Wi­der­sprü­che sind un­ver­meid­bar

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Augsburg - VON STE­FAN KROG skro@augs­bur­ger‰all­ge­mei­ne.de

Die Mas­ken­pflicht in Tei­len der In­nen­stadt wird Fin­ger­spit­zen­ge­fühl in der Durch­set­zung ver­lan­gen: Auf dem Rat­haus­platz ist das An­ste­ckungs­ri­si­ko beim Groß­teil der Be­geg­nun­gen wohl nicht über­mä­ßig groß. Das gilt spe­zi­ell in den St­un­den, in de­nen man fast al­lei­ne un­ter­wegs ist. Es stellt sich die Fra­ge der Sinn­haf­tig­keit die­ser Re­gel – die wird nicht im­mer zu be­ja­hen sein. Gleich­zei­tig ist Ab­stand­hal­ten ei­ne der ele­men­ta­ren Ver­hal­tens­wei­sen, um durch den Co­ro­na-Win­ter zu kom­men. Doch die­se Maß­ga­be scheint ei­nen Teil der Be­völ­ke­rung nicht zu in­ter­es­sie­ren. Man­che igno­rier­ten das Ge­bot be­wusst. Und bei vie­len schlich sich den Som­mer über un­be­wusst ei­ne Wurs­tig­keit ein: Aus den 1,50 Me­tern wur­den im Lauf des Som­mers die üb­li­chen 70 Zen­ti­me­ter.

In der Pra­xis wür­de es rei­chen, wenn die Mas­ke nur ab ei­ner ge­wis­sen Dich­te ge­tra­gen wird oder Zu­sam­men­bal­lun­gen gar nicht mehr ent­ste­hen, sprich die Men­schen ver­nünf­tig agie­ren. Nur lässt sich das eben kaum in ei­ne amt­li­che Ver­fü­gung gie­ßen. Und grund­sätz­lich wird in der Co­ro­na-Pan­de­mie ei­ne ge­wis­se Wi­der­sprüch­lich­keit in den Maß­ga­ben nicht ganz aus­zu­räu­men sein. Mas­ke tra­gen in der Fuß­gän­ger­zo­ne und im Lo­kal in der Fuß­gän­ger­zo­ne am Tisch oh­ne Mas­ke sit­zen? Ja, das ist ei­gen­ar­tig. Aber oh­ne die­se Wi­der­sprüch­lich­keit müss­te das Lo­kal wo­mög­lich wie­der ganz schlie­ßen. Und wenn nun in der In­nen­stadt we­ni­ger los sein soll­te, ist das nicht zwin­gend auf die Mas­ken­pflicht zu­rück­zu­füh­ren – wo­mög­lich wird es vie­len bei Men­schen­an­samm­lun­gen von selbst mul­mig. Die Mas­ke ist ei­ne Mög­lich­keit, sich trotz In­fek­ti­ons­ri­si­ko im Zen­trum zu be­we­gen.

Die wich­tigs­ten neu­en Vor­schrif­ten spie­len aber wo­mög­lich nicht in der Öf­fent­lich­keit, son­dern im Pri­va­ten. Es sind Kaf­fee­kränz­chen und Fa­mi­li­en­tref­fen, bei de­nen Ab­stän­de na­tur­ge­mäß un­ter­schrit­ten wer­den. Sie sind nicht ver­bo­ten, aber bei der Teil­neh­mer­zahl be­grenzt. Zu über­wa­chen ist das kaum. Je­der muss selbst ver­ant­wor­tungs­voll agie­ren.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.