist sicht­lich ge­knickt. „Es ist ein Wahn­sinn.“

Die Mas­ken­pflicht gilt nur für Fuß­gän­ger ab sechs Jah­ren. Fahr­rad­und Rol­ler­fah­rer sind da­von aus­ge­nom­men, Jog­ger zäh­len als Fuß­gän­ger. Die Mas­ken­pflicht bleibt ge­mein­sam mit den an­de­ren Maß­nah­men, et­wa dem Aus­schank­Stopp in der Gas­tro­no­mie um 23 Uhr, für sie­ben Ta­ge be­ste­hen. Ob die Mas­ken­pflicht auf­recht­er­hal­ten wird oder nicht, ent­schei­det sich kom­men­den Di­ens­tag. Maß­geb­lich ist der so­ge­nann­te In­zi­denz­wert (Zahl der Neu­in­fek­tio­nen in sie­ben Ta­gen auf 100 000 Ein­woh­ner). In Augs­burg lag der Wert am Mitt­woch­mor­gen bei 57,1. Der Schwel­len­wert liegt bei 50. »Kommentar

Fo­to: Sil­vio Wy­szen­grad

Sie kon­trol­lie­ren die Ein­hal­tung der Co­ro­na‰Re­geln: Em­re Car­pan (links) und Si­mon Bay­er (rechts) wie­sen am Mitt­woch in der In‰ nen­stadt Pas­san­ten oh­ne Mas­ke auf die Mas­ken­pflicht hin. Ab Don­ners­tag wer­den Ver­stö­ße ge­ahn­det.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.