Kei­ne Zeit?

Auszeit - - INHALT -

# Dann nimm sie dir! Die Zeit ge­hört dir

Wie­der ei­ner die­ser Ta­ge. Ei­ner die­ser Ta­ge, die ein­fach voll sind; voll mit Ver­pfl ich­tun­gen und to do’s, die man im All­tag eben so be­wäl­ti­gen muss. Abends fal­le ich mü­de ins Bett und in mei­nem Kopf tür­men sich die nächs­ten Auf­ga­ben auf, die mor­gen auf mich war­ten.

In mei­nem Kopf for­men sich Wor­te: „Ei­gent­lich woll­te ich doch noch…“Aber die­ser Ge­dan­ke er­stickt im Keim, denn ich weiß, dass für die Din­ge, die ich ei­gent­lich noch tun möch­te, mo­men­tan kei­ne Zeit bleibt. Mo­men­tan, ver­steht sich. Denn es kom­men si­cher auch mal wie­der an­de­re Zei­ten. Zei­ten, in de­nen et­was freie Zeit am En­de des Ta­ges üb­rig bleibt, um die Din­ge zu tun, die für mich wich­tig sind. Mal wie­der ei­ne Freun­din be­su­chen, die mich durch ih­ren sa­gen­haf­ten Hu­mor im­mer to­tal fröh­lich stimmt. Mal wie­der mit der Fa­mi­lie ein Wo­che­n­en­de ver­rei­sen und an nichts an­de­res den­ken müs­sen. Mal wie­der ein gu­tes Buch le­sen und in ei­ner Fan­ta­sie­welt ver­sin­ken, die mich be­flü­gelt. Mal wie­der ins Be­au­ty-Stu­dio fah­ren und mich dort ei­ne St­un­de ver­wöh­nen las­sen. Oder ein­fach mal wie­der Zeit mit „nichts tun“ver­brin­gen, weil ich weiß, dass mei­ne in­ne­re Welt da wun­der­bar zur Ru­he kommt und ich mich an­sch­lie-

ßend rich­tig er­holt füh­le. Herr­lich. Ja, das wä­re es jetzt. Ein­fach mal Zeit für mich. Aber die sitzt mo­men­tan ein­fach nicht drin. Es gibt zu viel zu tun. Im Mo­ment.

Ir­gend­wann ...

Und wäh­rend ich da­von träu­me, dass ei­nes Ta­ges mehr Zeit für mich zur Ver­fü­gung steht – mehr Zeit für mei­ne Träu­me, Sehn­süch­te und Wün­sche, mehr Zeit für all die auf Eis ge­leg­ten Aben­teu­er, die auf mich war­ten, um mich mit dem Ge­fühl der Le­ben­dig­keit und Le­bens­freu­de auf­zu­la­den – ist da die­ser plötz­li­che Ge­dan­ke in mei­nem Kopf, der mich er­star­ren lässt. Es fällt mir wie Schup­pen von den Au­gen und ich füh­le mich so fürch­ter­lich dumm und na­iv. Ha­be ich wirk­lich ge­glaubt, dass ei­nes Ta­ges mehr Zeit zur Ver­fü­gung steht? Wann soll die­ses „ei­nes Ta­ges“über­haupt sein? In 5 Jah­ren? Wenn ich in Ren­te ge­he? Oder wenn ich mit 80 Jah­ren in mei­nem Schau­kel­stuhl sit­ze?

Ha­be ich wirk­lich ge­glaubt, dass mein chro­ni­scher Zeit­man­gel nur ei­ne vor­über­ge­hen­de Er­schei­nung ist? Und was ist ei­ne „vor­über­ge­hen­de Er­schei­nung“über­haupt? Wenn ich mal ei­nen Blick in mei­ne Ver­gan­gen­heit wer­fe, stel­le ich näm­lich er­schüt­tert fest, dass ich all die schö­nen, er­fül­len­den, freud­vol­len, wun­der­sa­men und aben­teu­er­li­chen Din­ge schon seit vie­len Jah­re im­mer auf spä­ter ver­schie­be. Wann ist spä­ter? Und, Hand aufs Herz, wer­de ich die­ses SPÄ­TER über­haupt er­le­ben?

Hal­le­lu­ja, die­ser Ge­dan­ke trifft mehr als schmerz­voll mit­ten in mein Herz. Und plötz­lich er­in­ne­re ich mich an un­zäh­li­ge Er­zäh­lun­gen aus mei­ner Um­feld, wo Men­schen ei­nen hef­ti­gen Schick­sals­schlag er­lit­ten ha­ben und an­schlie­ßend im Roll­stuhl sit­zen, kurz vor der Ren­te ver­stor­ben sind, nach dem Auf­op­fern für den Chef ei­nen Herz­in­farkt er­lit­ten ha­ben oder ur­plötz­lich die Dia­gno­se „Krebs“be­kom­men ha­ben und nach 3 Mo­na­ten nicht mehr da wa­ren. Ha­ben die­se Men­schen auch al­les auf „spä­ter“ver­scho­ben? Ha­ben sie auch ge­dacht „Es wer­den Zei­ten kom­men, wo mir am En­de des Ta­ges Zeit üb­rig bleibt, um die Din­ge zu tun, nach de­nen mein Herz ruft“? Al­so, das wä­re mehr als tra­gisch, oder?

Die Zeit ist da!

Ir­gend­wie bin ich fas­sungs­los. Bin ich auch ge­ra­de da­bei, die­sen ei­nen gro­ßen Le­bens­feh­ler zu be­ge­hen? Bin ich auch be­reits da­bei, all das, wo­nach mein Herz sich sehnt, auf spä­ter zu ver­schie­ben? Bin auch ich in dem Irr­glau­ben ge­fan­gen, dass es JETZT nicht ge­nug Zeit für mich gibt, um mei­nen Sehn­süch­ten zu fol­gen? Und, wenn die­ser Tag

Ha­be ich wirk­lich ge­glaubt, dass ei­nes Ta­ges mehr Zeit zur Ver­fü­gung steht? Wann soll die­ses „ei­nes Ta­ges“über­haupt sein?

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.