Är­ger im Pa­ra­dies

Tou­ris­mus Am idyl­li­schen Brom­bach­see soll ei­ne gi­gan­ti­sche Fe­ri­en­an­la­ge von Cen­ter Parcs ent­ste­hen. Na­tur­schüt­zer sind ent­setzt, Bür­ger sau­er, weil sie lan­ge von nichts wuss­ten. Der Frei­staat in­des ver­tei­digt das Pro­jekt. Wie geht es nun wei­ter?

Augsburger Allgemeine (Land West) - - Bayern - VON STEPHANIE SARTOR

Lang­lau Ei­gent­lich ist das Frän­ki­sche Se­en­land ein ziem­lich idyl­li­sches Fleck­chen Er­de. Ein Na­tur­pa­ra­dies mit Wäl­dern, die bis ans Ufer rei­chen, Wie­sen, auf de­nen die Men­schen in der Son­ne vor sich hind­ö­sen, und Boo­ten, die ge­mäch­lich durchs blaue Was­ser glei­ten. Mit der­lei Un­auf­ge­regt­heit ist es nun aber ein Stück weit vor­bei. Der Grund für die schlech­te Stim­mung: Am Brom­bach­see soll ei­ne gi­gan­ti­sche Cen­ter-Parcs-Fe­ri­en­an­la­ge ent­ste­hen. Das In­ves­ti­ti­ons­vo­lu­men liegt bei rund 400 Mil­lio­nen Eu­ro. Et­wa 800 Bun­ga­lows, Re­stau­rants und Schwimm­bä­der sind auf ei­ner Flä­che von et­wa 150 Hekt­ar ge­plant – Na­tur­schüt­zer und vie­le Bür­ger sind ent­setzt.

Ei­gen­tü­mer des ehe­ma­li­gen Mi­li­tär­ge­län­des in der Nä­he von Lang­lau im Land­kreis Wei­ßen­burg-Gun­zen­hau­sen ist der­zeit die Bun­des­an­stalt für Im­mo­bi­li­en­auf­ga­ben. Ak­tu­ell lau­fen die Kauf­ver­trags­ver­hand­lun­gen.

Ei­ner, der an­ge­sichts der Pla­nun­gen ziem­lich fas­sungs­los ist, ist Tom Ko­nop­ka, Re­gio­nal­re­fe­rent vom Bund Na­tur­schutz in Mit­tel­fran­ken. „Das ist al­les sehr in­trans­pa­rent. Der Bund Na­tur­schutz hat kei­ne Gut­ach­ten be­kom­men, und wir durf­ten bis­lang auch nicht auf das Ge­län­de, um uns ein ei­ge­nes Bild zu ma­chen“, sagt Ko­nop­ka. „Ich wür­de zum Bei­spiel ger­ne wis­sen, in wel­chem Zu­stand der Wald ist, der da ge­ro­det wer­den soll.“Im gro­ßen Stil Bäu­me zu fäl­len, die Koh­len­di­oxid auf­neh­men, das kön­ne er an­ge­sichts des Kli­ma­wan­dels nicht ver­ste­hen. Ur­sprüng­lich sei das Ge­län­de als Aus­gleichs­maß­nah­me für den Aus­bau der A6 vor­ge­se­hen ge­we­sen, fährt Ko­nop­ka fort. „Das, was jetzt ge­plant ist, ist das ge­naue Ge­gen­teil.“

Der Kli­maas­pekt ist al­ler­dings nicht der ein­zi­ge Punkt, der ihn stört. Son­dern auch die Art, wie die Ver­ant­wort­li­chen das Pro­jekt aufs Gleis ge­bracht ha­ben. „Die Ver­hand­lun­gen lau­fen schon seit zwei Jah­ren.“Aber erst in die­sem Som­mer sei­en die Men­schen vor Ort dar­über in­for­miert wor­den, dass das Ge­biet pri­va­ti­siert wer­den soll. Der Bund Na­tur­schutz hat mit ei­ner

Bür­ger­initia­ti­ve be­reits 5000 Un­ter­schrif­ten ge­gen die Fe­ri­en­an­la­ge ge­sam­melt. „Das ist in die­ser dünn be­sie­del­ten Ge­gend ziem­lich viel“, sagt Ko­nop­ka.

Vie­le Bür­ger be­fürch­ten, dass durch die An­la­ge der Tou­ris­mus deut­lich zu­nimmt – schon jetzt kla­gen vie­le dar­über, dass die Ver­kehrs­be­las­tung teil­wei­se an der Gren­ze sei. Durch die Fe­ri­en­an­la­ge könn­ten die Über­nach­tungs­zah­len, die Ko­nop­ka zu­fol­ge im Frän­ki­schen Se­en­land im ver­gan­ge­nen Jahr über ei­ner Mil­li­on la­gen, ver­dop­pelt wer­den.

Ei­ne Pro­gno­se, die im baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­um durch­aus An­klang fin­det. Die ge­plan­te An­la­ge „wä­re ei­ne Be­rei­che­rung für die tou­ris­ti­sche Ent­wick­lung der Ur­laubs­re­gi­on“, teilt ei­ne Spre­che­rin des Mi­nis­te­ri­ums auf Nach­fra­ge un­se­rer Re­dak­ti­on mit. Mehr Ur­laubs­gäs­te be­deu­te­ten auch neue Ar­beits­plät­ze so­wie „po­si­ti­ve Nach­fra­ge­ef­fek­te“für den re­gio­na

Hier liegt der Brom­bach­see

Ein­zel­han­del, die Gas­tro­no­mie oder an­de­re Di­enst­leis­tun­gen.

Das se­hen aber of­fen­bar nicht al­le so. Rein­hold Hu­ber, Bür­ger­meis­ter von Pf­o­feld – zu die­ser Ge­mein­de ge­hört Lang­lau – weiß, dass das

Pro­jekt nicht bei al­len Bür­gern gut an­kommt. Was er per­sön­lich von der ge­plan­ten Fe­ri­en­an­la­ge in der Nä­he sei­ner Ge­mein­de hält, da­zu will er nichts sa­gen. „Es gibt hier zwei Blö­cke. Ich will we­der Ge­gen­wind noch Un­ter­stüt­zung bie­ten.“Er selbst ha­be im Som­mer die­ses Jah­res er­fah­ren, dass auf dem rie­sen­gro­ßen Ge­län­de ein Fe­ri­en­park ent­ste­hen soll.

An­de­re Ge­mein­de­chefs fin­den deut­lich schär­fe­re Wor­te als Hu­ber. Udo Wein­gart, Bür­ger­meis­ter von Spalt und Mit­glied des Zweck­ver­ban­des Brom­bach­see, sag­te dem Por­tal nord­bay­ern.de zu­fol­ge bei ei­ner In­fo­ver­an­stal­tung: „Wenn man in ei­nem Gre­mi­um sitzt und wich­ti­ge Neu­ig­kei­ten aus der Zei­tung er­fährt, dann ist das ei­ne sau­blö­de Si­tua­ti­on.“

Bei Cen­ter Parcs sieht man das an­ders. „Es gab kei­ne Kom­mu­ni­ka­ti­ons­pro­ble­me“, sagt ei­ne Spre­che­rin. „In der Vor­be­rei­tung zur Ab­ga­be ei­nes An­ge­bots für das Grund­len stück bei der Bun­des­an­stalt für Im­mo­bi­li­en­auf­ga­ben fan­den ers­te Ab­stim­mungs­ge­sprä­che statt, um ein mög­li­ches In­ter­es­se zu er­ör­tern.“Im An­schluss ha­be sich Cen­ter Parcs bei der öf­fent­li­chen Aus­schrei­bung be­wor­ben, En­de Ju­li er­fuhr der Kon­zern, dass er der Höchst­bie­ten­de war. Dann sei auch die Öf­fent­lich­keit in­for­miert wor­den. Mitt­ler­wei­le sei ein Bür­ger­bü­ro ein­ge­rich­tet wor­den, wo die Men­schen ih­re Fra­gen stel­len könn­ten.

Nach An­ga­ben des baye­ri­schen Wirt­schafts­mi­nis­te­ri­ums er­ar­bei­tet Cen­ter Parcs zur­zeit ei­nen „Mas­ter­plan“. Die da­nach an­ste­hen­den Raum­ord­nungs-, Bau­leit­pla­nungs­und Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren wer­den sich vor­aus­sicht­lich über meh­re­re Jah­re er­stre­cken. Und vor Ab­schluss die­ser Ver­fah­ren kann mit dem Bau nicht be­gon­nen wer­den.

Na­tur­schüt­zer Ko­nop­ka will der­weil wei­ter­kämp­fen. „Für uns ist die Sa­che noch nicht ge­ges­sen.“Ein Ver­ant­wort­li­cher von Cen­ter Parcs ha­be er­klärt, dass es min­des­tens 700 Bun­ga­lows sein müss­ten, sonst sei das Vor­ha­ben nicht wirt­schaft­lich. Wenn er­reicht wer­den könn­te, dass aus Na­tur­schutz­grün­den ein gro­ßer Teil des Wal­des ste­hen blei­ben müss­te und so we­ni­ger Un­ter­künf­te ge­baut wer­den könn­ten oder man das Un­ter­neh­men da­zu ver­pflich­ten wür­de, Aus­gleichs­flä­chen zu schaf­fen, dann wä­re das Pro­jekt viel­leicht vom Tisch, hofft Ko­nop­ka.

Es ist üb­ri­gens nicht das ers­te Mal, dass es we­gen Cen­ter Parcs Är­ger gibt. Der Kon­zern hat­te im Herbst 2018 ei­nen Fe­ri­en­park bei Leut­kirch im All­gäu er­öff­net. Doch mit der An­la­ge gab es von An­fang an Pro­ble­me, der Park muss­te kurz nach der Er­öff­nung vor­über­ge­hend wie­der schlie­ßen. Die Grün­de da­mals: Es gab kein war­mes Was­ser, die Hei­zung streik­te, die Chip­Schlüs­sel funk­tio­nier­ten nicht. Nach drei Wo­chen öff­ne­te die An­la­ge wie­der. Auch wenn sie mitt­ler­wei­le ein Be­su­cher­ma­gnet ist – Kla­gen von Gäs­ten gab es im­mer wie­der, vor al­lem über man­geln­de Sau­ber­keit in den Fe­ri­en­un­ter­künf­ten. Der Ma­na­ger­pos­ten wur­de im Früh­ling üb­ri­gens neu be­setzt. Zu den Hin­ter­grün­den der Kün­di­gung des Ge­ne­ral­ma­na­gers hat­te sich Cen­ter Parcs nicht ge­äu­ßert.

Fo­to: Daniel Kar­mann, dpa

Der Brom­bach­see in Fran­ken: An die­sem Na­tu­ridyll will Cen­ter Parcs ei­ne gro­ße Fe­ri­en­an­la­ge bau­en.

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.