Tipps fürs In­ne­hal­ten

Auszeit - - DOSSIER -

KOMM ZEIT, MACH ES DIR BEI MIR BE­QUEM…

15 Mi­nu­ten, 30 Mi­nu­ten, ei­ne St­un­de, ei­nen hal­ben Tag, ei­nen Tag, ei­ne Wo­che,…

EIN LIEBLINGSPLATZ…

Das ei­ge­ne Bett, ein ge­müt­li­cher Ses­sel, die Ba­de­wan­ne, der Lie­ge­stuhl im Gar­ten, ein ru­hi­ger Tisch in ei­nem Ca­fé, ei­ne Bank im Park, ei­ne De­cke auf ei­ner Wie­se oder an ei­nem See, im Schat­ten ei­nes al­ten Bau­mes, ein Platz am Meer oder in den Ber­gen. Je­der Platz zu dem es Dich zieht, ist der rich­ti­ge.

LASS DEIN SEIN BUNT SEIN…

Bunt­stif­te, Fi­ne­liner, Filz­stif­te, Was­ser­far­ben, Mar­ker (die gibt es mitt­ler­wei­le in vie­len tol­len Far­ben), Blei­stif­te in ver­schie­de­nen Här­te­gra­den, Acryl­far­ben,… Ich lie­be das Schrei­ben mit dem Fül­ler und ha­be mir spe­zi­ell für be­son­de­re Zwe­cke ei­nen zau­ber­schö­nen ge­leis­tet. Fe­der und Tin­te.

AUF DEN FLÜ­GELN DER MU­SIK DAVONSCHWEBEN ODER KRACH SCHLA­GEN…

Nut­ze Dei­ne Mu­sik, Me­di­ta­ti­ons­mu­sik, klas­si­sche Mu­sik. Sanf­te Tö­ne füh­ren schnel­ler in die Ru­he. Even­tu­ell kön­nen Ras­seln und Trom­meln hilf­reich sein, um aus dem Ge­dan­ken­strom des All­tags aus­zu­bre­chen.

BÜ­CHER

Ge­dicht­bän­de, Ber­ge von Fo­to­bü­chern. Ich ha­be ei­ne Art-Jour­na­ling Bi­bel, die ich zu mei­nen Re­tre­ats als ei­ne Art Ta­ge­buch mit­neh­me. Die­se hat ei­nen brei­ten Rand und viel freie Flä­che und ist da­zu ge­macht, il­lus­triert zu wer­den.

FOTOS

Das Han­dy darf als Fo­to­ap­pa­rat im Flug­mo­dus da­bei sein. Lass Dich nicht von den Mög­lich­kei­ten, die das Han­dy bie­tet, aus der Aus­zeit lo­cken. Vie­le Zeit­schrif­ten fin­de ich zu scha­de, als dass ich sie zer­schnei­den wür­de. Ich fo­to­gra­fie­re Din­ge ab und dru­cke sie spä­ter aus, um ei­ne Col­la­ge an­zu­fer­ti­gen, die mich an mei­ne Zeit für mich er­in­nert.

NOCH EIN PAAR IDE­EN

Ker­zen – am bes­ten aus Bie­nen­wachs, ei­ne Aro­ma­l­am­pe mit Duf­tölen, Mas­sa­ge­ö­le, Bo­dy­lo­tion, Dei­ne Lieb­lings­de­cke oder ei­nen flau­schi­gen Ba­de­man­tel,… Fin­de schö­ne Din­ge, die Dich um­ge­ben sol­len und baue Dir da­mit ei­ne Art Al­tar. Klei­dung kann Ein­fluss auf Dein Re­tre­at ha­ben. Ich ent­span­ne mich ger­ne in Klei­dung, in der ich mich krea­tiv füh­le. Was im­mer Dir jetzt zu die­sem Satz einf ällt.

ES­SEN UND TRIN­KEN

Fül­le Dir ei­nen Pick­nick­korb mit be­son­de­ren Le­bens­mit­teln: Ko­kos­nuss­flocken, Nüs­se, Obst, be­son­de­res Brot, etc. auch spe­zi­el­le Tees, die Du sonst nicht nutzt: Ing­wer-Jas­min, Oran­ge-Hi­bis­kus,... Sor­ge für ge­nü­gend Mi­ne­ral­was­ser oder Stil­les Was­ser.

DIE EI­GENT­LI­CHE BE­WE­GUNG IM RE­TRE­AT GE­SCHIEHT IM KOPF. FÜR DEN GEDANKLICHEN IN­HALT NUT­ZE GANZ EI­GE­NE FRA­GEN ZU DIE­SEN THE­MEN:

Fa­mi­li­en­le­ben, Ge­sund­heit, Part­ner­schaft, be­ruf­li­che Ent­wick­lung, Selbst­fin­dung, kör­per­li­che Wei­chen­stel­lung, le­bens­wer­te Zu­kunft, Um­welt­the­men, Lern­be­reit­schaft, Hilfs­be­reit­schaft, kul­tu­rel­le An­ge­bo­te, Hob­bys ent­wi­ckeln, sons­ti­ge Ak­ti­vi­tä­ten, Er­näh­rung, Glau­be, Mit­ein­an­der, Au­to­no­mie, Krea­ti­vi­tät, An­er­ken­nung, Zu­ge­hö­rig­keit,…

Ich füh­le…

Ich brau­che…

Ich wün­sche mir… Ich kann dies tun…

AL­TER­NA­TIV DA­ZU FIN­DE EIN INSPIRIERENDES WORT, ZU DEM DU MIT DIR IN KON­TAKT SEIN MÖCHTEST:

Per­spek­ti­ve, Le­ben­dig­keit, Ener­gie, Krea­ti­vi­tät, Mut, Geist, Ein­sicht, Aus­dau­er, Freund­schaft, Selbst­ach­tung, Stand­haf­tig­keit, Gott,…

Jetzt sei ganz bei Dir! Lass Dich von nichts und Nie­man­dem stö­ren. Lau­sche Dei­nen Ge­dan­ken. Tau­che ganz tief ein. Ler­ne Dich in Be­zug auf die­ses The­ma ken­nen. Ma­le, schrei­be, bast­le, sin­ge da­zu. Du hast Dich viel zu lan­ge nur um das Au­ßen ge­küm­mert, aber raus geht’s nach In­nen. So ler­nen wir uns und un­se­re Wün­sche mehr und mehr ken­nen. <

Newspapers in German

Newspapers from Germany

© PressReader. All rights reserved.